Unternehmen

Malaysia Airlines will Tausende Stellen streichen

Lesezeit: 1 min
25.08.2014 15:26
Die Fluggesellschaft Malaysia Airlines will Tausende Jobs streichen. Zudem soll das Unternehmen von der Börse genommen werden. Malaysia Airlines erlitt in den vergangenen Monaten aufgrund zweier Flugkatastrophen erhebliche finanzielle Schäden.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die von zwei Flugzeugkatastrophen in diesem Jahr heimgesuchte Malaysia Airlines will einem Insider zufolge rund ein Viertel ihrer 20.000 Arbeitsplätze abzubauen. Zu dem Umbauplan, den das Unternehmen in dieser Woche vorstellen wolle, gehörten auch die Streichung von Flugrouten, sagte der Insider, der nicht genannt werden wollte.

Der Hauptaktionär, der malaysische Staatsfonds Khazanah Nasional, hat angekündigt, das Unternehmen von der Börse zu nehmen. Experten rechnen damit, dass viele von den Stellenstreichungen betroffene Mitarbeiter Jobs in anderen Staatsunternehmen angeboten bekommen.

Am Donnerstag legt die Verluste schreibende Fluggesellschaft ihre Bilanz für das zweite Quartal vor. Es wird damit gerechnet, dass sich der Fehlbetrag vergrößerte. Nach dem bislang ungeklärten Verschwinden einer Passagiermaschine im März (mehr hier) hat Malaysia Airlines mit einer Verschlechterung der Geschäfte zu kämpfen.

Verschärft wurde die Entwicklung im Juli, als eine Maschine der Gesellschaft mit 298 Menschen an Bord über dem Kriegsgebiet in der Ostukraine abgeschossen wurde (mehr hier).

 


Mehr zum Thema:  

 

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Die Sache mit dem bedingungslosen Grundeinkommen hat sich erledigt!
25.07.2024

Bei uns wird noch geforscht und diskutiert. In den USA ist eine erste große Studie jetzt abgeschlossen: Sie beweist, dass das...

DWN
Politik
Politik Die Entwicklung von Großreichen
25.07.2024

Angesichts des kürzlich beendeten G7-Gipfels, der die sinkende Bedeutung der Gruppe offenbarte, stellt sich die Frage, wo die Macht heute...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Silicon Valley hat bei US-Wahlen zwei Eisen im Feuer: J.D. Vance - vor allem Kamala Harris
24.07.2024

Die Hi-Tech-Schmieden im – weltweit zum Synonym für Innovationsfähigkeit gewordenen – Silicon Valley halten sich selbstbewusst für...

DWN
Politik
Politik Konflikt mit dem Westen: Russland plant Stärkung der Kriegsflotte
24.07.2024

Russland beabsichtigt, angesichts der Spannungen mit dem Westen, seine Kriegsflotte erheblich zu verstärken. "Die USA und andere...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland öffnet den Bankenmarkt: Strenge Regeln und neue Chancen – aber nicht für alle!
24.07.2024

Russland plant eine drastische Marktöffnung für ausländische Banken, die sich auf strenge Regeln und hohe Anforderungen stützt. Trotz...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kabinett: Entlastungen für Unternehmen auf dem Weg - doch nicht ohne Probleme
24.07.2024

Die Bundesregierung möchte die Konjunktur ankurbeln und Firmen entlasten. Das Kabinett beschließt wichtige Maßnahmen eines...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Bank erleidet massiven Gewinneinbruch
24.07.2024

Die Erfolgssträhne der Deutschen Bank ist gerissen. Das traditionsreiche Geldhaus musste im zweiten Quartal einen satten Gewinnrückgang...

DWN
Finanzen
Finanzen Neue Steuerklassen und Freibeträge: Was sich ändert
24.07.2024

Das Bundeskabinett will mehrere Entlastungen bei der Einkommensteuer auf den Weg bringen und berät das zweite Jahressteuergesetzes von...