Finanzen

Börse: Fed-Aussagen verunsichern europäische Märkte

Lesezeit: 2 min
30.10.2014 18:26
Die sinkenden Verbraucherpreise schüren Deflationsängste und bringen den Dax unter Druck. Dann aber drehen einmal mehr die US-Indizes nach oben - trotz eher unbequemer Aussagen der amerikanischen Notenbank.
Börse: Fed-Aussagen verunsichern europäische Märkte

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die US-Notenbank Fed hat mit ihren Aussagen zur Konjunkturentwicklung in den USA die Anleger an den europäischen Aktienmärkten verunsichert. Der Dax fiel bis zum frühen Nachmittag um 0,7 Prozent auf 8983 Zähler, der EuroStoxx50 verlor 0,5 Prozent auf 3007 Punkte. „Die Aussagen der Fed waren etwas zuversichtlicher als erwartet, und das hat Spekulationen geschürt, die Notenbank könnte doch früher als gedacht an der Zinsschraube drehen“, fasste ein Händler zusammen. An der Wall Street zog der Dow-Jones -Index im frühen Handel um 0,4 Prozent an, während der S&P500 kaum verändert notierte.

„Mit deutlichen Worten machte die US-Notenbank Fed in ihrer Mitteilung am Mittwoch klar, dass sie mit Blick auf die Erholung der amerikanischen Volkswirtschaft sehr zuversichtlich ist“, erklärte Luke Bartholomew, Investment Manager bei Aberdeen Asset Management. Die Notenbanker hatten am Vorabend wie erwartet ihre milliardenschweren Konjunkturspritzen eingestellt und für „geraume Zeit“ weiter niedrige Zinsen versprochen. Zugleich erklärten sie aber, falls es größere Fortschritte auf dem Weg zu Vollbeschäftigung und stabilen Preisen geben sollte als erwartet, könnten „Zinserhöhungen wahrscheinlich früher kommen als derzeit angenommen“.

Viele Investoren rechnen bislang Mitte 2015 mit der Zinswende in den USA. Dies werde nun von einigen überdacht, hieß es. Dafür sprach auch das überraschend starke Wachstum der US-Wirtschaft im dritten Quartal um 3,5 Prozent. Analysten hatten nur mit einem Plus von 3,0 Prozent gerechnet.

Am Devisenmarkt zog der Dollar zum Yen auf 109,35 von 108,88 Yen am Vorabend an. Der Euro verlor etwa einen halben US-Cent auf 1,2590 Dollar. Denn hierzulande wird eher über weitere Konjunkturspritzen nachgedacht. Dies liegt auch an der schwachen Inflationsentwicklung. So verharrte die Inflationsrate in Deutschland im Oktober bei 0,8 Prozent.

Belastet wurden die Märkte auch von den Bankwerten. Der Index für die Finanzinstitute der Euro-Zone verlor 1,6 Prozent. Der Chef der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde (EBA), Andrea Enria, hatte vor allzu großen Sicherheitsgefühlen nach dem EZB-Stresstest gewarnt. „Die Geschichte ist nicht vorbei - auch nicht für die Banken, die den Test bestanden haben“, sagte er. Beim Stresstest der EZB waren 25 von 130 Geldinstituten durchgefallen. Am schlechtesten schnitt die italienische Traditionsbank Monte dei Paschi di Siena ab, deren Titel erneut um über 17 Prozent auf ein Rekordtief von 60 Cent fielen.

Dax-Schlusslicht waren die Aktien der Lufthansa, die um sieben Prozent auf 11,46 Euro abstürzten. Der Konzern senkte zum zweiten Mal seinen Gewinnausblick für das nächste Jahr. Enttäuschung auch bei den Aktionären von Linde : Der weltgrößte Industriegasekonzern kappt wegen außerplanmäßiger Abschreibungen und der schleppenden Konjunktur seine mittelfristigen Wachstumsziele. Die Titel notierten mit 149,05 Euro vier Prozent niedriger.

