Deutschland

Baukonzern Porr will mit Immobilien an die Börse gehen

Lesezeit: 1 min
03.09.2014 10:09
Künftig will sich das Wiener Unternehmen nur noch auf das Kerngeschäft Bau konzentrieren. Die Immobiliensparte soll bis Jahresende unter dem Namen PIAG Immobilien an die Wiener Börse gebracht werden. Die bisherigen Porr-Aktionäre sollen an dem neuen Unternehmen im Wesentlichen im gleichen Verhältnis beteiligt sein.
Baukonzern Porr will mit Immobilien an die Börse gehen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das österreichische Bauunternehmen Porr will sich neu aufstellen und damit attraktiver für den Kapitalmarkt machen. Mit der geplanten Abspaltung des Immobilienbereichs soll die Schuldenlast gesenkt und damit wieder ein Investment-Grade-Rating erreicht werden, wie Porr-Chef Karl-Heinz Strauss am Montag sagte. „Dem Kapitalmarkt liegt ein ,pure play‘ Konzern mehr als ein Mischkonzern“, erklärte der Manager.

Künftig wolle sich das Wiener Unternehmen nur noch auf das Kerngeschäft Bau konzentrieren. Die Immobiliensparte soll bis Jahresende unter dem Namen PIAG Immobilien an die Wiener Börse gebracht werden. Die bisherigen Porr-Aktionäre sollen an dem neuen Unternehmen im Wesentlichen im gleichen Verhältnis beteiligt sein. „Jeder Porr-Aktionär bekommt für eine Porr-Aktie eine PIAG-Aktie“, sagte Porr-Finanzvorstand Christian Maier. In PIAG Immobilien sollen künftig sämtliche nicht betriebsnotwendigen Immobilien von Porr, der Bereich Immobilienentwicklung Strauss & Partner sowie der erst kürzlich mehrheitlich übernommene österreichische Immobilienentwickler UBM zusammengefasst sein. In einem nächsten Schritt sei ein Zusammenschluss der Unternehmen geplant. „UBM und PIAG sollen schließlich im Frühjahr 2015 fusioniert werden“, sagte Maier.

Porr hatte erst im Juli einen rund 25-Prozent-Anteil an UBM von der CA Immo übernommen und hält nun die Mehrheit. Der Kaufpreis lag bei 36 Millionen Euro. UBM ist auf Hotels und Wohnungen spezialisiert und baut derzeit unter anderem ein Hotel in Frankfurt sowie eine Wohnanlage in der Innenstadt Münchens. Die kartellrechtliche Genehmigung soll in der ersten oder zweiten Oktoberwoche erfolgen. Große Übernahmen seien derzeit nicht geplant. Interesse habe Porr aber nach wie vor an Teilen der Tiefbausparte des deutschen Konkurrenten Bilfinger. „Wir werden wahrscheinlich ein unverbindliches Angebot im September legen“, sagte Strauss.

 


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Technologie
Technologie Digitalisierung im Gesundheitswesen lahmt weiterhin
22.06.2024

Obwohl in Deutschland das Gesetz zur Beschleunigung der Digitalisierung des Gesundheitswesens (Digital-Gesetz/DigiG) Ende 2023...

DWN
Politik
Politik Der Chefredakteur kommentiert: Keine Hausaufgaben mehr? Die Grünen und ihr verhängnisvoller Irrweg
21.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Politik
Politik China-Besuch: Habeck fordert Überarbeitung der deutschen China-Strategie
21.06.2024

Kaum in Peking angekommen, äußert sich Robert Habeck mit klaren Worten - auch Richtung Berlin. Der Vizekanzler fordert eine...

DWN
Finanzen
Finanzen „Energiepreisbremsen schaffen Planungssicherheit für Unternehmen“
21.06.2024

Der Inflationsanstieg auf 2,4 Prozent im Mai deutet auf eine langfristige Herausforderung hin, sagt ING-Chefvolkswirt Carsten Brzeski und...

DWN
Politik
Politik Bildungskollaps: Zuwanderung, Unterfinanzierung, Leistungsabfall – Deutschlands Schulen am Limit!
21.06.2024

Aktuelle Studien attestieren einen rapiden Abbau der schulischen Leistung, immer mehr Jugendliche ohne Schulabschluss und eine hohe soziale...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Habecks Asienreise: Strategischer Schachzug gegen Russland?
21.06.2024

Die Besuche des Bundeswirtschaftsministers Robert Habecks in Südkorea und China zielen darauf ab, die Handelsbeziehungen zu stärken und...

DWN
Politik
Politik Ungarischer Regierungschef Viktor Orbán über neue EU-Führung: „Koalition für Krieg und Migration“
21.06.2024

Manfred Weber (EVP-CSU) ist für ihn ein „Beelzebub“, Ursula von der Leyen ihm gegenüber nur eine „kleine Ministrantin“. Auf...

DWN
Unternehmen
Unternehmen VARTA kappt Umsatzziel: Aktie sackt ab! Gehen die Lichter bald aus?
21.06.2024

„Hundertprozentige Verlässlichkeit ist für VARTA die Basis jedes Handelns – ob in Produkten, Prozessen oder Beziehungen.“ Dieser...