Finanzen

Sorge um Ukraine: Dax stürzt auf Fünf-Monats-Tief

Lesezeit: 1 min
06.08.2014 17:54
Der Dax fällt am Mittwoch auf einen Tagestiefstwert von 9.036 Punkten. Die Ukraine-Krise und der Nahost-Konflikt gelten als Auslöser für den größten Absturz seit fünf Monaten.
Sorge um Ukraine: Dax stürzt auf Fünf-Monats-Tief

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax fällt am Mittwoch auf einen Tagestiefwert von 9.036,18 Punkten. Grund für den Absturz und das Fünf-Monats-Tief sind die Unruhen in der Ukraine und im Nahen Osten. Zudem enttäuschten das italienische BIP, da das Land im zweiten Quartal zurück in die Rezession gefallen ist (mehr hier).

Der Dax schloss mit 9130,04 Punkten 0,7 Prozent im Minus und damit so niedrig wie seit März nicht mehr. Der EuroStoxx50 verlor ebenfalls 0,7 Prozent auf 3050,37 Zähler. An der Wall Street notierten der Dow-Jones - und S&P -Index zum Handelsschluss in Europa dagegen je 0,2 Prozent höher.

Nach den Jubel-Meldungen im Juni, als der Dax das erste Mal über 10.000 Punkte gesprungen ist (mehr hier), droht nun die Unterschreitung der psychologisch wichtigen Marke von 9.000 Punkten.

Die Aussichten sind nicht vielversprechend: Die Russland-Sanktionen werden das Wirtschaftswachstum in Deutschland auf null drücken, warnt ifo-Chef Hans-Werner Sinn. Die Ukraine-Krise soll sich bereits im ersten Quartal bemerkbar gemacht haben. In den kommenden Jahren könnte Deutschland noch größere Probleme bekommen (mehr dazu hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Top-Ökonom: Bundesregierung unterschätzt Insolvenzrisiken durch Corona-Krise

Der Ökonom Marcel Fratzscher sagt, dass die Finanzhilfen für Unternehmen nicht ewig aufrechterhalten werden. Die Frage sei nicht ob,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiewende sei Dank: Renaissance der Atomkraft und Uran

Die globale Energiewende wird eine Renaissance der Kernkraft auslösen und damit den Bedarf für den wichtigsten Brennstoff Uran deutlich...

DWN
Finanzen
Finanzen China stellt Weichen für höhere Finanz-Investitionen im Ausland

Die chinesischen Behörden ermutigen heimische Investoren, zünftig mehr in ausländische Finanzanlagen und Wertpapiere zu investieren.

DWN
Finanzen
Finanzen Wie sinnvoll ist es, in Platin oder Palladium zu investieren?

Platin und Palladium sind bei Anlegern weitaus weniger beliebt als Gold uns Silber. Die Investition ist riskanter und schwieriger.

DWN
Finanzen
Finanzen Neues Zeitalter: Startschuss für den epochalen „Great Reset“ des Finanzsystems

Das internationale Finanzsystem, das durch billiges Geld der Zentralbanken überflutet wurde, steht vor dem Kollaps, weil es marode ist....

DWN
Finanzen
Finanzen Es geht los: Bundesfinanzministerium wertet „gekaufte“ Steuerdaten aus Dubai aus

Die zuletzt vom Bund gekauften Steuerdaten aus Dubai gehen an diesem Mittwoch zur konkreten Auswertung möglicher Straftaten an die Länder.

DWN
Finanzen
Finanzen „Fan-Token“: Europas Top-Clubs führen Kryptowährungen ein

Auf ihrer Suche nach Alternativen haben einige Vereine wie Manchester City, AC Mailand oder die Glasgow Rangers Kryptowährungen entdeckt -...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland exportierte 2020 Rüstungsgüter im Wert von 5,82 Milliarden Euro

Deutschland hat auch im Corona-Krisenjahr 2020 Rüstungsgüter exportiert.