Politik

Rätselhaft: Chinesisches Schiff in umstrittenen Gewässern gesunken

Lesezeit: 1 min
27.06.2014 12:57
In der Nähe der Senkaku-Inseln ist ein chinesisches Schiff gesunken. Die Inseln sind zwischen Japan und China heftig umstritten. In den Gewässern gibt es reiche Fischgründe und Bodenschätze.

Mehr zum Thema:  
Asien > China >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Asien  
China  

In der Nähe einer von China und Japan beanspruchten Inselgruppe ist am Freitag ein chinesisches Fischereiboot gesunken. Mehrere Seeleute würden vermisst, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua. Die Ursache des Untergangs sei noch nicht bekannt.

Zwei Schiffe der chinesischen Marine seien unterwegs zum Ort des Geschehens im Ostchinesischen Meer. Die japanische Küstenwache erklärte, sie habe ein Patrouillenboot und ein Flugzeug in das Gebiet rund 120 Kilometer nördlich der unbewohnten Inseln geschickt, die in China Diaoyus und in Japan Senkakus heißen.

In dem Seegebiet gibt es reiche Fischgründe. Außerdem werden dort Bodenschätze vermutet. China und Japan liefern sich seit Jahren ein ständiges Hickhack um das Gebiet.

Im November hatte China große Teile des Luftraums über dem Ostchinesischen Meer einseitig zu einer Flugkontrollzone erklärt und verlangt, dass sich ausländische Flugzeuge dort bei den chinesischen Behörden identifizieren. Kleine Zwischenfälle können in dieser Situation schnell zu internationalen Konflikten eskalieren.

Im Mai hatten im Ostchinesischen Meer 40 chinesische Fischereifahrzeuge eine Gruppe von vietnamesischen Booten umkreist. Anschließend wurde es von einem chinesischen Schiff gerammt (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Asien > China >

DWN
Politik
Politik Kanzleramt kritisiert Russlands Umgang mit kritischen und unabhängigen Journalisten

Das Kanzleramt und die „Tagesschau“ kritisieren Russland für seinen Umgang mit kritischen Journalisten und Oppositionellen....

DWN
Politik
Politik Minutiös recherchiert: Investigativ-Journalistin enthüllt amerikanische Waffenlieferungen an Terroristen in Syrien

Die DWN haben eine Investigativ-Journalistin getroffen, die Dokumente präsentiert, die belegen, wie die USA Terroristen in Syrien mit...

DWN
Politik
Politik Gegen Machotum und Feminismus: Wir brauchen eine "Landkarte des Zarten" für die Erotik des 21. Jahrhunderts

DWN-Kolumnist Ronald Barazon befasst sich heute mit einem zeitlosen und gleichzeitig höchst aktuellen gesellschaftspolitischen Thema.

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Portfolio

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Weltwirtschaft
DWN
Politik
Politik OVG bestätigt Demoverbot: „Leben und Gesundheit von Menschen sind unmittelbar gefährdet“

Der 1. Senat des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg hat in einem Eilverfahren das Verbot der für den heutigen Abend angemeldeten...

DWN
Politik
Politik Top-Ökonom: Europas Klimapolitik ist ideologisch motiviert und von Denkfehlern durchsetzt

Top-Ökonom Hans-Werner Sinn zeigt auf, warum die europäische Klimapolitik fehlgeleitet ist.

DWN
Technologie
Technologie Wasserstoff-Hype: Ein paar wenige Unternehmen profitieren - der Steuerzahler zahlt die Zeche

Vom Wasserstoff-Hype werden nur wenige profitieren. Lesen Sie heute den zweiten Teil der großen dreiteiligen Wasserstoff-Analyse von...