Politik

Europäische Schuldenkrise gefährdet russisches Wachstum

Lesezeit: 2 min
03.09.2012 23:35
Um eine zweite Finanzkrise im Land zu vermeiden, sollte sich Russland derzeit statt auf das gebeutelte Europa lieber auf das Geschehen in Asien konzentrieren. Die Schuldenkrise in Europa gefährde die russische Wirtschaft und den Bankensektor, so Andrey Kostin, CEO der zweitgrößten Bank Russlands.
Europäische Schuldenkrise gefährdet russisches Wachstum

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das Wirtschaftswachstum Russlands verlangsame sich derzeit, warnte VTB-Chef Andrey Kostin - seine Bank ist die zweitgrößte Bank Russlands. Ähnliche Probleme, wie sie das Land bereits im Jahr 2008 bzw. die Weltgemeinschaft schon 2007 erlebt hat, sieht sein Unternehmen diesmal allerdings nicht auf Russland zukommen, sagte er der Russian Today in einem Interview. Laut Prognosen der VTB werde die Weltwirtschaft in diesem Jahr um etwa 2,5 Prozent wachsen, die russische Wirtschaft hingegen um 3,5 Prozent.

„Es wird keine zweite Welle der Krise, sondern eine lange Zeit der Erholung geben”, so Kostin weiter. Die europäische Schuldenkrise und die fortschreitende Rezession bereiten seinem Haus aber dennoch Sorgen. Die Nachfrage nach russischen Exportgütern, wie etwa nach Metallen, sei bereits gesunken. Hält diese Entwicklung an, werde das auch zu sinkenden Ölpreisen führen und das würde dann auch die VTB-Kunden sowie den gesamten russischen Bankensektor betreffen. Hier, so konstatiert er, müsse eine Menge getan werden. „Noch ist nicht klar, wie diese Krise gelöst werden sollte. Doch am Ende des Tages rechnen wir nicht mit einem starken Rückgang in der Wirtschaft.”

Während Europa also mit seinen eigenen Problemen beschäftigt ist, stellt Kostin heraus, würden auf der anderen Seite jedoch Schwellenländer – vor allem in Asien – wertvolle Wachstumsimpulse für die Weltwirtschaft liefern. Positiv wertet der Branchenfachmann deshalb auch die Signale, die derzeit vom APEC-Gipfel ausgehen. Seit 2. September findet dieser im fernöstlichen Wladiwostok und damit erstmals in Russland statt. Hier, so meldet auch Riu Novosti, gehe die Asiatisch-Pazifische Wirtschaftsgemeinschaft – ungeachtet der beunruhigenden Lage der Weltwirtschaft – unbeirrt den Weg zu einer Steigerung der regionalen Wirtschaftsintegration.

Derzeit heißt es von dort: „Die Schaffung eines Systems für die freie und offene Handels- und Investitionstätigkeit in der APEC-Region ist eine der programmatischen Schlüsselaufgaben des Forums. Das Jahr 2020 ist ein Orientierungspunkt für die Bewegung auf dem Wege zu einer Liberalisierung des Handels und der Investitionen.“

Der APEC gehören derzeit 21 Staaten aus dem asiatisch-pazifischen Raum an. Unter ihnen befinden sich China, Japan, Australien, Kanada, Russland sowie die USA. Die Staats- und Regierungschefs der 20 Mitgliedsländer kommen allerdings erst am 8. September nach Wladiwostok, um dann „über eine Liberalisierung des Handels und der Investitionen, eine wirtschaftliche Integration, Aufbau vonVerkehrs- und Logistikketten und Innovationen zu beraten”.

Weitere Schritte zur Liberalisierung der wirtschaftlichen Beziehungen mit der Region werden von Kostin ganz klar begrüßt. Aus wirtschaftlicher Sicht handle es sich hier um eine der am schnellsten wachsenden Regionen der Welt. Dabei besonders im Blick hat er China, Singapur und Indonesien. Für Russland sei es seiner Ansicht nach unerlässlich hier den Fokus zu setzen. In Asien gäbe es ein riesiges Potenzial an Ressourcen, Energie und global Kooperationen. Auch die VTB, so führt er weiter aus, werde sich in den kommenden fünf Jahren auf diesen Markt konzentrieren.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld boomt: Die Federal Reserve überschwemmt die Welt mit Dollar-Banknoten

Die Nachfrage nach Dollar-Banknoten zieht derzeit weltweit spürbar an – ein Beleg für die Flucht der Bürger in den sicheren Hafen...

