Investoren trauen Stresstest nicht und meiden Bank-Aktien

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
27.10.2014 21:56
Die Hoffnung der EZB, durch einen milden Stresstest die Investoren zum Einstieg in den Banken-Sektor zu bewegen, haben sich am Montag nicht erfüllt. Bank-Aktien waren nicht gefragt, weil die Risiken mittlerweile auch mit freiem Auge zu erkennen sind.
Investoren trauen Stresstest nicht und meiden Bank-Aktien

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Erleichterung über den glimpflichen Ausgang des Stresstests für Europas wichtigste Banken ist an den Börsen schnell verflogen. Anfangs schossen die Aktienkurse von Instituten wie der Commerzbank und der österreichischen Erste Group am Montag nach oben, weil diese bei der Prüfung positiv überrascht haben. Doch am Nachmittag lag der europäische Banken-Index wieder 1,6 Prozent niedriger als vor der Veröffentlichung der Ergebnisse.

Durchgefallene Kreditinstitute wie die italienische Monte dei Paschi ringen unterdessen um einen Ausweg aus der Kapitalnot. Der aus Siena stammenden, 1472 gegründeten ältesten Bank der Welt bleibt möglicherweise nur eine Fusion oder die Trennung von Unternehmensteilen. Doch ob sie jemand kaufen will, halten Experten für fraglich. Eine fünf Milliarden Euro schwere Kapitalerhöhung im Juni reichte nicht, um das Loch in ihrer Kapitaldecke zu stopfen: Monte dei Paschi fehlen noch immer 2,1 Milliarden Euro. Die Aktien sackten um 19 Prozent ab, obwohl die Börsenaufsicht Consob besonders spekulative Geschäfte, sogenannte Leerverkäufe, mit ihren Aktien verbot.

Auch die italienische Notenbank macht sich Sorgen um die drittgrößte Bank des Landes: "Wir würden uns extrem über jede Situation, jedes Ergebnis freuen, das die Bank stärken würde", sagte Fabio Panetta, Vorstandsmitglied der Banca d'Italia. Das Institut hat die Investmentbanken UBS und Citigroup angeheuert, um Lösungen auszuarbeiten. Die Bank hat in den vergangenen drei Jahren insgesamt 9,3 Milliarden Euro Verlust angehäuft. Sie leckt damit die Wunden aus dem milliardenschweren Kauf des Rivalen Antonveneta im Jahr 2007, kurz vor dem Ausbruch der Finanzkrise. Sie hat schon 500 Filialen geschlossen und 8000 Arbeitsplätze gestrichen. RBS-Analyst Alberto Gallo sagte, Monte dei Paschi fehlten schlicht die Gewinne, um die Einbußen etwa mit Staatsanleihen in einer Krise abzufedern.

Insgesamt sind neun von 15 Banken aus Italien im Stresstest durchgefallen, vier davon haben noch Kapitallücken zu schließen. Die Aktien der Genueser Bank Carige, der gut 800 Millionen Euro fehlen, brachen um 14 Prozent ein. Sie hat bereits den Plan für eine Kapitalerhöhung in der Tasche, die von der Mediobanca garantiert wird. Insgesamt sind 25 Geldhäuser durchgefallen, das Kapitalloch europaweit beträgt knapp zehn Milliarden Euro. Bis auf die Münchener Hypothekenbank haben alle deutschen Teilnehmer bestanden. Deutsche-Bank -Co-Chef Jürgen Fitschen warnte aber vor Überheblichkeit: "Wir sollten aufhören, mit dem Finger auf andere zu zeigen, die das Klassenziel nicht erreicht haben." Er sei sich sicher, dass am Ende alle das Ziel erreichen werden. Die fehlende Summe sei so gering, dass dies zu schaffen sei.

MASSIVE KORREKTUREN AN ITALIENISCHEN BANK-BILANZEN

Dass es insbesondere die italienischen Banken getroffen hat, wundert Experten nicht. "Der Stresstest ist vor allem ein Warnruf an die italienische Regierung", betonte Thomas Gitzel, Chef-Volkswirt der VP Bank. "Während Spanien in den vergangenen Jahren viel unternahm, um seine Volkswirtschaft auf Vordermann zu bringen, blieb Italien auf der Strecke." Knackpunkt war für die dortigen Institute schon die vorgeschaltete Bilanzprüfung: Die EZB-Prüfer werteten die Kredite der 15 Banken um insgesamt zwölf Milliarden Euro ab - das ist ein Viertel der Korrekturen in den Bilanzen aller 130 Stresstest-Teilnehmer. Die Banca d'Italia erklärte, die schwache Konjunktur sei schuld an den Problemen: "Wenn das Wachstum nicht zurückkehrt, wird es sehr schwierig, auf lange Sicht ein solides Bankensystem zu bekommen", sagte Panetta.

Die drei am EZB-Stresstest gescheiterten griechischen Banken könnten ihre Kapitallücken durch den Verkauf der profitablen Töchter in Osteuropa schließen. Frisches Kapital bräuchten die Eurobank, die National Bank of Greece (NBG) und die Piraeus Bank dann wohl kaum. Bei der NBG hieß es, die Balkan-Töchter stünden nicht zur Disposition, nur eine Beteiligung an der türkischen Finansbank und andere Werte, die nicht zum Kerngeschäft gehörten. Aus Zypern sind zwar drei von vier Banken durchgefallen. Dass nur eine davon - die Hellenic Bank - noch eine Lücke zu schließen hat, und die nur 105 Millionen Euro groß ist, wertet die Zentralbank positiv: "Das ist der größte Erfolg für Zypern seit dem Desaster von 2013", sagte Notenbankchefin Chrystalla Georghadji.

