Politik

Katalonien: Bürger fordern zivilen Ungehorsam gegen Regierung in Madrid

Lesezeit: 2 min
05.10.2014 23:03
Die katalanische Regierung hält an einem Referendum über die politische Zukunft der Region fest. Regionalpräsident Mas prüft taktische Möglichkeiten, das Abstimmungs-Verbot des Verfassungsgerichts etwa durch vorgezogene Neuwahlen zu umgehen. Doch während Mas taktiert, schwindet seine Zustimmung in der Bevölkerung: Die Katalanen fordern zivilen Ungehorsam und wenden sich radikaleren Parteien zu.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die katalanische Regionalregierung will an den Plänen für ein Referendum über die politische Zukunft der Region festhalten. Dies verkündete Regionalpräsident Artur Mas trotz intensiven Drucks aus Madrid und einem Verbot der Unabhängigkeits-Abstimmung durch das Verfassungsgericht. Mas sagte nach einem Treffen mit regionalen Politikern, er wolle den Wahlaufruf aufrecht erhalten, „so dass die Bürger am 9. November wählen können.“

Mas Regierung analysiere derzeit, wie man die Abstimmung „am Besten garantieren“ könne, die die spanische Regierung um jeden Preis stoppen will. Wie El Diario berichtet, herrschte bei dem Treffen jedoch Uneinigkeit über das weitere taktische Vorgehen nach dem Verbot

Eine Verfassungsklage der spanischen Regierung hatte dazu geführt, dass die Richter jegliche Vorbereitungen für die Abstimmungen in einem Blitzverfahren verboten hatten. Dadurch bewegen sich alle weiteren Planungen am Rande der Legalität und wurden größtenteils abgebrochen.

Ein Antrag auf Aufhebung des Vorbereitung-Verbot wurde von der ERC-Partei eingereicht, allerdings gibt es wenig Hoffnung, dass die Richter auf die Klage der Region ebenso schnell reagieren wie auf die der Landesregierung. Katalanischen Politiker verschiedener Parteien suchen nun nach Möglichkeiten, doch noch Wahlen zu organisieren. Im Gespräch ist auch die Option, nur über einen eigenen Staat, nicht jedoch über dessen Unabhängigkeit abzustimmen. Ein von Präsident Mas erwarteter Kompromiss lautet, den Volksentscheid durch vorgezogene Regionalwahlen zu ersetzen, diese dann jedoch zu einem quasi Volksentscheid umzugestalten.

Die Bürger, die zu Tausenden auf den Straßen protestieren, halten offenbar wenig von weiterem Taktieren: Sie fordern zivilen Ungehorsam von Regierung und Verwaltung, die sich über das Verbot hinwegsetzen und die Wahlen trotzdem organisieren sollen. Immer mehr Menschen gehen dazu auf die Straße, in Barcelona haben sich Protestcamps gebildet, auch wenn die Polizei diese immer wieder versucht aufzulösen, wie El Diario berichtet.

Die Partei des spanischen Präsidenten Rajoy hat in Katalonien laut Umfragen lediglich 2,1 Prozent der Wählerstimmen. Das Referendum hingegen befürworten rund 70 Prozent der Katalanen.

Madrid reagierte auf die trotzigen Ankündigungen aus der Region mit weiteren juristischen Drohungen. Die stellvertretende Regierungschefin Soraya Sáenz de Santamaría sagte, man werde weiter mit „ruhiger Bestimmtheit“ mit Barcelona umgehen, dazu gehörten auch weiter Rechtsmittel gegen das Referendum. „Niemand kann die Demokratie nach eigenen Wünschen umformen, niemand allein entscheiden was legal ist und was nicht“, so Sáenz de Santamaría.

Aktuelle Umfrageergebnisse zeigen, dass der unnachgiebige Kurs der spanischen Regierung die Katalanen in die Hände extremerer nationalistischer Parteien treibt: Die Mitte-Rechts-Patei CiU von Arturo Mas hat in den letzten Umfragen an Unterstützung verloren, während immer mehr Wähler zu der Hardliner-Pro-Unabhängigkeits-Bewegung Esquerra Republica (ERC) wechseln. Die Partei von Oriol Junqueras ist inzwischen mit 19,8 Prozent der Stimmen die stärkst Kraft in der Region. Arturo Mas CiU-Partei hat noch 13,1 Prozent Zustimmung. Viele Katalanen haben die Befürchtung, er könnte am Ende doch dem Druck aus Madrid nachgeben. Auch politische Beobachter gehen davon aus, dass Mas am Ende den Volksentscheid durch vorgezogene Regionalwahlen ersetzt.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Beziehungen sind keine Einbahnstraße: Was China von Deutschland benötigt
22.06.2024

Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) besucht gerade China, um auf gut Wetter beim Thema Strafzölle zu machen - Stichtag in der EU...

DWN
Finanzen
Finanzen Erben und Vererben - steuerliche Aspekte im Überblick
22.06.2024

Erbschaften und Schenkungen sind in Deutschland nicht nur mit emotionalen, sondern auch mit steuerlichen Herausforderungen verbunden....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Seltene Erden: Gigantisches Vorkommen in Norwegen entdeckt
22.06.2024

Im Süden Norwegens wurde ein bedeutender Rohstofffund gemacht. In einem urzeitlichen Vulkanschlot entdeckten Geologen das größte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chinas Elektroriese BYD: Das Geheimnis des Erfolgs von Wang Chuanfu
22.06.2024

BYD hat Tesla als größten Hersteller von Elektroautos abgelöst, und hinter diesem Erfolg steht Wang Chuanfu. Während Elon Musk weltweit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OECD: Geburtenrate hat sich innerhalb von 60 Jahren halbiert
22.06.2024

Starker Geburtenrückgang: In Deutschland und anderen Ländern bekommen Frauen deutlich weniger Kinder als früher. Das hat gravierende...

DWN
Technologie
Technologie Fraunhofer-Institut: Elektro-Lastwagen bald wettbewerbsfähig
22.06.2024

Laut einer Studie des Fraunhofer-Instituts könnten Batterie-Lastwagen schon bald kostentechnisch mit Diesel-Lkw mithalten. Der Hauptfaktor...

DWN
Technologie
Technologie Digitalisierung im Gesundheitswesen lahmt weiterhin
22.06.2024

Obwohl in Deutschland das Gesetz zur Beschleunigung der Digitalisierung des Gesundheitswesens (Digital-Gesetz/DigiG) Ende 2023...

DWN
Politik
Politik Der Chefredakteur kommentiert: Keine Hausaufgaben mehr? Die Grünen und ihr verhängnisvoller Irrweg
21.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...