Deutschland

Baukonzern Porr will mit Immobilien an die Börse gehen

Lesezeit: 1 min
03.09.2014 10:09
Künftig will sich das Wiener Unternehmen nur noch auf das Kerngeschäft Bau konzentrieren. Die Immobiliensparte soll bis Jahresende unter dem Namen PIAG Immobilien an die Wiener Börse gebracht werden. Die bisherigen Porr-Aktionäre sollen an dem neuen Unternehmen im Wesentlichen im gleichen Verhältnis beteiligt sein.
Baukonzern Porr will mit Immobilien an die Börse gehen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das österreichische Bauunternehmen Porr will sich neu aufstellen und damit attraktiver für den Kapitalmarkt machen. Mit der geplanten Abspaltung des Immobilienbereichs soll die Schuldenlast gesenkt und damit wieder ein Investment-Grade-Rating erreicht werden, wie Porr-Chef Karl-Heinz Strauss am Montag sagte. „Dem Kapitalmarkt liegt ein ,pure play‘ Konzern mehr als ein Mischkonzern“, erklärte der Manager.

Künftig wolle sich das Wiener Unternehmen nur noch auf das Kerngeschäft Bau konzentrieren. Die Immobiliensparte soll bis Jahresende unter dem Namen PIAG Immobilien an die Wiener Börse gebracht werden. Die bisherigen Porr-Aktionäre sollen an dem neuen Unternehmen im Wesentlichen im gleichen Verhältnis beteiligt sein. „Jeder Porr-Aktionär bekommt für eine Porr-Aktie eine PIAG-Aktie“, sagte Porr-Finanzvorstand Christian Maier. In PIAG Immobilien sollen künftig sämtliche nicht betriebsnotwendigen Immobilien von Porr, der Bereich Immobilienentwicklung Strauss & Partner sowie der erst kürzlich mehrheitlich übernommene österreichische Immobilienentwickler UBM zusammengefasst sein. In einem nächsten Schritt sei ein Zusammenschluss der Unternehmen geplant. „UBM und PIAG sollen schließlich im Frühjahr 2015 fusioniert werden“, sagte Maier.

Porr hatte erst im Juli einen rund 25-Prozent-Anteil an UBM von der CA Immo übernommen und hält nun die Mehrheit. Der Kaufpreis lag bei 36 Millionen Euro. UBM ist auf Hotels und Wohnungen spezialisiert und baut derzeit unter anderem ein Hotel in Frankfurt sowie eine Wohnanlage in der Innenstadt Münchens. Die kartellrechtliche Genehmigung soll in der ersten oder zweiten Oktoberwoche erfolgen. Große Übernahmen seien derzeit nicht geplant. Interesse habe Porr aber nach wie vor an Teilen der Tiefbausparte des deutschen Konkurrenten Bilfinger. „Wir werden wahrscheinlich ein unverbindliches Angebot im September legen“, sagte Strauss.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Impfung für Kinder? Sturm der Entrüstung gegen Spahn und Wieler, Portal sammelt innerhalb weniger Stunden hunderttausende Unterschriften

Gegen die Pläne von Gesundheitsminister Spahn und RKI-Chef Wieler, auch Kinder zu impfen, mobilisiert sich massiver Widerstand.

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeldabschaffung nimmt immer konkretere Formen an: Nach neuem EU-Vorschlag drohen Verhältnisse wie in Schweden

DWN-Gastautor Hansjörg Stützle analysiert, wie die Abschaffung des Bargelds schrittweise voranschreitet. Zum Schluss zeigt er auf, wie...

DWN
Politik
Politik Zahl der Toten in Nahost steigt, Spekulationen um Bodenoffensive

Israel flog am Freitag erneut zahlreiche Luftangriffe, die Hamas feuerte weitere Raketen ab. Zudem zieht das israelische Militär Truppen...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Auslandsumsätze: Massiver Einbruch beim Mittelstand

Die Auslandsumsätze des deutschen Mittelstands sind im Jahr 2020 um 17 Prozent eingebrochen.

DWN
Deutschland
Deutschland Spahn feiert Impfrekord: 1,35 Millionen Menschen an einem Tag

Wie Bundesgesundheitsminister Jens Spahn mitteilte, wurden am Mittwoch und Donnerstag zusammen fast 2 Prozent der deutschen Bevölkerung...

DWN
Finanzen
Finanzen Ökonomen rechnen erst Anfang 2022 mit strafferem Fed-Kurs

Trotz des starken Inflationsanstieg im April erwarten Ökonomen einer neuen Umfrage zufolge, dass die US-Notenbank erst Anfang 2022 wieder...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax-Erholung setzt sich fort, Knorr-Bremse gefragt

Die Erholung vom jüngsten Rücksetzer am deutschen Aktienmarkt geht auch am Freitag weiter. Tags zuvor war der Dax unter die Marke von...