DWN
Politik
Politik Italien: Ein Land kann seinen größten Trumpf nicht nutzen

In der elften Folge der großen geopolitischen DWN-Serie zeigt Moritz Enders auf, warum Italien sein Potential als Regionalmacht nicht...

DWN
Politik
Politik Südostasiens Drahtseilakt zwischen den Giganten: Wo führt China, wo die USA? - Teil 2

Wie tief und verlässlich die bilateralen Beziehungen der Vereinigten Staaten und Chinas zu ihren Partnern in Südostasien sind, lässt...

DWN
Politik
Politik Die Politik beschließt Corona-Maßnahmen nach dem Mephisto-Prinzip

DWN-Kolumnist Christian Kreiß wendet zur Beurteilung der Corona-Maßnahmen ein neues Verfahren an. Die Ergebnisse sind verblüffend.

DWN
Finanzen
Finanzen Vermeiden Sie diese 7 Fehler beim Aktienkauf

Fehler kosten an der Börse oftmals viel Geld. Privatanleger, die zum ersten Mal mit Aktien handeln, treten meistens in dieselben...

DWN
Politik
Politik „Trump ist der Anführer der konservativen Bewegung“

Der republikanische Kongressabgeordnete Jim Jordan sieht den früheren US-Präsidenten Donald Trump auch nach dessen Wahlniederlage an der...

DWN
Politik
Politik Sozialismus, Rassenhass, Korruption: Südafrika steht am Abgrund

Fast 25 Jahre hat Sebastiaan Biehl in Südafrika gelebt. Im großen DWN-Interview erläutert der Politikwissenschaftler und Journalist, wie...

DWN
Politik
Politik Nordspanien: Impfverweigerern drohen bis zu 60.000 Euro Strafe

Die Regionalregierung von Galicien plant, ein Gesetz zu verabschieden, wonach Impfverweigerer in Bezug auf die aktuelle Corona-Impfung und...

DWN
Politik
Politik Der Konzern-Sozialismus kommt: „Great Reset“ ist das Todesurteil für den deutschen Mittelstand

Die Ziele im Rahmen des „Great Reset“ und der Pandemie bedrohen vor allem den deutschen Mittelstand. Über 99 Prozent aller Unternehmen...

DWN
Politik
Politik Ägypten: Die Tage des Merkel-Schützlings al-Sisi sind gezählt

Es gibt ernsthafte Hinweise dafür, dass der ägyptische Präsident Abdul Fattah al-Sisi bald gestürzt werden könnte. Internationale...

DWN
Politik
Politik Armin Laschet meint: Jens Spahn macht einen guten Job

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet meint, dass Bundesgesundheitsminister Jens Spahn im Verlauf der Pandemie einen guten Job machen. Zuvor...

DWN
Politik
Politik Corona-Kontrolle in Stuttgart: Hunderte Jugendliche mit verbalen Attacken, Flaschenwürfen und Sprechchören gegen Polizei

Zu einem größeren Polizeieinsatz kam es am Samstagabend in der Stuttgarter Innenstadt. Mehrere Hundert, überwiegend junge Menschen,...

DWN
Politik
Politik Weltwirtschaftsforum feiert Lockdown auf Twitter – und zieht Tweet nach Protesten wieder zurück

Das Weltwirtschaftsforum hat die Lockdown-Politik in einem Tweet hochgelobt, um nach Tausenden von Protesten den Tweet zurückzuziehen....

DWN
Politik
Politik Anti-Lockdown-Proteste in Irland eskalieren – Dominoeffekt in Europa?

Hunderte Menschen haben am Samstag in der irischen Hauptstadt Dublin gegen die Lockdown-Maßnahmen in dem Land demonstriert. Die Situation...