Finanzen

Mehr Demokratie e.V.: ESM-Urteil „Warnschuss für Politik“

Lesezeit: 1 min
12.09.2012 16:55
Dem Verein Mehr Demokratie zufolge nähert sich Deutschlands Krisenpolitik bei der Verfassungsmäßigkeit immer stärker der roten Linie. Vom Bundesverfassungsgericht hätte er sich eine deutlichere Kritik erwartet.
Mehr Demokratie e.V.: ESM-Urteil „Warnschuss für Politik“

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Verein Mehr Demokratie ist ein weiterer Kläger gegen den ESM. Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts entspricht nicht ganz den Erwartungen des Vereins, der sich für mehr Mitbestimmung der Bürger in der Politik einsetzt: „Wir haben uns eine deutlichere Kritik an den Verträgen erhofft“, sagt Roman Huber, geschäftsführender Vorstand des Vereins.

Mehr Demokratie e.V. hatte eine von 37.000 Menschen getragene Bürgerklage des Bündnisses „Europa braucht mehr Demokratie“ initiiert. Bisherige Urteile des Verfassungsgerichts hatten eine rote Linie angedeutet, ab der Souveränitätsübertragungen und Zentralisierungsschritte nicht mehr vom Grundgesetz gedeckt wären. „Nach dem heutigen Urteil ist diese Linie mit ESM und Fiskalvertrag noch nicht überschritten“, so Huber. „Wir kommen ihr aber immer näher. Diesen Verträgen werden weitere Maßnahmen wie eine Finanzverfassung und eine europäische Wirtschaftsregierung folgen.“

„Insofern sind die Bürgerklage und das heutige Urteil auch als Warnschuss für die Politik zu verstehen: Eine stabile EU lässt sich langfristig nicht ohne Parlamentsbeteiligung und ohne die Bürgerinnen und Bürger bauen“, heißt es vom Verein. Für alle künftigen Souveränitätsübertragungen auf die EU-Ebene, fordert Mehr Demokratie verpflichtende Volksabstimmungen. Dafür müsste der Artikel 23 des Grundgesetzes geändert werden.

Reaktionen anderer Kläger: Herta Däubler-Gmelin ist vom Bundesverfassungsgericht ebenfalls enttäuscht (mehr hier). Ein anderer Kläger, nämlich Peter Gauweiler freut sich hingegen über einen „riesigen Erfolg“ und eine „rechtliche Sensation“ (mehr hier).

Zur Reaktion der Bundeskanzlerin – hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Energie-Krise offenbart Planlosigkeit: Scholz will jetzt Pipeline aus Portugal

Eigentlich sollte es die Pipeline von Portugal über Spanien nach Mitteleuropa längst geben. Doch das Projekt wurde gestoppt. Das rächt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen China wird für deutsche Industrie zum Risiko-Standort

Ein chinesischer Überfall auf Taiwan ist eine reale Gefahr. Den deutschen Unternehmen, die Milliardensummen in China investiert haben,...

DWN
Deutschland
Deutschland Energiekrise weitet sich aus: Steigende Rohölnachfrage erwartet

Der Rohölpreis ist zuletzt gesunken, Heizölkäufer profitieren davon bisher nicht – und bald könnte die weltweite Nachfrage nach...

DWN
Deutschland
Deutschland IW-Analyse: Teure Energie ist verheerend für Deutschland

Die Experten des IW haben durchgespielt, was teure Energie für deutsche Verbraucher, Firmen und die Wirtschaft bedeutet. Die Aussichten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen BASF: Chemieriese blickt zuversichtlich in die Zukunft

Der weltweit größte Chemiekonzern und größte Erdgasverbraucher Deutschlands sieht keinen Grund zur Panik und setzt sich ambitionierte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Telekom: Auf stabilem Wachstumskurs

Trotz einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld wächst die Deutsche Telekom weiter.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Siemens meldet ersten Quartalsverlust seit 2010

Siemens hat erstmals seit 2010 in einem Quartal Verlust gemacht. Dennoch sieht sich das Unternehmen derzeit gut aufgestellt.

DWN
Politik
Politik Kontakt zu Russland: Ukraine will sich durch Schweiz vertreten lassen

Nach dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu Russland will die Ukraine sich dort von der Schweiz vertreten lassen. Doch Moskau bremst...