Politik

„Gestorben für Putins Lügen“: OSZE entdeckt Massengräber bei Donezk

Lesezeit: 2 min
26.09.2014 00:16
Die OSZE hat in der Nähe von Donezk drei Massengräber entdeckt. Bei dem größten Grab wurde eine Plakette gefunden mit der Aufschrift „Gestorben für Putins Lügen“. Die Gräber liegen in einem Territorium, welches zur Zeit des Todes der Opfer von ukrainischen Milizen kontrolliert wurde. Die Milizen kämpfen an der Seite der ukrainischen Armee gegen die Rebellen. Die Regierung in Kiew, die von der EU und den USA unterstützt wird, müsse die Verbrechen aufklären, fordert der Linke-Politiker Andrej Hunko.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das russische Außenministerium hat in Erfahrung gebracht, dass es in der Ostukraine Hinweise auf Massengräber gäbe.

Ein Sprecher der OSZE-Sonderbeobachtermission in der Ukraine bestätigte den Deutschen Wirtschafts Nachrichten die Existenz solcher Gräber. Der Sprecher sagte, dass die OSZE von der Rebellengruppe auf die nicht markierten Gräber hingewiesen worden waren. Daraufhin begaben sich die Mitarbeiter an die angegebenen Orte.

„Das gestern gefundene Massengrab offenbart das Ausmaß der Grausamkeit, das von einem ukrainischen paramilitärischen Bataillon begangen wurde“, sagt der Abgeordnete der Linken, Andrej Hunko.

Die OSZE berichtet:

Die „Militärpolizei“ der Volksrepublik Donezk hat die OSZE-Sonderbeobachtermission (Special Monitoring Mission - SMM) auf drei nicht markierte Gräber aufmerksam gemacht. Zwei der Gräber befanden sich auf dem Gelände eines Bergwerks in der Nähe des Dorfes Komunar Nyzhnia Krynka, eines wurde direkt im Dorf entdeckt (35 Kilometer nordöstlich von Donezk).

In den beiden Massengräbern auf dem Bergwerks-Gelände sichteten die Mitarbeiter des OSZE am 23. September jeweils zwei Leichen. Alle vier Leichen waren bereits im Prozess der Verwesung. Die SMM fand auch acht 9-mm-Patronen von Makarow-Pistolen, etwa fünf Metern von den Leichen entfernt.

In der Nähe der Dorfgrenze entdeckte die SMM einen Haufen Erde, der ähnlich einem Grab aufhäuft war. In der Erde steckte eine Plakette, auf der auf Russisch die fünf Namen der Leichen standen und das Todesdatum: 27.08.2014. Auf der anderen Seite der Plakette stand: „Gestorben für Putins Lügen“.

Der Bericht der OSZE-Sonderbeobachtermission gibt einen Hinweis auf die offensichtliche Brutalität, mit der an der Seite der ukrainischen Armee kämpfenden Freischärler vorgegangen sind. Viele von ihnen treten ganz offen mit Hakenkreuzen und Runen auf und bekennen sich zu ihrer nationalsozialistischen Ideologie.

„Das gestern gefundene Massengrab offenbart das Ausmaß der Grausamkeit, das von einem ukrainischen paramilitärischen Bataillon begangen wurde. Die Tat ist ein klarer Verstoß gegen das internationale Strafrecht und stellt ein Kriegsverbrechen dar“, erklärt Andrej Hunko, Mitglied der Fraktion der Linkspartei im Bundestag und der Parlamentarischen Versammlung des Europarates.

Im Massengrab, das gestern in der Nähe von Donezk gefunden wurde, fanden die Aufständischen nach Informationen von Hunko Überreste von drei Frauen und einem Mann. Ob noch mehr Leichen in dem Grab sind, ist bisher nicht bekannt.

Unter der Überschrift „Kiew muss seine Bluthunde zurückpfeifen“ schreibt Hunko: „Die Verbrechen die an der Zivilbevölkerung begangen wurden, müssen restlos aufgeklärt werden und die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen. Es kann nicht sein, dass von Kiew unterstützte Paramilitärs Zivilisten ermorden und die ukrainische Führung sie gewähren lässt. Ich fordere eine unabhängige Untersuchung durch Vertreter/innen von UNO, OSZE und Europarat.“

Die von der EU unterstützte Übergangsregierung in Kiew hat bisher nicht auf den OSZE-Bericht reagiert. Die Regierung hat noch zu keinem Zeitpunkt zu den rechtsradikalen Gruppen Stellung bezogen, weil diese eine wichtige militärische Stütze für die reguläre ukrainische Armee darstellen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Die Radikalisierung des Bundestagswahlkampfs hat begonnen

Es ist unverkennbar, dass die Radikalisierung des Bundestagswahlkampfs bereits begonnen hat. Gegenseitige Denunziationen und Verleumdungen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft UN melden stärksten Anstieg der Lebensmittelpreise seit einer Dekade

Die Vereinten Nationen beobachten einen starken Anstieg der Lebensmittelpreise in allen Teilen der Welt.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB hat Geschäftsbanken für Negativzinsen mehr als kompensiert

Die Banken haben viel über die «Strafzinsen» der EZB geklagt. Doch offenbar zu Unrecht, wie eine Studie der Bundesbank zeigt.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland braucht mehr Strom als berechnet – was bedeutet das?

Bei den bisherigen Annahmen, wie viel Strom das Land braucht, liegt man ordentlich daneben. Doch wie soll der erhöhte Strombedarf gedeckt...

DWN
Politik
Politik Afghanistan: Taliban erobern sechs weitere Bezirkszentren

Die Taliban haben innerhalb von 24 Stunden weitere sechs Bezirkszentren eingenommen. Wer das Bezirkszentrum kontrolliert, kontrolliert...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Lieferketten unter Druck: Container-Frachter stauen sich an wichtigen Häfen Südchinas und der USA

Maßnahmen zur Bekämpfung des Corona-Virus beeinträchtigen wichtige Häfen in Südchina und an der amerikanischen Westküste. Die...

DWN
Politik
Politik Politischer Paukenschlag: Schweizer lehnen Klima-Sondersteuern in Volksabstimmung ab

Das Schweizer Volk lehnt die Einführung von Klima-Sondersteuern ab. Das dreifache Nein in drei Volksabstimmungen gilt als massiver...

DWN
Finanzen
Finanzen Börsenreport: Dax steigt auf neues Rekordhoch

Europas Börsen verzeichnen am Montag neue Kursrekorde. Das übliche Sommerloch könnte Anlegern zufolge dieses Jahr ausfallen.