Politik

Ukraine meldet: Kiew erhält Waffen von fünf Nato-Staaten

Lesezeit: 2 min
07.09.2014 15:56
Die französische und italienische Regierungen versuchen offenbar, ihre lahmende Wirtschaft durch Waffenlieferungen in die Ukraine zu stützen. Das meldet zumindest die Ukraine. Auch Polen ist mit von der Partie. Bezahlt werden können die Waffen eigentlich nur von den europäischen Steuergeldern, die die Ukraine als sogenannte "Hilfszahlungen" bekommt. Weil die Ukraine pleite ist, sind die Kredite von IWF und EU nichts anderes als eine Exportförderung für die Rüstungsindustrie mit Steuergeldern.
Ukraine meldet: Kiew erhält Waffen von fünf Nato-Staaten

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Die Ukraine wird nach Angaben eines Vertrauten von Präsident Petro Poroschenko von fünf Nato-Staaten Waffen erhalten. Neben den USA seien dies Frankreich, Italien, Polen und Norwegen, teilte Poroschenkos Berater Juri Lizenko am Sonntag per Facebook mit. Die Vereinbarungen darüber seien auf den Nato-Treffen vergangene Woche in Wales erzielt worden. Weitere Details nannte er nicht.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte bereits beim EU-Gipfel Ende August deutsche Waffenlieferungen an Kiew strikt abgelehnt. Die Amerikaner dementierten zwar, dass es schon Lieferungen gäbe: "Diese Berichte sind nicht korrekt", sagte die Sprecherin des Nationalen Sicherheitsrates, Caitlin Hayden, der Nachrichtenagentur dpa. Es gebe allerdings eine Reihe ukrainischer Ersuchen um zusätzliche Hilfe für ihre Sicherheit, "und wir prüfen jetzt alle, um zu sehen, wie wir die Ukraine stärker unterstützen können". Die anderen genannten Staaten wiesen die Aussagen zurück, verzichteten aber auf harte Dementis.

Die Nato hatte sich zur Verhinderung einer öffentlichen Debatte auf einen formalen Standpunkt zurückgezogen und gesagt, die Allianz werde keine Waffen an die Ukraine liefern, da sie nicht Mitglied sei. Einzelnen Nato-Mitgliedern stehe es aber offen, dies zu tun.

Poroschenko fährt damit weiter eine Doppelstrategie: Noch am Samstag hatte er mit Russlands Präsident Putin telefoniert und mit ihm, wie der Kreml mitteilte, auch über das Abkommen mit der EU und andere wirtschaftspolitische Themen gesprochen.

Allerdings hat Poroschenko bereits vor Wochen angekündigt, die Ukraine massiv aufrüsten zu wollen.

Angela Merkel hatte dem ukrainischen Präsidenten versprochen, 500 Millionen Euro aus deutschen Steuermitteln zum "Wiederaufbau der Ukraine" zur Verfügung zu stellen.

Weil die Ukraine jedoch faktisch pleite ist, dürften alle neuen Anschaffungen aus Mitteln des IFW und der EU bezahlt werden. Eine wirksame Kontrolle der Verwendung dieser Gelder findet ohnehin nicht statt. Premier "Jaz" Jazenjuk hatte bereits angekündigt, auch die Banken mit "Hilfsgeldern" zu bezahlen.

Ein Teil der "Beute" geht im Fall der Ukraine immer auch an Russland: Die offenen Rechnungen, die die zahlungsunfähige Ukraine beim russischen Staatskonzern Gazprom hat, werden mittlerweile auch über die europäischen Steuergelder bezahlt. Auch dies kann von niemandem überprüft werden. Der deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger hatte sich erst vor Wochen erneut für diese Variante der "Hilfe" stark gemacht. 

Angela Merkel sprach beim Nato-Gipfel in Wales von einer "wertebasierten Sicherheitsarchitektur", der sich die Nato verpflichtet wisse (siehe Video am Ende des Artikels).