Die portugiesische BCP Millennium glaubt, ihr Kapitalloch von 1,15 Milliarden Euro ohne frisches Kapital füllen zu können. Die in diesem Jahr beschlossenen Maßnahmen, die aber im Stresstest noch nicht gezählt hätten, reichten dazu aus, erklärte die Bank. Die EZB hatte zwar zusätzlich aufgenommenes Kapital nach dem Stichtag berücksichtigt, nicht aber einen Abbau von Bilanzrisiken. BCP-Aktien fielen dennoch um 3,2 Prozent.

Ein endgültiges Urteil über die Zukunftsfähigkeit der Banken erlaube der Stresstest ohnehin nicht, sagte Strategy&-Experte Philipp Wackerbeck. "Banken, die bereits vorher kein überzeugendes Geschäftsmodell mit nachhaltiger Profitabilität aufweisen konnten, werden auch weiterhin unter Druck stehen, ihr Geschäftsmodell zu überarbeiten." Das gelte vor allem für solche Banken, die überraschend durch den Stresstest gekommen seien.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Politik
Politik Corona: Erst haben unsere Politiker Deutschland in die Krise geführt - jetzt vollenden EU-Bürokraten das Werk

Die Corona-Maßnahmen in Deutschland waren unnötig, das Missmanagement der Politiker geht aber munter weiter. Die Auswirkungen für...

DWN
Finanzen
Finanzen Wer am stärksten vom Rückgang der Reallöhne in Deutschland betroffen ist

Die Löhne der Deutschen sind im laufenden Jahr erstmals seit Langem wieder gesunken.

DWN
Politik
Politik Steckt George Soros hinter dem Krieg zwischen Aserbaidschan und Armenien?

Der aserbaidschanische Präsident Ilhan Aliyev sagt, dass vor zwei Jahren in Armenien ein Regime-Change im Auftrag des US-Investors George...

DWN
Politik
Politik Russland, China und die Türkei sind die „neuen Imperien“

EU-Außenminister Borrell meint, dass Russland, China und die Türkei die „neuen Imperien“ seien. Die EU müsse die „Sprache der...

DWN
Politik
Politik Griechische Polizei: Migranten-Organisationen spionieren gezielt Küstenwache aus

Mehrere Migranten-Organisationen sollen systematisch die griechische Küstenwache ausspioniert haben, um türkischen Schlepperbanden...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Ticker: Merkel warnt vor stark steigenden Infektionszahlen

Lesen Sie alle wichtigen Meldungen zur Corona-Pandemie im Liveticker.

DWN
Finanzen
Finanzen Intervention der türkischen Zentralbank verpufft, Lira-Verfall beschleunigt sich

Die Leitzinsanhebung der türkischen Zentralbank ist wirkungslos verpufft, der Wertverfall der Landeswährung Lira beschleunigt sich...

DWN
Marktbericht
Marktbericht DAX fest im Griff der Corona-Diskussionen - heute Lagarde mit Rede

Die Diskussionen über die Ausbreitung der Pandemie wirken sich wieder negativ auf die Börsen aus. Heute werden erneut Konjunkturdaten...

DWN
Technologie
Technologie Miele sucht mit neuem Back-Robot Anschluss an die Marktführer aus Übersee

Beim lukrativen Geschäft mit digitalisierten Haushaltsgeräten liegt der deutsche Hersteller Miele aus Gütersloh weit hinter den...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Apple baut in Dänemark gigantischen Windpark - größer als der Kölner Dom

Ein schleppender Neubau und anhaltende Proteste von Anwohnern haben in der Vergangenheit die Windparkbranche belastet. Jetzt kommen...

DWN
Politik
Politik Poseidons verdrecktes Paradies: Die Tragik eines rechtsfreien Raums

Diese Woche befasst sich Ronald Barazon mit der Verschmutzung der Weltmeere. Ein eindrucksvoller Essay: Tiefgehende Analyse und flammende...

DWN
Politik
Politik Immer noch unangreifbar, aber nicht mehr Zentrum der Welt: Die USA werden ihr Imperium aufgeben müssen

In Folge vier der großen geopolitischen DWN-Serie analysiert Moritz Enders, wie die geografische Lage der USA ihre Außen-, Sicherheits-...

DWN
Finanzen
Finanzen Größte Krise seit hundert Jahren: Jetzt hilft nur noch ein radikaler Schuldenschnitt

Weder unser Geld noch unsere Forderungen sind noch durch reale Wirtschaftsleistungen gedeckt - ein Nährboden für gesellschaftliche...

DWN
Politik
Politik Ein Licht im Osten, Teil zwei: Putin wird ein Weißrussland ohne Lukaschenko akzeptieren

Lukaschenko läuft die Zeit davon: Das sagt der ehemalige polnische Ministerpräsident und EU-Ratspräsident, Donald Tusk, im zweiten Teil...

celtra_fin_Interscroller