Politik

Troika: Portugal darf sich stärker verschulden

Lesezeit: 1 min
11.09.2012 16:39
Nach Gesprächen zwischen der Troika und Portugal bekommt das Land nun endgültig mehr Zeit, um seine Staatsverschuldung in den Griff zu bekommen. In diesem Jahr darf sich Portugal um fünf Prozent mehr verschulden. Das ursprüngliche Ziel muss erst im Jahr 2014 erreicht werden.
Troika: Portugal darf sich stärker verschulden

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach Gesprächen zwischen der Troika und Portugal bekommt das Land nun endgültig mehr Zeit, um seine Staatsverschuldung in den Griff zu bekommen. In diesem Jahr darf sich Portugal um fünf Prozent mehr verschulden. Das ursprüngliche Ziel muss erst im Jahr 2014 erreicht werden.

Portugal und die Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds haben sich darauf geeinigt, dass das Land ein Jahr mehr Zeit bekommt, um sein Ziel für die Neuverschuldung zu erfüllen. Dies berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

Demnach habe Portugal deutliche Fortschritte bei den Ausgaben gemacht. Dennoch wird es weder in diesem noch im kommenden Jahr die angestrebte Neuverschuldung erfüllen können. Der Verschuldungsrahmen wurde daher für 2012 von 4,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts auf fünf Prozent angehoben.

Das ursprüngliche Defizitziel muss Portugal dann erst in zwei Jahren erfüllen. Das Ausmaß des Hilfspakets wird durch diese Regelung nicht verändert, heißt es.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kreiß zeigt auf: Dem Finanzsystem droht massive Gefahr - von überraschender Seite

Eine bestimmte Gruppe von Akteuren auf dem internationalen Schulden- und Anleihe-Markt hat massive Probleme - die eine weltweite Finanz-...

DWN
Politik
Politik Das große DWN-Interview: "Genscher hat die ehemaligen Diplomaten der DDR gedemütigt"

Klaus Freiherr von der Ropp war Teil des außenpolitischen Sicherheitsapparats der Bundesrepublik während des Kalten Krieges. Im Gespräch...

DWN
Politik
Politik Verfehlte Strategie: Die Nato geht gegen Russland vor - während China sich anschickt, die Welt zu beherrschen

Die große Grundsatz-Analyse von DWN-Kolumnist Ronald Barazon: Die Nato positioniert sich gegen Russland, ganz so, als sei der Kalte Krieg...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Weltraum wird privat und eröffnet Anlegern neue Chancen

Privatunternehmen drängen in den Kosmos. Prominente Vorreiter wie SpaceX und Blue Origin bringen Satelliten ins All, versorgen die...

DWN
Politik
Politik Die Schweiz: Ihr Franken und ihre kluge Diplomatie schützen das kleine Land im Herzen Europas

In Folge 17 der großen geopolitischen DWN-Serie analysiert Moritz Enders ein kleines Land im Herzen Europas, das seine Sicherheit und...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das sind die unbekannten Rohstoff-Giganten der Welt - Teil 2

Weil sie die Weltwirtschaft am Laufen halten, verfügen die großen Handelshäuser über bedeutende wirtschaftliche und politische Macht.

DWN
Politik
Politik Lafontaine gegen Biden: „Die USA und ihre westlichen Vasallen samt ihrer Propaganda-Medien sind nicht zum Frieden fähig“

Der Linkspolitiker Oskar Lafontaine teilt erneut über Twitter aus. „Schätzungsweise 20 Millionen Menschen wurden seit dem Zweiten...

DWN
Politik
Politik Keine Regeln, kein Respekt: China verhält sich wie ein Schulhof-Schläger

Der ehemalige Gouverneur von Hongkong, Chris Patten, wirft China vor, die elementarsten Regeln des internationalen Systems zu ignorieren.