Politik

Europäische Schuldenkrise gefährdet russisches Wachstum

Lesezeit: 2 min
03.09.2012 23:35
Um eine zweite Finanzkrise im Land zu vermeiden, sollte sich Russland derzeit statt auf das gebeutelte Europa lieber auf das Geschehen in Asien konzentrieren. Die Schuldenkrise in Europa gefährde die russische Wirtschaft und den Bankensektor, so Andrey Kostin, CEO der zweitgrößten Bank Russlands.
Europäische Schuldenkrise gefährdet russisches Wachstum

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das Wirtschaftswachstum Russlands verlangsame sich derzeit, warnte VTB-Chef Andrey Kostin - seine Bank ist die zweitgrößte Bank Russlands. Ähnliche Probleme, wie sie das Land bereits im Jahr 2008 bzw. die Weltgemeinschaft schon 2007 erlebt hat, sieht sein Unternehmen diesmal allerdings nicht auf Russland zukommen, sagte er der Russian Today in einem Interview. Laut Prognosen der VTB werde die Weltwirtschaft in diesem Jahr um etwa 2,5 Prozent wachsen, die russische Wirtschaft hingegen um 3,5 Prozent.

„Es wird keine zweite Welle der Krise, sondern eine lange Zeit der Erholung geben”, so Kostin weiter. Die europäische Schuldenkrise und die fortschreitende Rezession bereiten seinem Haus aber dennoch Sorgen. Die Nachfrage nach russischen Exportgütern, wie etwa nach Metallen, sei bereits gesunken. Hält diese Entwicklung an, werde das auch zu sinkenden Ölpreisen führen und das würde dann auch die VTB-Kunden sowie den gesamten russischen Bankensektor betreffen. Hier, so konstatiert er, müsse eine Menge getan werden. „Noch ist nicht klar, wie diese Krise gelöst werden sollte. Doch am Ende des Tages rechnen wir nicht mit einem starken Rückgang in der Wirtschaft.”

Während Europa also mit seinen eigenen Problemen beschäftigt ist, stellt Kostin heraus, würden auf der anderen Seite jedoch Schwellenländer – vor allem in Asien – wertvolle Wachstumsimpulse für die Weltwirtschaft liefern. Positiv wertet der Branchenfachmann deshalb auch die Signale, die derzeit vom APEC-Gipfel ausgehen. Seit 2. September findet dieser im fernöstlichen Wladiwostok und damit erstmals in Russland statt. Hier, so meldet auch Riu Novosti, gehe die Asiatisch-Pazifische Wirtschaftsgemeinschaft – ungeachtet der beunruhigenden Lage der Weltwirtschaft – unbeirrt den Weg zu einer Steigerung der regionalen Wirtschaftsintegration.

Derzeit heißt es von dort: „Die Schaffung eines Systems für die freie und offene Handels- und Investitionstätigkeit in der APEC-Region ist eine der programmatischen Schlüsselaufgaben des Forums. Das Jahr 2020 ist ein Orientierungspunkt für die Bewegung auf dem Wege zu einer Liberalisierung des Handels und der Investitionen.“

Der APEC gehören derzeit 21 Staaten aus dem asiatisch-pazifischen Raum an. Unter ihnen befinden sich China, Japan, Australien, Kanada, Russland sowie die USA. Die Staats- und Regierungschefs der 20 Mitgliedsländer kommen allerdings erst am 8. September nach Wladiwostok, um dann „über eine Liberalisierung des Handels und der Investitionen, eine wirtschaftliche Integration, Aufbau vonVerkehrs- und Logistikketten und Innovationen zu beraten”.

Weitere Schritte zur Liberalisierung der wirtschaftlichen Beziehungen mit der Region werden von Kostin ganz klar begrüßt. Aus wirtschaftlicher Sicht handle es sich hier um eine der am schnellsten wachsenden Regionen der Welt. Dabei besonders im Blick hat er China, Singapur und Indonesien. Für Russland sei es seiner Ansicht nach unerlässlich hier den Fokus zu setzen. In Asien gäbe es ein riesiges Potenzial an Ressourcen, Energie und global Kooperationen. Auch die VTB, so führt er weiter aus, werde sich in den kommenden fünf Jahren auf diesen Markt konzentrieren.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWF-Urteil von „Bretton Woods“: Digitale Zentralbankwährungen werden das Bargeld abschaffen

Der neue „Bretton Woods“-Moment wirkt sich bereits auf das internationale Finanzsystem aus. Durch die Einführung digitaler...

DWN
Politik
Politik Aktive Militärs gegen Macron: In Frankreich droht ein gewaltsamer Umsturz

In Frankreich haben aktive Militärs einen offenen Brief gegen die Macron-Regierung veröffentlicht. Der Brief wurde bisher fast 250.000...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Hackerangriff auf US-Pipeline: Investoren bereiten Aufkauf von Benzin in Europa vor

Medienberichten zufolge haben Großhändler Öltanker gebucht, um Benzin und Diesel aus Europa in die Vereinigten Staaten zu bringen.

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Studie der Uni Bayreuth: Deutlicher Anstieg des Radfahrens in Großstädten nach Lockdown-Beginn 2020

Die pandemiebedingte Schließung von Sportplätzen, Sporthallen und Fitness-Studios in Deutschland hat zu einem signifikanten Anstieg des...

DWN
Panorama
Panorama Kinder und Jugendliche erhalten wohl ab Sommer Biontech-Impfstoff

Der Impfstoff von Biontech steht vor der Zulassung auch für Kinder und Jugendliche. Doch der Präsident des Kinderärzte-Verbands spricht...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN-SPEZIAL / Nato-Nordflanke: Deutsche Marine testet Raketen vor Norwegen

Die Deutsche Marine hat in den vergangenen Tagen Boden-Luft-Raketen vor Norwegen getestet.