Auf der Dax-Gewinnerseite wechselten sich VW und Bayer mit Kursgewinnen von ein bis zwei Prozent an der Spitze munter ab. Die Erholung am europäischen Automarkt verhalf dem Autobauer zu einem kräftigen Gewinnschub. Die Leverkusener profitierten von neuen Medikamenten und einer kräftigen Nachfrage im Pflanzenschutzgeschäft und hoben daher ihre Jahresprognose an.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Der Konzern-Sozialismus kommt: „Great Reset“ ist das Todesurteil für den deutschen Mittelstand

Die wirtschaftlichen und klimapolitischen Ziele im Rahmen des „Great Reset“ bedrohen weltweit vor allem den deutschen Mittelstand....

DWN
Politik
Politik Von Diktatoren umzingelt: Wann zerbricht in Europa die Demokratie?

In Europas Peripherie herrschen Diktatoren: Aber auch auf unserem so stabil scheinenden Kontinent steht die Demokratie im Feuer, schreibt...

DWN
Finanzen
Finanzen Vermeiden Sie diese 7 Fehler beim Aktienkauf

Fehler kosten an der Börse oftmals viel Geld. Privatanleger, die zum ersten Mal mit Aktien handeln, treten meistens in dieselben...

DWN
Politik
Politik Die Feinde von Byzanz: Putin vergleicht NATO und USA mit Kreuzfahrern

Russlands Präsident Putin hat angesichts der jüngsten Spannungen mit der NATO einen historischen Vergleich gezogen. Es dürfe niemals...

DWN
Finanzen
Finanzen Europa nach Corona: Werden die hohen Schulden eine nachhaltige Erholung bremsen?

Kann Europas Wirtschaft trotz der hohen Schuldenbelastung nach Corona wieder durchstarten? Der Chefvolkswirt der IKB Bank, Klaus Bauknecht,...

DWN
Finanzen
Finanzen In der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter rasant an

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter stark an. Offenbar decken sich die Bürger insbesondere mit Bargeld und schnell...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesbehörde behauptet nun: Vogelgrippe in Norddeutschland konnte sich durch Menschen verbreiten

Dem Friedrich-Loeffler-Institut zufolge, das eine selbstständige Bundesoberbehörde des Bundesministeriums für Ernährung und...

DWN
Finanzen
Finanzen Erster Euro-Zentralbankchef fordert offen noch stärkere Anleihekäufe durch die EZB

Griechenlands Notenbankchef Yannis Stournaras wagt sich aus der Deckung. Er fordert von der EZB ein noch stärkeres Gelddrucken, um den...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Großkonzerne verdrängen mit E-Autos und Vernetzung die kleinen Werkstätten

Zu den Verlierern von E-Mobilität und Digitalisierung gehören auch die freien Werkstätten. Die Autohersteller und ihre...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Ringen um die wichtigste Region der Welt - Teil 1

In Südostasien treffen geopolitische, wirtschaftliche und militärische Strategien von Amerikanern und Chinesen direkt aufeinander. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Reiseveranstalter sehen nur eine Rettung: Den digitalen Impfpass

Die deutsche Reisebranche will im Sommer endlich wieder höhere Umsätze machen. Sie setzt dabei auf den digitalen Impfpass, den alle...

DWN
Politik
Politik Lecker Essen und Geld-Spenden: Spahn beim Dinner während der Corona-Einschränkungen

Am 20. Oktober 2020 nahm Jens Spahn an einem Dinner mit mehreren Gästen teil, bei dem nach „BILD“-Informationen Geld-Spenden für ihn...

DWN
Politik
Politik Great Reset: Ansichten von SPD-Chefin Esken decken sich mit der Agenda des Weltwirtschaftsforums

Fleischverzicht, eine drastische Reduzierung von Flügen und weitere Maßnahmen sollen laut SPD-Chefin Saskia Esken gut sein, um das Klima...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung schwört Bevölkerung auf fortgesetzten Lockdown ein

Die Mehrheit der Deutschen plädiert für Lockerungen, doch die Bundesregierung und ihre Experten halten dagegen und schließen ein...