Gemischtes

Nie mehr Platten: Reifen brauchen weder Luft noch Felgen

Lesezeit: 2 min
27.10.2014 11:55
Platte Reifen sollen künftig der Vergangenheit angehören. Mehrere Hersteller entwickeln Reifen, die ohne Luft und Felgen auskommen. Dadurch wollen die Entwickler mehr Stabilität und Effizienz erreichen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der koreanische Hersteller Hankook stellte bereits 2013 auf der Frankfurter Automesse den i-Flex vor. Trotz des Namens ist Apple an dieser Erfindung nicht beteiligt. Die Koreaner setzen auf einen komplett synthetischen Reifen. Das bedeutet auch, dass keine Felge benötigt wird. Das Rad ist ein Produkt aus einem Guss und sicher gegen den gefürchteten Platten.

Zusätzlich besteht die Erfindung aus 95 % recyclebarem Material. Dadurch, dass die Felge mit ihrem Gewicht wegfällt, setzen die Reifenentwickler auf einer gesteigerte Energieeffizienz der Autos. Auf Dauer mache sich das geringere Gewicht an den niedrigeren Betriebskosten bemerkbar.

Wenn gleich die Idee von Hankook noch nicht erhältlich ist, kam der Gedanke gut bei den Messebesuchern an. Inzwischen sind auch andere Hersteller auf diesen Zug aufgesprungen und haben ganz eigene Kreation entwickeln.

In diesem kürzlich erschienen Youtube-Video werden die Produkte von Bridgestone, Michelin und Britek vorgestellt. Auch hier lautet die Devise, dass der Reifen zum Teil die Felge ersetzt und ohne Luft auskommen soll. Dabei legen die einzelnen Hersteller ganz unterschiedlich Wert auf die Stabilität der Reifen.

Bridgestone hat bereits 2011 ein Konzept entwickeln. Aktuell trägt dies ganz spezielle Lamellen, die den Reifen besonders stabil machen sollen. Dies ist vor allem bei Geländefahrten interessant. Aber auch generell in Kurven soll das System den Reifen besser unterstützen. Das liegt daran, weil das Rad durch die Konstruktion besonders steif ist. Es gibt bei Kurvenfahrten demnach nicht oder nur sehr wenig nach.

Ein großer Vorteil bei dem Modell von ist der Kombination aus Felge und Reifen. Die Bridgestone Felge wird dabei nur ersetzt, wenn sie beschädigt wurde. Lediglich der dünne Teil des tatsächlichen Reifengummis wird erneuert, wenn er abgefahren wurde. Da spart nicht nur Geld, sondern schont auch die Umwelt. Schließlich ist der eigentliche Gummi hierbei nur ein Bruchteil von dem, was derzeit auf Autofelgen gezogen wird.

Michelin hat ein ähnliches System entwickelt mit dem Namen Tweel. Das soll ein Wortspiel aus Tire und Wheel sein, also aus Reifen und Rad. Die Franzosen sind allerdings schon einen Schritt weiter. Bereits 2005 wurde das Tweel für Rollstühle angeboten. Seit 2012 können Kompaktlader das Angebot nutzen.

Auch hier wird keine Luft in den Reifen gepumpt und der Hersteller produziert das komplette Rad. Insbesondere bei scharfen Kanten oder Hindernissen ist das Tweel ideal einsetzbar. Durch die besonders langen Speichen ist das Rad extrem flexibel und kann jeder Unebenheit trotzen. Des Weiteren gibt es im Radinneren kompaktere Speichen, die Energie absorbieren sollen. Dadurch wird die Aufhängung entlastet.

Diese Idee hat der Hersteller Britek mit seinem Energy Return Wheel noch weiter perfektioniert. Natürlich wird auch bei dieser Erfindung keine Luft benötigt und die Reifen absorbieren besonders viel Energie. Das funktioniert bei dem Patent von Britek sogar gut, dass laut eigenen Angaben 16 – 22 % der Energie wieder zurückgeführt werden kann. Für den Nutzer bedeutet das, weniger Kraftaufwand und sparsameres Fahren.

Britek hat die Reifen primär für Fahrräder hergestellt, so dass auch Radfahrer in den Genuss der Funktionen kommen. Ein platter Reifen tritt öfter beim Fahrradfahren auf, als bei Autos. Insofern ist die Anschaffung für Profisportler oder Vielfahrer eine Überlegung. Darüber hinaus kommen sie so mit derselben eingesetzten Energie rund 20 % weiter und brauchen keine Angst vor einem Platten zu haben.

