Finanzen

„Rechenfehler“: Spanien findet neues Milliarden-Loch im Haushalt

Lesezeit: 1 min
27.08.2012 15:22
Die spanische Regierung wird ihr Defizit-Ziel verfehlen: Bei einer aktuellen Berechnung haben Ökonomen einen eklatanten Fehler bei der Ermittlung des Finanzbedarfs der autonomen Regionen entdeckt. Weil der staatliche Wirtschaftsprüfer sehr langsam arbeitet, wird man nicht vor 2014 wissen, woher eine wunderbare Geld-Vermehrung von 1,2 Milliarden Euro gekommen ist.
„Rechenfehler“: Spanien findet neues Milliarden-Loch im Haushalt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Wenig überraschend: Spanien wird sein Defizit-Ziel auch dieses Jahr verfehlen. Diesmal ist jedoch nicht die stets überraschend schlechte Wirtschaftslage schuld an der Tatsache, dass die Spanier die Vereinbarung mit der EU nicht werden können: Diesmal scheinen sich Spanier entweder verrechnet zu haben „oder sie verstecken etwas“, wie der Ökonom Juan Rubio-Ramirez von der Duke University der FT sagte.

Der Hintergrund: Im Mai hatte Budgetminister Cristobal Montoro ein Abkommen mit den autonomen Regionen unterzeichnet. Demzufolge bekommen die Regionen 9,7 Milliarden Euro von Madrid zurück – für Rechnungen, die immer noch unbezahlt sind. Offiziell hatten die Regionen jedoch angegeben, dass sie nur auf die Bezahlung von Rechnungen in Höhe von 8,5 Milliarden Euro warten.

Das neue Loch von 1,2 Milliarden Euro wird dazu führen, dass das Defizit um 8 Prozent überschritten wird – anstelle der mit Brüssel für 2012 vereinbarten 1,5 Prozent. Prof. Ramirez vermutet entweder Taktik oder einen „schwere Buchhaltungsfehler“ hinter der Diskrepanz. Beides wäre gleich „schädlich“: Im einen Fall leidet die Glaubwürdigkeit der spanischen Regierung, im anderen ihr Ruf, das Sparprogramm ganz ohne Tricksereien umzusetzen. Ramirez: „Mit den 1,2 Milliarden Euro gibt Madrid den Regionen Geld, dass die Regierung gar nicht hat.

Wie es zum Fehler gekommen ist, wird sobald indes keiner erfahren: Denn der staatliche Wirtschaftsprüfer IGAE arbeitet ganz außerordentlich gewissenhaft und braucht in der Regel anderthalb Jahre, bis er den spanischen Haushalt geprüft hat. Im konkreten Fall bedeutet das, dass es vor Ende 2014 keine Erklärung für die wunderbare Milliarden-Vermehrung geben wird.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Bürgermeister in Bayern trotz Impfung infiziert – er bekam AstraZeneca

In Bayern wurde ein Bürgermeister mit dem AstraZeneca-Impfstoff geimpft. Trotzdem infizierte er sich mit dem Corona-Virus.

DWN
Unternehmen
Unternehmen EZB-Chefin Lagarde mit wichtigen Versprechen an den deutschen Mittelstand

Angesichts der Corona-Krise hat EZB-Chefin Christine Lagarde dem deutschen Mittelstand versprochen, dass die Währungshüter den...

DWN
Politik
Politik Spahn schlägt zurück: Er will Namen aller Beteiligten an Masken-Deals öffentlich nennen

In den vergangenen Tagen hatten sich Konzern-Chefs, Bundestagsabgeordnete, Medien und sogar Fraktionskollegen auf Spahn wegen seines...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Finanzen
Finanzen Die lange Zutatenliste für den Inflations-Cocktail 2021

Mehrere Faktoren stehen bereit, um die Geldentwertung im laufenden Jahr anzufachen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die neue Völkerwanderung: Amerikaner verlassen in Scharen die Großstädte, um aufs Land zu ziehen

In den USA findet seit einiger Zeit eine starke Binnenwanderung statt. Viele Bürger verlassen die Städte, um in ländlichere Regionen zu...

DWN
Politik
Politik Putin und Assad machen türkisch-kontrollierten Schwarzmarkt in Nordsyrien dem Erdboden gleich

Russland und Syrien haben am Freitag einen Markt und eine Raffinerie in Brand geschossen, an denen geraubtes syrisches Erdöl gehandelt und...

DWN
Politik
Politik Biden entsendet Langstrecken-Bomber in den Nahen Osten

US-Präsident Joe Biden hat eine Mission mit Langstrecken-Bombern in den Nahen Osten angeordnet.