Deutschland

Zu hohe Beiträge: Techniker Krankenkasse zahlt Prämien aus

Lesezeit: 1 min
18.09.2012 17:50
Weil die Prämien gesetzlich festgelegt sind, nehmen die Krankenkassen aktuell zu viel ein. Kunden der Techniker Krankenkasse bekommen jetzt bis zu 120 Euro ausbezahlt.
Zu hohe Beiträge: Techniker Krankenkasse zahlt Prämien aus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell: Arbeitsministerium: Staatsvermögen schrumpft in der Krise

Die Techniker Krankenkasse wird als erste gesetzliche Krankenversicherung eine Prämie an ihre Kunden auszahlen. Zwischen 60 und 120 Euro sollen die Versicherten bekommen.

Der Vorstand hat dem Verwaltungsrat vorgeschlagen, eine Auszahlung zu beschließen. Die Entscheidung über die Höhe der Prämie wird am 12. Oktober fallen. Dann wird auch festgelegt, wie viel Geld die Tk-Versicherten tatsächlich bekommen werden.

Durch die gute Konjunktur in Deutschland haben sich die Einnahmen der TK so gut entwickelt, dass sie nun eine Prämienausschüttung plant. Zuvor waren bereits Bonusprogramme aufgelegt worden, welche die Leistungen der Kasse aufstockten. Dadurch wurden auch alternative Behandlungen und Medikamente von der Kasse übernommen. Ein Bonusprogramm, das gesundheitsförderndes Verhalten der Versicherten fördert, wurde ebenfalls erweitert.

Nun sei allerdings der erlaubte Kapitalpolster auch ausgeschöpft, eine Prämienausschüttung daher nötig: „Eigentlich würden wir in einem solchen Fall die Beiträge senken, aber seit dem Jahr 2009 sind die Sätze prozentual vom Gesetzgeber festgeschrieben“, sagte ein Sprecher der Tk den Deutschen Wirtschafts Nachrichten.

Kritiker und Konkurrenten halten die Prämienauszahlung für einen Werbetrick mit dem neue Kunden angelockt werden sollen. Die Tk hingegen gibt an, die Spielräume seien gesetzlich festgelegt. Nach dem Ausbau des Angebots würde nun nur noch die Ausschüttung von Prämien bleiben, um den erlaubten Kapitalrahmen nicht zu übersteigen.

Mehr Themen:

Hohe Renten in Südeuropa gehen zu Lasten der Deutschen

Merkel gegen Hollande: Reformen statt Bankenunion

Ausverkauf: Griechenland soll „El Dorado“ für Investoren werden

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Impfung für Kinder? Sturm der Entrüstung gegen Spahn und Wieler, Portal sammelt innerhalb weniger Stunden hunderttausende Unterschriften

Gegen die Pläne von Gesundheitsminister Spahn und RKI-Chef Wieler, auch Kinder zu impfen, mobilisiert sich massiver Widerstand.

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeldabschaffung nimmt immer konkretere Formen an: Nach neuem EU-Vorschlag drohen Verhältnisse wie in Schweden

DWN-Gastautor Hansjörg Stützle analysiert, wie die Abschaffung des Bargelds schrittweise voranschreitet. Zum Schluss zeigt er auf, wie...

DWN
Politik
Politik Zahl der Toten in Nahost steigt, Spekulationen um Bodenoffensive

Israel flog am Freitag erneut zahlreiche Luftangriffe, die Hamas feuerte weitere Raketen ab. Zudem zieht das israelische Militär Truppen...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Auslandsumsätze: Massiver Einbruch beim Mittelstand

Die Auslandsumsätze des deutschen Mittelstands sind im Jahr 2020 um 17 Prozent eingebrochen.

DWN
Deutschland
Deutschland Spahn feiert Impfrekord: 1,35 Millionen Menschen an einem Tag

Wie Bundesgesundheitsminister Jens Spahn mitteilte, wurden am Mittwoch und Donnerstag zusammen fast 2 Prozent der deutschen Bevölkerung...

DWN
Finanzen
Finanzen Ökonomen rechnen erst Anfang 2022 mit strafferem Fed-Kurs

Trotz des starken Inflationsanstieg im April erwarten Ökonomen einer neuen Umfrage zufolge, dass die US-Notenbank erst Anfang 2022 wieder...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax-Erholung setzt sich fort, Knorr-Bremse gefragt

Die Erholung vom jüngsten Rücksetzer am deutschen Aktienmarkt geht auch am Freitag weiter. Tags zuvor war der Dax unter die Marke von...