Technologie

Spanische Architekten wollen arabische Wüste in Ackerland verwandeln

Lesezeit: 1 min
24.09.2014 00:16
Ein Team von Architekten aus Barcelona hat die Idee, eine riesige Wüstenfläche in nutzbares Ackerland umzuwandeln. Auf der arabischen Halbinsel soll eine Art Grüngürtel entstehen. Möglich machen sollen das Solarenergie, Versorgungstunnels und ein besonders geringer Wasserverbrauch.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Das ehrgeizige Ziel eines spanischen Architekturbüros ist es, eine Fläche von 3,75 Millionen Quadratkilometern Wüste zu begrünen. 

Durch vorgelagerte Flächen mit landwirtschaftlicher Nutzung und Solaranlagen sollen die Städte auf der arabischen Halbinsel versorgt werden. In einem ersten Video stellen die Architekten die Bauweise vor. Dabei werden die Bauten in einer Reihe platziert, so dass ein schier ewig langer Gürtel entsteht. Überirdisch läuft die Bewässerung und Bepflanzung. Unterirdisch gibt es Transportwege, um die Ernte in anliegende Städte zu befördern.

Auf ihrer Homepage stellt das Architekturbüro das Projekt namens OAXIS vor. Dabei müssten vor allem einige Länder am selben Strang ziehen, darunter Bahrein, Kuwait, Qatar, Saudi Arabien, Jordanien und die Vereinigten Arabischen Emirate.

Die Architekten zeigen dabei auch die Vorteile der Region auf. Insbesondere die Energiegewinnung durch Solaranlagen steht im Vordergrund. Aber es geht um mehr. Schließlich leidet die arabische Halbinseln permanent unter Wasserknappheit und beeinträchtigtem Bevölkerungswachstum. Außerdem nimmt die Verwüstung zu und die wenigen vorhandenen Wälder werden immer weniger.

Durch die kurzen Wege reduziert sich demnach der Ausstoß von Kohlendioxid. Momentan hat die Nahrung, bis sie in der arabischen Halbinsel ankommt, eine große Distanz zu bewältigen. Die Länder würde so teure Importe sparen und haben zur selben Zeit Zugriff auf erneuerbare Energie.

Sogar die möglichen Pflanzenarten haben sich die Designer schon überlegt. So sollen Kartoffeln, Thymian, Basilikum, Tomaten, Erdbeeren, Paprika, Cherry Tomaten, Kopfsalat und Rucola angebaut werden.

Der offizielle Status des Projekts ist auf der Homepage als Initiativvorschlag angegeben. Somit ist noch nicht einmal klar, was die einzelnen Staaten von der Idee halten oder ob es schon irgendein Feedback dazu gab.

Die spanischen Architekten zeigen zumindest, was heutzutage theoretisch möglich wäre. Während Raumfahrtbehörden neue Wege erforschen, wie andere Planeten verändert werden können, zeigt das Team aus Barcelona, wie Terraforming auf der Erde aussehen könnte.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Deutsche sehen in USA größere Bedrohung als in Russland

Einer Umfrage zufolge sehen die Deutschen in den USA eine größere Bedrohung als in China oder Russland.

DWN
Politik
Politik Mittelstand warnt vor ernsten Folgen des gegenwärtigen Klima-Aktionismus

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft warnt vor den konkreten Folgen der verschärften Klima-Politik der Bundesregierung. Die...

DWN
Technologie
Technologie Die Renaissance der deutschen Atomkraft wirft ihre Schatten voraus

Die US-Regierung hat offenbar erkannt, dass die Abkehr von fossilen Energieträgern nur unter Einbeziehung der Atomkraft machbar sein wird....

DWN
Finanzen
Finanzen Extreme Märkte werden viele in Panik versetzen, aber wenige sehr reich machen

Banken und Politik fürchten sowohl Inflation als auch Deflation, wenn diese zu stark werden. Doch verhindern können sie beide letztlich...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Raps so teuer wie noch nie

Die Preise für Raps sind auf ein Rekordhoch gestiegen. An den Märkten machen sich Knappheitsängste breit.

DWN
Politik
Politik Auf der Kippe: Geopolitische Kräfte torpedieren Europas Wirtschaftsabkommen mit China

Das bahnbrechende Wirtschaftsabkommen der EU mit China steht auf der Kippe. Grüne und Sozialdemokraten organisieren den Widerstand im...

DWN
Politik
Politik „Defender Europe 21“: Startschuss für massives Militärmanöver in Europa

In Europa ist eine riesiges US-geführtes Manöver angelaufen. Nach Angaben der amerikanischen Streitkräfte werden in den nächsten Wochen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsches Glasfaser-Netz: Jetzt fließt Geld für Millionen weiterer Anschlüsse

Der Ausbau des deutschen Glasfaser-Netzes ist eine Herkules-Aufgabe. Nun gibt es wieder etwas Bewegung bei dem Mammutprojekt.