ADAC-Chef Meyer lehnt einen Rücktritt ab

Nach dem Bekanntwerden von Manipulationen bei der Wahl des beliebtesten Autos lehnt ADAC-Präsident Peter Meyer seinen Rücktritt ab. Meyer schloss aus, dass bei Tests von Raststätten oder Kindersitzen geschummelt wurde.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Nach dem Bekanntwerden von Manipulationen bei der Wahl des beliebtesten Autos lehnt ADAC-Präsident Peter Meyer seinen Rücktritt ab. Der Bild-Zeitung antwortete Meyer auf die Frage, ob er daran schon gedacht habe: „Nein. Wenn der Wind von vorne kommt, muss man das auch mal aushalten können.“

In dem Fall sei er Garant für Aufklärung. Der Vorabmeldung zufolge schloss Meyer aus, dass bei Tests wie von Raststätten oder Kindersitzen geschummelt wurde.

Der Auto-Preis des ADAC „Gelber Engel“ wurde manipuliert, dies gab der ADAC nach anfänglichem Zögern zu. Der ADAC hatte Medienberichte über die Fälschung der Stimmenzahlen zuvor stets dementiert. Pressechef Ramstetter ist bereits von all seinen Posten zurückgetreten (mehr hier).

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick