Politik

„Eine Million Erasmus-Babys“: EU lobt das steuerfinanzierte Liebesleben

Lesezeit: 1 min
30.09.2014 00:33
Wer nach Liebe sucht, sollte am Studentenaustauschprogramm Erasmus teilnehmen. Denn das verspricht das Auslandssemester auf Steuerzahler-Kosten. Eine Millionen Erasmus-Babys sollen seit dem Start des Programmes im Jahr 1987 geboren worden sein, so eine neue Studie der EU-Kommission.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das EU-Programm Erasmus bringt Studenten nicht nur ins Ausland - viele finden dort auch die Liebe. „Viele dieser jungen Menschen haben den Partner, den sie im Ausland gefunden haben, geheiratet. Es gibt rund eine Million Erasmus-Babys“, so die EU-Bildungskommissarin Androulla Vassiliou in Brüssel bei der Präsentation einer neuen Studie.

Einer von vier Erasmus-Studenten hat seinen Lebenspartner während des Auslandsaufenthalts kennengelernt. Dafür hat die „The Erasmus Impact Study“ Antworten von 80.000 Befragten analysiert, darunter Studenten, Lehrer und Unternehmer.

Ein Auslandsaufenthalt während des Studiums lässt demnach deutlich die Wahrscheinlichkeit steigen, mit jemandem aus einem anderen Land zusammenzukommen.

Nach den Liebesangelegenheiten untersucht die Studie auch die Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt: Erasmus-Studenten sind demnach nur halb so oft von Langzeitarbeitslosigkeit betroffen, als jene, die kein Auslandssemester absolvieren. Auch fünf Jahre nach dem Abschluss war die Arbeitslosenquote unter den mobilen Studenten 23 Prozent niedriger als von jenen, die ihr Studium im Heimatland absolviert haben.

Doch das bedeutet nicht, dass die Studenten von Erasmus profitiert hätten. Zwar hat sich die die Zahl der Unternehmen, die einen Auslandsaufenthalt für ein wichtiges Einstellungskriterium halten, in wenigen Jahren fast verdoppelt: Zwischen 2006 und 2013 stieg dieser Auswahlfaktor bei den Konzernen von 37 auf 64 Prozent, so die Studie. Doch die EU verkauft den Steuerzahlern diese Binsenweisheit als Erfolg von Erasmus: Weil Unternehmen Mitarbeiter mit Auslandsaufenthalt gerne nehmen, sagt die EU: Erasmus-Absolventen bekommen leichter einen Job. Einen Beleg für genau diese Kausalität findet man nirgends in der Studie.

Die angehenden Akademiker sollen vom Auslandsaufenthalt langfristig profitieren, orakelt die EU-Studie ziemlich vage. In einer Zeit, in der die Jugendarbeitslosigkeit bei rund 20 Prozent, in Spanien und Griechenland sogar bei 50 Prozent liegt, ist Brüssel bemüht, den praktischen Nutzen von Erasmus zu loben.

Mit einem aufgepeppten Budget in Höhe von 15 Milliarden Euro soll das neue „Erasmus +“-Programm zwischen 2014 und 2020 fast 4 Millionen Studenten finanziell absichern.

Im Studienjahr 2012/13 hat das Programm 270.000 Studenten finanziert. Das entspricht zwei Prozent der gesamten Studentenzahl in der EU. Seit dem Jahr 1987 haben rund drei Millionen Studenten einen Austausch mit Erasmus gemacht.

Das Programm umfasst alle 28 EU-Länder, Island, Liechtenstein, Norwegen, Türkei und die Schweiz. Nach der Volksabstimmung zur Begrenzung der Einwanderung im Frühjahr wurden die Gespräche zwischen der EU und der Schweiz zum Austauschprogramm allerdings ausgesetzt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Zwei Brüder im Geiste: Russland kämpft in der Ukraine - China probt den Krieg

Während der Ukraine-Krieg Europa in Atem hält, fährt China in den Gewässern des Pazifiks schwere Geschütze auf.

DWN
Politik
Politik Spannungen nehmen weiter zu: China entsendet Zerstörer und Flugzeugträger / Sorge auf Okinawa

Geraten jetzt auch Japan und andere pazifische Anrainerstaaten ins Visier der chinesischen Streitkräfte?

DWN
Finanzen
Finanzen Dax dank Chinas Notenbank deutlich im Plus

Konjunkturhilfen in China haben die Stimmung an Europas Börsen nach den jüngsten Verlusten wieder deutlich aufgehellt. Der Dax handelt...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesetat 2022 sieht zweithöchste Neuverschuldung der Geschichte vor

Im Bundeshaushalt 2022 ist eine Neuverschuldung von 138,9 Milliarden Euro vorgesehen. Und ein erheblicher Posten ist dabei noch nicht...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt der Lastenausgleich – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Deutschland
Deutschland DIHK: Stimmung in der deutschen Industrie massiv eingebrochen

Die deutsche Wirtschaft blickt äußerst pessimistisch in die Zukunft. Ein Drittel der von der DIHK befragten Firmen rechnet mit noch...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Erzeugerpreise steigen um 33,5 Prozent

Die deutschen Hersteller haben ihre Erzeugerpreise so stark erhöht wie nie zuvor - um 33 Prozent innerhalb eines Jahres. Butter verteuerte...

DWN
Deutschland
Deutschland Stahlkonzern Vallourec schließt deutsche Werke

Die IG Metall hatte es schon lange befürchtet, am Mittwoch wurde es Gewissheit: Vallourec will seine deutschen Standorte in Düsseldorf...