Unternehmen

Österreich gnadenlos: Auch Privatanleger werden bei Hypo-Desaster rasiert

Lesezeit: 1 min
26.07.2014 00:06
Der beschlossene Schuldenschnitt der Hypo Alpe Adria (HGAA) bringt für Privatanleger den Totalverlust. Die Anleihen galten durch die staatlichen Haftungen als risikoarm. Das nun beschlossene Gesetz trifft die auf Sicherheit bedachten Anleger. Diese planen nun, die Republik Österreich zu verklagen.
Österreich gnadenlos: Auch Privatanleger werden bei Hypo-Desaster rasiert

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das Hypo-Gesetz wurde am Donnerstag von der zweiten Kammer des österreichischen Parlaments durchgewunken. Mit der noch ausstehenden Unterschrift des Bundespräsidenten tritt es ab Sommer in Kraft.

Der Schuldenschnitt wird auch die Privatanleger treffen. „Wir sind aber keine Spekulanten“, sagt der Geschäftsführer eines Finanzdienstleisters zu den OÖN. Er selbst hat 30.000 Euro in nachrangige Hypo-Anleihen investiert, ebenso wie einige seiner Kunden. Er prüft nun eine Klage gegen den Staat. Die großen Investoren haben diesen Schritt bereits angekündigt.

Die Papiere galten damals nicht als besonders risikoreich. Denn das Bundesland Kärnten – und nach der Notverstaatlichung 2009 die Republik Österreich – hafteten für den Ausfall. Die Zinsen für die nachrangigen Hypo-Anleihen waren auch nicht höher als im Marktdurchschnitt. Seit 2009 gab es gar keine Zinszahlungen mehr.

Das Gesetz bedeutet nun den Totalausfall für die kleinen Anleger, die direkt gekauft haben. Betroffen sind auch Lebensversicherungen und Pensionskassen, allerdings sind die Verluste überschaubarer.

Ab In-Kraft-Treten des Gesetzes verfallen die gesamten 890 Millionen Euro an nachrangigen Hypo-Anleihen.

Zu den Verlieren gehören auch die Deutsche Bank mit 200 Millionen Euro und die Weltbank mit 150 Millionen Euro. Da Deutschland mit rund 4 Prozent an der Weltbank beteiligt ist, bedeutet das Minus der Weltbank gleichzeitig, dass der deutsche Steuerzahler mindestens 7 Millionen Euro verliert (mehr dazu hier).

Anfang Juli wurde bekannt, dass ein Polizei-Bericht im Fall Hypo-Alpe Adria schwere Vorwürfe gegen führende Mitglieder der BayernLB und den Ex-Chef der Krisenbank erhebt. Sie sollen schon lange von der desolaten Lage der Hypo gewusst haben. Deshalb planten sie die Bank an Österreich loszuwerden. Der damalige Chef der Hypo kassierte dafür eine Millionen-Abfindung (mehr dazu hier).

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 



DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
DWN
Finanzen
Finanzen Die USA brechen die Regeln des internationalen Finanzsystems

Wegen kurzfristiger Vorteile verspielt Amerika seinen guten Ruf.

DWN
Technologie
Technologie Energiewende führt zu Strommangel-Wirtschaft, De-Industrialisierung und Verarmung

So, wie die Energiewende derzeit geplant ist, gefährdet sie den Wirtschaftsstandort Deutschland und unseren Sozialstaat. DWN-Autor Henrik...

DWN
Politik
Politik Einflussreicher US-Stratege sagt, der Westen trage Mitschuld am Krieg: Hat er Recht?

Stellt der Ukraine-Krieg nur die logische Folge eines erneut aufkeimenden russischen Imperialismus dar? Nein, so der berühmte US-Stratege...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Technologie
Technologie „Die Debatte um die Atomkraft wird nahezu faktenfrei geführt“

Fluch oder Segen? Der Analyst für Energie- und Atom-Politik, Mycle Schneider, empfiehlt einen nüchternen Blick auf die Kernenergie. Und...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...

DWN
Technologie
Technologie Wenn Russland den Hahn zudreht: "Dann gnade uns Gott"

Kernenergie, sagt der Diplomingenieur für Kernenergetik, Manfred Haferburg, ist sicher. Die deutsche Energiewende hingegen sieht er...