Der Kostenpunkt liegt mit 1.499 US-Dollar noch sehr hoch. Dafür hat jedes Rad einen eingebauten Stoßdämpfer. Alternativ gibt es auch günstigere Varianten zum Beispiel für die Straße. Die ebenfalls luftlosen Räder gibt es ab 629 Dollar und sollen sich besonders durch schnelle Reaktionszeiten auszeichnen. Auch hier wird das Fahren bergauf dank der Energierückgewinnung leichter.

Sowohl Auto- als auch Fahrradfahrer können sich demnach auf eine Zukunft freuen, in der es keine Platten mehr gibt. Zu einem ökologischeren Fahren kommen niedrigere Betriebskosten und teilweise sogar eine eingebaute Dämpfung. Das entlastet das gesamte Fahrzeug, weil Stöße bereits vom Rad abgefangen werden. Nachdem schon viele Reifenhersteller an diesen Konzepten tüfteln, wird eine Serienproduktion für Autos wohl nur noch eine Frage der Zeit sein.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Westeuropas Automarkt stürzt auf 30-Jahres-Tief

Dem Automobilexperten Ferdinand Dudenhöffer zufolge wird auch 2021 ein rabenschwarzes Jahr für Europas Autobranche.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verfassungsrechtler und Banker warnen: Green Deal der EU nur mit Ökodiktatur möglich

Ein Ex-Bundesverfassungsrichter warnt davor, dass Deutschland und Europa in eine „Öko-Diktatur“ abgleiten könnte. Doch auch Analysten...

DWN
Politik
Politik Merkel stellt Verbindung zwischen Pandemie und Umweltschutz her – drohen uns nun Klimabeschränkungen?

Angela Merkel zufolge erhöht die Zerstörung der Natur die Gefahr der Übertragung von Krankheitserregern wie das Corona-Virus. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Politik
Politik Jens Spahn: Ein Mann und seine Abenteuer

Die bisherige Karriere von Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn ist aufregend verlaufen. Die DWN zeichnen die wichtigsten Stationen...

DWN
Politik
Politik Opposition: Bundesregierung will Mitsprache des Bundestags bei Corona in speziellem Gremium „versenken“

Die Oppositionsparteien FDP und Grüne kritisieren Pläne der Bundesregierung zur Bildung eines speziellen Gremiums.

DWN
Politik
Politik Steinmeier erwägt staatliche Regulierung der sozialen Medien im Namen der Freiheit und der Demokratie

Bundespräsident Steinmeier meint: „Die Demokratien der Welt müssen ihre Verfasstheit auch im Digitalen sichern, gegen Feinde von innen...

DWN
Finanzen
Finanzen Springt die US-Notenbank als Retter ein, wenn es zum Preis-Krach beim Bitcoin kommt?

Ein Finanzanalyst spricht von einem „Bitcoin-Casino“, bei dem der Preis über eine „Buy & Hype“-Taktik künstlich in die Höhe...

DWN
Finanzen
Finanzen City of London fürchtet Abzug des billionenschweren Derivategeschäfts in die EU

In der City of London liegen die Nerven blank. Den Verlust kleinerer Märkte an den Kontinent nahm man noch hin, nun droht mit einem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Trotz Brexit: RWE bringt in Großbritannien Schlüsselprojekt für Windenergie voran

Viele deutsche Industrieunternehmen stehen zwar wegen des Brexits unter Druck. Doch nicht so der Energiekonzern RWE, für den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wird die OPEC+ die Ölproduktion erhöhen?

Es gibt einige Hinweise darauf, dass die OPEC+ am Donnerstag die Ölproduktion ankurbeln wird. Russland unterstützt dieses Vorhaben,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Held von Hanoi: Mann rettet Mädchen nach Sturz aus dem 12. Stockwerk

Vietnam feiert einen Lastwagenfahrer, der einem aus einem Hochhaus stürzenden Kind das Leben gerettet hat.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Rezession wie Zweiter Weltkrieg – der Tod des Gastgewerbes ist beschlossene Sache

Die aktuelle Corona-Rezession weist große Ähnlichkeiten mit den wirtschaftlichen Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs auf. Aus einem...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker - Vorbild Israel: EU arbeitet an „Grünem Pass“ für Geimpfte

Die EU-Kommission arbeitet an einem Gesetz zur Einführung eines „Grünen Passes“, der geimpften Bürgern offenbar Vorteile gegenüber...