Finanzen

Börse: Fed-Aussagen verunsichern europäische Märkte

Lesezeit: 2 min
30.10.2014 18:26
Die sinkenden Verbraucherpreise schüren Deflationsängste und bringen den Dax unter Druck. Dann aber drehen einmal mehr die US-Indizes nach oben - trotz eher unbequemer Aussagen der amerikanischen Notenbank.
Börse: Fed-Aussagen verunsichern europäische Märkte

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die US-Notenbank Fed hat mit ihren Aussagen zur Konjunkturentwicklung in den USA die Anleger an den europäischen Aktienmärkten verunsichert. Der Dax fiel bis zum frühen Nachmittag um 0,7 Prozent auf 8983 Zähler, der EuroStoxx50 verlor 0,5 Prozent auf 3007 Punkte. „Die Aussagen der Fed waren etwas zuversichtlicher als erwartet, und das hat Spekulationen geschürt, die Notenbank könnte doch früher als gedacht an der Zinsschraube drehen“, fasste ein Händler zusammen. An der Wall Street zog der Dow-Jones -Index im frühen Handel um 0,4 Prozent an, während der S&P500 kaum verändert notierte.

„Mit deutlichen Worten machte die US-Notenbank Fed in ihrer Mitteilung am Mittwoch klar, dass sie mit Blick auf die Erholung der amerikanischen Volkswirtschaft sehr zuversichtlich ist“, erklärte Luke Bartholomew, Investment Manager bei Aberdeen Asset Management. Die Notenbanker hatten am Vorabend wie erwartet ihre milliardenschweren Konjunkturspritzen eingestellt und für „geraume Zeit“ weiter niedrige Zinsen versprochen. Zugleich erklärten sie aber, falls es größere Fortschritte auf dem Weg zu Vollbeschäftigung und stabilen Preisen geben sollte als erwartet, könnten „Zinserhöhungen wahrscheinlich früher kommen als derzeit angenommen“.

Viele Investoren rechnen bislang Mitte 2015 mit der Zinswende in den USA. Dies werde nun von einigen überdacht, hieß es. Dafür sprach auch das überraschend starke Wachstum der US-Wirtschaft im dritten Quartal um 3,5 Prozent. Analysten hatten nur mit einem Plus von 3,0 Prozent gerechnet.

Am Devisenmarkt zog der Dollar zum Yen auf 109,35 von 108,88 Yen am Vorabend an. Der Euro verlor etwa einen halben US-Cent auf 1,2590 Dollar. Denn hierzulande wird eher über weitere Konjunkturspritzen nachgedacht. Dies liegt auch an der schwachen Inflationsentwicklung. So verharrte die Inflationsrate in Deutschland im Oktober bei 0,8 Prozent.

Belastet wurden die Märkte auch von den Bankwerten. Der Index für die Finanzinstitute der Euro-Zone verlor 1,6 Prozent. Der Chef der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde (EBA), Andrea Enria, hatte vor allzu großen Sicherheitsgefühlen nach dem EZB-Stresstest gewarnt. „Die Geschichte ist nicht vorbei - auch nicht für die Banken, die den Test bestanden haben“, sagte er. Beim Stresstest der EZB waren 25 von 130 Geldinstituten durchgefallen. Am schlechtesten schnitt die italienische Traditionsbank Monte dei Paschi di Siena ab, deren Titel erneut um über 17 Prozent auf ein Rekordtief von 60 Cent fielen.

Dax-Schlusslicht waren die Aktien der Lufthansa, die um sieben Prozent auf 11,46 Euro abstürzten. Der Konzern senkte zum zweiten Mal seinen Gewinnausblick für das nächste Jahr. Enttäuschung auch bei den Aktionären von Linde : Der weltgrößte Industriegasekonzern kappt wegen außerplanmäßiger Abschreibungen und der schleppenden Konjunktur seine mittelfristigen Wachstumsziele. Die Titel notierten mit 149,05 Euro vier Prozent niedriger.

Auf der Dax-Gewinnerseite wechselten sich VW und Bayer mit Kursgewinnen von ein bis zwei Prozent an der Spitze munter ab. Die Erholung am europäischen Automarkt verhalf dem Autobauer zu einem kräftigen Gewinnschub. Die Leverkusener profitierten von neuen Medikamenten und einer kräftigen Nachfrage im Pflanzenschutzgeschäft und hoben daher ihre Jahresprognose an.


Mehr zum Thema:  

DWN
Immobilien
Immobilien Der Bauträger ist pleite: Was tun? Wie sich Bauherren besser schützen können
28.05.2024

Ein Bauträger nach dem anderen geht bankrott – die Sorge am Markt steigt gleichermaßen auf Seiten von Investoren und frisch gebackenen...

DWN
Politik
Politik Pistorius präsentiert den SPD-Tauben sein Wehrpflicht-Konzept
28.05.2024

Der Verteidigungsminister hat seiner vom Friendenskanzler auf Linie gebrachten Partei dargelegt, wie er sich den Weg zurück zur Wehrdienst...

DWN
Panorama
Panorama Weniger Lust auf Milch - von Tradition zur ethischen Debatte
28.05.2024

Jahrzehntelang hatte Milch in Deutschland einen guten Ruf. Im Vergleich zu den 1990er-Jahren ist der Verbrauch bei Kuhmilch aber deutlich...

DWN
Politik
Politik Macron warnt vor Extremen und ruft zur Verteidigung Europas auf
27.05.2024

Macron begeistert Dresden, als er weite Teile seiner Rede auf dem Neumarkt auf Deutsch hält. Emotional beschwört er das...

DWN
Unternehmen
Unternehmen 300 Millionen Euro-Investition: Haribo will neues Werk in Neuss bauen
27.05.2024

Haribo sind die Lieblings-Süßigkeiten in Deutschland, in den USA mittlerweile - und bald wohl auch in Japan und Korea. Die Nachfrage nach...

DWN
Politik
Politik Russland wirft Nato "kriegerische Ekstase" um Ukraine vor
27.05.2024

Die Nerven in Moskau werden fadenscheinig. EU und Nato schnüren ein Sanktionspaket nach dem anderen, die Unterstützung für die Ukraine...

DWN
Politik
Politik Entsetzen und Empörung nach Luftangriff Israels in Rafah mit 45 Toten
27.05.2024

Ein israelischer Luftangriff auf zwei Hamas-Mitglieder in Rafah im südlichen Gazastreifen hat verheerende Folgen. Israels Regierungschef...

DWN
Politik
Politik Habecks Wasserstoff-Strategie: dumm, dümmer, deutsche Energiewende
27.05.2024

Die Wasserstoff-Ziele der Bundesregierung rücken in weite Ferne. Bislang wurde nur ein winziger Bruchteil der geplanten Kapazitäten...