Politik

Armee: Hamas nimmt israelischen Atom-Reaktor unter Beschuss

Lesezeit: 2 min
09.07.2014 20:02
Im Kampf gegen Israel hat die Hamas erstmals den einzigen israelischen Atomreaktor in der Negev-Wüste unter Beschuss genommen. Die Terror-Gruppe setzt Langstrecken-Raketen ein, die aus dem Iran stammen sollen. Der Beschuss Israels hält unvermindert an. Premier Benjamin Netanjahu bereitet eine Bodenoffensive vor.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Palästinensische Extremisten haben nach Angaben der israelischen Armee erstmals auch Raketen auf den einzigen Atomreaktor Israels in Dimona abgefeuert. Insgesamt seien drei Raketen auf Dimona abgeschossen worden, erklärten die Streitkräfte am Mittwoch. Schäden oder Verletzte habe es nicht gegeben. Das Kraftwerk liegt in der Negev-Wüste, rund 80 Kilometer südöstlich des Gaza-Streifens.

Israel und die Palästinenser haben ihre militärische Konfrontation am Mittwoch abermals verschärft. Israelische Kampfflugzeuge bombardierten im Minutentakt den Gazastreifen, um Raketen-Abschussrampen und Kommandozentralen der radikalen Hamas und anderer Gruppen auszuschalten. Auch Kommandeure der radikalen Organisationen wurden ins Visier genommen. Nach palästinensischen Angaben kamen innerhalb von zwei Tagen 38 Menschen ums Leben, darunter 30 Zivilisten.

Am Dienstag hatte die Hamas insgesamt 155 Raketen aus dem Gaza-Streifen nach Israel geschossen, sagte ein Sprecher des israelischen Militärs (IDF) den Deutschen Wirtschafts Nachrichten. Davon seien 117 Raketen in Israel eingeschlagen und 38 habe das Raketenabwehr-System „Iron Dome“ abgefangen.

Am Mittwoch seien bisher 10 Hamas-Raketen in Israel eingeschlagen. 15 weitere Hamas-Raketen wurden abgefangen. Der IDF-Pressesprecher Major Arye Sharuz Shalicar sagte den Deutschen Wirtschafts Nachrichten:

„Unter den von der Hamas eingesetzten Flugkörpern befinden sich Raketen des Typs M-302. Diese haben eine Reichweite von 160 Kilometer. Vor Beginn der Operation haben wir insgesamt 80 Raketen abgefangen. Es stimmt nicht, dass die Hamas erst kürzlich mit der Beschießung Israels begonnen hatte.“

Im März hatte die israelische Marine im Roten Meer einen Frachter mit Dutzenden Raketen des Typs M-302 gestoppt.

Die israelische Luftwaffe hat bisher 500 Orte im Gaza-Streifen bombardiert. Mindestens 25 Menschen wurden getötet, meldet The Times of Israel.

Darunter seien elf Wohnhäuser von führenden Hamas-Funktionären gewesen. Bei einem der Angriffe wurden nach Darstellung des palästinensischen Innenministeriums auch ein führender Vertreter der Gruppe Islamischer Dschihad sowie fünf seiner Angehörigen getötet. Um die Zahl ziviler Opfer gering zu halten, fordert die israelische Armee zumeist per Telefon auf, die Gebäude zu verlassen, wie Bewohner berichteten.

Amnesty International-Direktor Philip Luther stuft die Angriffe der Hamas gegen Israel als „Kriegsverbrechen“ ein. Doch auch Israel solle sich bei seinen Luftschlägen lediglich auf militärische Ziele konzentrieren.

Währenddessen hat der Ex-Bürgermeister New Yorks Michael Bloomberg seine Solidarität mit Israel unterstrichen. Die Reaktion Israels sei nicht unangemessen. Er habe große Sympathien für Menschen, die Opfer von Terrorismus sind. „Wenn die Terroristen an einem Ort gewinnen, werden sie ermutigt uns überall anzugreifen“, so Bloomberg.

Israels Premierminister Benjamin Netanjahu sagte am Mittwoch, dass Hamas einen hohen Preis zahlen werde. Das Militär sei befähigt, die Operationen zu intensivieren. .

Die IDF hatte am Dienstag Tausende Reservisten für einen möglichen Einsatz im Gazastreifen eingezogen. Das Militär hatte die Truppen angefordert, um sich für eine Boden-Offensive zu rüsten (mehr hier).


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Unternehmensnachfolge: Mittelstand in Not
12.06.2024

Keine Nachfolge im Betrieb: Damit stehen viele mittelständische Unternehmen in der nahen Zukunft vor dem Aus. Ein Viertel der Betriebe...

DWN
Finanzen
Finanzen Spesensätze 2024: Aktuelle Werte für Deutschland und Ausland
12.06.2024

Im Sommer 2024, wie in den Sommern zuvor, sind Dienstreisen auf ihrem Höhepunkt. Für alle, die beruflich viel unterwegs sind, sind Spesen...

DWN
Politik
Politik Milliardenfalle Bürgergeld: Staatsausgaben explodieren
12.06.2024

Das Bürgergeld wird für den Steuerzahler immer teurer: Die Zahl der Bürgergeldempfänger ist wieder angestiegen und damit auch die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft E-Autos aus China: EU-Kommission droht hohe Strafzölle an
12.06.2024

Preis- und Handelsstreit: Der Kampf um Absatzmärkte für E-Autos eskaliert weiter. Nach den USA könnte jetzt auch die EU Strafzölle auf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Mehrfamilienhausbesitzer, WEGs & Unternehmer aufgepasst: Jetzt Zuschüsse für den Heizungsaustausch sichern!
12.06.2024

Profitieren Sie von den erweiterten Fördermöglichkeiten der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)! Eigentümer von Mehrfamilienhäusern,...

DWN
Politik
Politik Europäische Union: EU-Kommission legt umfassenden Plan zur Umsetzung der Asylreform vor
12.06.2024

Die EU-Kommission hat einen Umsetzungsplan für die Asylreform vorgelegt. Jetzt sind die Mitgliedstaaten gefragt: Sie müssen ebenfalls...

DWN
Panorama
Panorama Nahost-Konflikt: Hisbollah-Kommandeur im Libanon getötet - 200 Raketen auf Israel
12.06.2024

Der brandgefährliche Konflikt zwischen Israel und der Hisbollah eskaliert weiter. Nach dem tödlichen Luftangriff Israels auf einen...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Wiederaufbaukonferenz: Schulze will Städtepartnerschaften mit der Ukraine ankurbeln
12.06.2024

Entwicklungsministerin Svenja Schulze (SPD) hat für den Wiederaufbau der Ukraine neue Finanzierungswege über den Bundeshaushalt hinaus...