Lesezeit: 2 min
22.07.2014 14:56
Die wichtigsten Börsen Europas haben die Verluste vom Vortag wieder wettgemacht. Der Dax legte bis zum frühen Nachmittag ein Prozent auf 9705 Punkte zu. Die Gewinnerliste führten Siemens, Continental und BMW mit einem Plus von je zwei Prozent an.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Europas Börsen haben die Verluste vom Montag wieder gutgemacht. Vor allem die positiven Signale der US-Börsen haben den europäischen Handelsplätzen Auftrieb gegeben. Die deutschen, französischen und britischen Aktienindizes verzeichneten alle Kursgewinne.

Der Dax legte bis zum frühen Nachmittag ein Prozent auf 9705 Punkte zu, der EuroStoxx50 gewann 1,3 Prozent auf 3176 Zähler. „Nach dem anfänglichen Schock über die Eskalation in den Konfliktherden Ukraine und Israel, scheint sich der Fokus der Marktteilnehmer in Übersee wieder auf US-Unternehmensergebnisse zu richten“, sagte Andreas Paciorek, Marktanalyst-CMC Markets. Begrenzt werde die Erholung durch Unsicherheiten über das Ergebnis der Beratungen der EU-Außenminister.

Fünf Tage nach dem Flugzeugabsturz in der umkämpften Ostukraine haben die prorussischen Separatisten die Leichen der Opfer freigegeben. Parallel zu den Beratungen der EU-Außenminister über weitere Strafmaßnahmen gegen Russland signalisierte dessen Präsident Wladimir Putin zudem ein teilweises Einlenken auf Forderungen des Westens.

An der Wall Street analysierten die Anleger unterdessen die Bilanzen von McDonalds und Coca-Cola. Die US-Indizes eröffneten leicht höher.

Die US-Inflationsdaten fielen in etwas wie erwartet aus und änderten laut Börsianern nichts an den zinspolitischen Spekulationen. Der Druck auf die US-Notenbank Fed, verstärkt über eine Zinswende nachzudenken, werde sich in Grenzen halten. Dennoch blieb der Euro unter Druck: Die Gemeinschaftswährung rutschte um einen dreiviertel Cent auf 1,3460 Dollar ab und notierte damit so niedrig wie seit November nicht mehr.

Im Dax führten Siemens, Continental und BMW die Gewinnerliste mit einem Plus von je zwei Prozent an. Zu den Favoriten zählten auch Infineon mit einem Aufschlag von 1,8 Prozent. Rivale Texas Instruments hatte im Quartal von einer robusten Nachfrage der Auto- und Netzwerk-Industrie profitiert.

Auf den Verkaufszetteln blieb Adidas mit einem Minus von 0,6 Prozent. Erneut hatten sich Analysten skeptisch über den Sportartikelhersteller geäußert und ihre Kursziele gesenkt.

Ein kritischer Analystenkommentar brachte im MDax auch Stada unter Druck. Die Aktien fielen um gut drei Prozent - so viel wie kein anderer MDax-Wert. Die Analysten von JPMorgan hatten ihre Kaufempfehlung kassiert und dies mit der Ukraine-Krise begründet. Metro, die ebenfalls in Russland engagiert sind, fielen um knapp ein Prozent. Auf der Gewinnerseite standen die Aktien von Wacker Chemie mit einem Plus von vier Prozent ganz oben. Der Spezialchemiekonzern hatte seine Jahresprognose erhöht - nach Einschätzung von Börsianern fiel die Anhebung überraschend deutlich aus.

Größter Gewinner im TecDax waren die Aktien von Nordex, die 4,3 Prozent zulegten. Die Anleger honorierten einen Auftrag zum Bau dreier Windparks in der Türkei.

In Paris rutschten die Titel von Publicis um bis zu 6,3 Prozent ins Minus auf 55,14 Euro und notierten damit so niedrig wie zuletzt Ende August 2013. Nach einem schwachen Quartalsergebnis stellte die Werbeagentur das eigene Ziel eines vierprozentigen Umsatzwachstums in Frage. In London überzeugte der Chip-Disigner ARM dagegen die Börse mit seinen Quartalszahlen. Die Aktien stiegen um bis zu sieben Prozent.

 


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Finanzen
Finanzen „Energiepreisbremsen schaffen Planungssicherheit für Unternehmen“
21.06.2024

Der Inflationsanstieg auf 2,4 Prozent im Mai deutet auf eine langfristige Herausforderung hin, sagt ING-Chefvolkswirt Carsten Brzeski und...

DWN
Politik
Politik Der Chefredakteur kommentiert: Keine Hausaufgaben mehr? Die Grünen und ihr verhängnisvoller Irrweg
21.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Politik
Politik Bildungskollaps: Zuwanderung, Unterfinanzierung, Leistungsabfall – Deutschlands Schulen am Limit!
21.06.2024

Aktuelle Studien attestieren einen rapiden Abbau der schulischen Leistung, immer mehr Jugendliche ohne Schulabschluss und eine hohe soziale...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Habecks Asienreise: Strategischer Schachzug gegen Russland?
21.06.2024

Die Besuche des Bundeswirtschaftsministers Robert Habecks in Südkorea und China zielen darauf ab, die Handelsbeziehungen zu stärken und...

DWN
Politik
Politik Ungarischer Regierungschef Viktor Orbán über neue EU-Führung: „Koalition für Krieg und Migration“
21.06.2024

Manfred Weber (EVP-CSU) ist für ihn ein „Beelzebub“, Ursula von der Leyen ihm gegenüber nur eine „kleine Ministrantin“. Auf...

DWN
Unternehmen
Unternehmen VARTA kappt Umsatzziel: Aktie sackt ab! Gehen die Lichter bald aus?
21.06.2024

„Hundertprozentige Verlässlichkeit ist für VARTA die Basis jedes Handelns – ob in Produkten, Prozessen oder Beziehungen.“ Dieser...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wenn China angreift - Menschen in Taiwan bereiten sich auf Tag X vor
21.06.2024

Seit siebzig Jahren schwelt der Konflikt zwischen China und Taiwan. In den vergangenen Monaten hat sich die Lage jedoch zugespitzt. Wann...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Diversität am Arbeitsplatz: Wie mehr Vielfalt in deutschen Unternehmen gelingen kann
21.06.2024

Der „Pride Month“ Juni steht ganz im Zeichen der Regenbogenfarben und der Fußball-Europameisterschaft. Die LGBTQ+-Community feiert...