Die "Rettung" der Ukraine zeigt mit Fortschreiten der Entwicklung erstaunliche Ähnlichkeiten mit der "Griechenland"-Rettung und somit eine etwas andere Art der "wertbasierten" Finanzarchitektur: Die internationalen Kreditgeber, die großen Konzerne und die Schuldenstaaten fallen im Gleichschritt in Ländern ein, die wirtschaftlich am Boden liegen. Sie werden geplündert, weil sie in ihrer finalen Phase in der Regeln noch einmal besonders viele Kredite aufgenommen haben. Diese Kredite wurden ihnen gewährt, obwohl sie niemals gewährt hätten werden dürfen. Weil jedoch die meisten Schuldenstaaten selbst mit dem Rücken zur Wand stehen, nützen sie gerne die Gelegenheit, sich an jenen zu bereichern, denen es noch schlechter geht als ihnen selbst.

***

Exakt diese Entwicklung zu einem in höchstem Maße unmoralischen System hat DWN-Herausgeber Michael Maier in seinem neuen Buch vorhergesagt: Schulden-Regierungen, Banken, Zentralbanken und internationale Organisationen wie der IWF haben nur ein Geschäftsmodell, nämlich die weltweite Verbreitung von Schulden. Dieses Modell endet immer zwangsläufig in der Plünderung der Werte von Staaten, Nationen und Völkern. In Griechenland hat man einen Ansatz gesehen, der von der Finanzwirtschaft getrieben wurde. In der Ukraine ist es es das Mittel des Krieges, das am Ende beiden Blöcken - dem Westen und Russland - nützen wird.  Lesen Sie das Buch - und Sie werden mit Staunen jeden Schachzug der Finanz-Eliten als Teil eines gefährlichen Plans erkennen!

Michael Maier, Die Plünderung der Welt. Wie die Finanz-Eliten unsere Enteignung planen“; FinanzBuch-Verlag München, 19,90 Euro. 

Das Buch ist bei Amazon erhältlich - hier.

Das Buch ist überall im Buchhandel erhältlich. Beim Verlag kann es hier bestellt werden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Politik
Politik „Widerstand als Pflicht“? Was das Hitler-Attentat uns heute lehrt
20.07.2024

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius ist sich sicher: „Die Widerstandskämpfer des 20. Juli sind ein Vorbild für alle“. Aber...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Weniger Bier und trotzdem zu viel Hopfen
20.07.2024

Weltweit ist vergangenes Jahr weniger Bier produziert worden - der Hopfen aber gedieh prächtig. Somit verschärfte sich die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinas Doppelrolle in der WTO: Entwicklungsland und Wirtschaftsmacht
20.07.2024

Die Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung (UNCTAD) rief vor über 50 Jahren die Industrieländer dazu auf,...

DWN
Politik
Politik Der Chefredakteur kommentiert: Verbot des Compact-Magazins - Schutz der Demokratie oder Angriff auf die Freiheit?
19.07.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Politik
Politik Zukunft der Marine: Pistorius denkt über zusätzliche U-Boote nach
19.07.2024

Die U-Boote spielen eine zentrale Rolle in der Marine. Deutschland hat bereits zusätzliche Boote in Auftrag gegeben. Wird trotz der...

DWN
Immobilien
Immobilien BGH-Urteil: Siegreiche Eigentümer müssen nun auch Prozesskosten tragen!
19.07.2024

Streitigkeiten sind in Wohnungseigentümergemeinschaften keine Seltenheit und landen oft vor Gericht. Müssen die siegreichen Parteien dann...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IT-Ausfälle weltweit: Flughäfen, Banken und Kliniken teilweise im Chaos - Ursache gefunden
19.07.2024

Flugzeuge am Boden, Fernsehsender zeigen nur Standbilder, Operationen abgesagt: Es kommt selten vor, dass ein Computerproblem globale...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Düstere Prognose für Deutschland: IWF senkt Wachstumserwartung!
19.07.2024

Die Konjunktur in Deutschland bleibt anscheinend auch 2024 Schlusslicht. Der IWF sieht nur ein Wachstum von 0,2 Prozent und langfristig...