Politik

Demokratie-Protest in Hongkong: Polizei verhaftet über 500 Menschen

Lesezeit: 2 min
02.07.2014 13:05
Sicherheitskräfte haben am Mittwoch in Hongkong mehr als 500 Demonstranten verhaftet. Sie hatten sich geweigert, eine Straße im Finanz-Viertel der Stadt zu räumen. Tags zuvor war es in der Stadt zum größten Demokratie-Protestmarsch seit gut zehn Jahren gekommen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am Dienstag gingen in Hongkong Zehntausende auf die Straße, um für mehr Demokratie in der Stadt demonstrieren. Zentraler Streitpunkt ist in diesem Jahr die Wahl des Regierungschefs, die Peking trotz eines angekündigten demokratischen Verfahrens im Vorfeldkontrollieren möchte. Am Morgen darauf nahm die Polizei nun 511 Menschen fest.

Bei den Festgenommenen handle es sich überwiegend um Studenten, berichtet das Wall Street Journal. Zwei Studentengruppen hatten im Zuge der Dienstagsproteste zu weiteren Demonstrationen aufgerufen. Sie kündigten an, bis um acht Uhr morgens Ortszeit am Endpunkt der Demonstration im Central Business District mit einem Sitzstreik auszuharren. Eingehakt ließen sich die jungen Leute vor dem Amtssitz von Regierungschef Leung Chun-ying nieder. Gegen drei Uhr morgens schritt die Polizei schließlich ein.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Polizeiangaben zufolge seien die Demonstranten wegen einer illegalen Versammlung und Behinderung von Polizeibeamten festgenommen worden. Keiner der Demonstranten sei jedoch formell angeklagt worden.

Der Sitzstreik der Studenten wird als Vorstufe für weitere Proteste dieser Art gedeutet. So droht die Bewegung „Occupy Central“ damit, das Finanzzentrum Hongkongs in einigen Monaten zu besetzen und lahmzulegen, falls es zu keiner echten Demokratie kommen sollte.

Die Organisatoren schätzen, dass an den jüngsten Protesten gut 510.000 Menschen teilgenommen haben. Die Polizei geht hingegen von weit weniger aus. Sie beziffert ihre Zahl mit 98.600 zu Spitzenzeiten. Tatsächlich dürfte die Zahl irgendwo dazwischen liegen. Die neutrale Universität von Hongkong geht von rund 154.000 bis 172.000 Menschen aus. Gesammelt wurde sich in der Gegend rund um den Victoria Park.

Der 1. Juli markierte den 17. Jahrestag des Endes der britischen Kolonialherrschaft über Hongkong. 1997 wurde die Stadt an China zurückgegeben. Derzeit nehmen die Forderungen nach einem allgemeinen Wahlrecht zu. Die Einwohner sind zunehmend besorgt über die Pläne Pekings mit ihrer Stadt. Ursprünglich war den Bewohnern nach der Übergabe ein hoher Grad an Autonomie versprochen worden. Ein erstes Zugeständnis soll es nun 2017 geben. Dann soll Hongkongs Regierungschef erstmals direkt vom Volk gewählt werden. Der Haken: Peking will die Kontrolle behalten und die Kandidaten zuvor durch ein Peking-treues Komitee auswählen. Von den Hongkonger Demokraten wird das entschieden abgelehnt. Bereits zum Jahreswechsel führte dieses Thema zu einer Massendemonstration gegen die Regierung in Peking (mehr hier).

In einem zehntätigen, inoffiziellen Referendum sprachen sich nun bis zum Anfang dieser Woche gut 800.000 Bürger für ein offenes Nominierungsverfahren aus. Die Abstimmung von gut zehn Prozent der Hongkonger Einwohner hat jedoch nur symbolischen und keinen rechtlichen Wert (mehr hier).

Zuletzt sah die Stadt am 1. Juli 2003 gut 500.000 Demonstranten auf den Straßen. Damals forderten die Bürger den Rücktritt von Tung Chee-hwa, dem ersten von Peking eingesetzten Chief Executive der Sonderverwaltungszone Hongkong. Dieser plante die Einführung eines Antisubversions“-Gesetzes. Er trat im März 2005, fast zwei Jahre vor Ablauf seiner fünfjährigen Amtszeit, zurück.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Verteidigungsausgaben Deutschland 2024: Nato-Ziele erreicht
18.06.2024

Deutschland hat der Nato für das aktuelle Jahr geschätzte Verteidigungsausgaben von 90,6 Milliarden Euro gemeldet und würde damit klar...

DWN
Politik
Politik Selenskyj lobt Friedensbemühungen in der Schweiz - Russland verstärkt Angriffe
18.06.2024

Nach der internationalen Ukraine-Friedenskonferenz in der Schweiz zog der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj am Montag eine...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Liquidität: Baubranche leidet unter übler Zahlungsmoral der Behörden
18.06.2024

Die deutsche Baubranche kämpft neben der Wohnungsbau-Krise vor allem mit der schlechten Zahlungsmoral der öffentlichen Hand. Ausgerechnet...

DWN
Politik
Politik EU-Spitzenposten: Keine Einigung - von der Leyen braucht Geduld
18.06.2024

Der Poker um die Besetzung der EU-Spitzenposten nach der Europawahl geht in die Verlängerung: Die Staats- und Regierungschefs der...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie passives Investieren den Markt für Vermögensverwalter in Deutschland verändert
18.06.2024

In den letzten Jahren hat sich die Landschaft der Vermögensverwaltung in Europa und Deutschland grundlegend verändert. Ein wesentlicher...

DWN
Politik
Politik Neuer Kampfpanzer Leopard 2: Das Ziel ist die Überlegenheit
18.06.2024

Bleibt der Kampfpanzer Leopard 2 das Rückgrat von Landstreitkräften? Der Hersteller des neuen Leo präsentierte in Frankreich auf einer...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kleine Firmen stecken mehr Zeit und Geld in Weiterbildung
18.06.2024

Mitarbeiter von Großunternehmen lassen sich 18 Stunden im Jahr weiterbilden. Bei kleineren Betrieben ist es einer Studie zufolge deutlich...

DWN
Politik
Politik Rückkehr zur Wehrpflicht nicht durchsetzbar: Pistorius verzweifelt an Ampel-Koalition
17.06.2024

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) hat lange überlegt, wie er Regierung und Bundestag von der Rückkehr zur Wehrpflicht...