Politik

USA: Arbeitslosigkeit bleibt auf hohem Niveau

Lesezeit: 1 min
20.09.2012 16:39
Eine steigende Zahl von Arbeitslosen hat Ökonomen in den USA überrascht: Sie geht bei weitem nicht so stark zurück wie erwartet. Beobachter erwarten nun, dass sich die Lage eher noch weiter verschlechtern dürfte.
USA: Arbeitslosigkeit bleibt auf hohem Niveau

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Arbeitslosigkeit in den USA bleibt ein massives Problem. In der vergangenen Woche ist die Zahl der Menschen, die das erste Mal Arbeitslosenunterstützung beantragt haben, lediglich um 3.000 gesunken. Damit haben in der Woche bis zum 15. September 382.000 Amerikaner um Arbeitslosenhilfe angesucht. Das sind wesentlich mehr, als Ökonomen erwartet hatten. Ursprünglich war eine Umfrage des Nachrichtendienstes Bloomberg davon ausgegangen, dass die Zahl der Anträge auf 375.000 sinken würde.

Moody's Analytics geht allerdings davon aus, dass es bald noch mehr Anträge in den USA geben werde. Moody's rechnet mit 385.000 Menschen pro Woche, die Arbeitslosengeld beantragen werden: „Das Problem liegt eher auf der Seite der Einstellungen und nicht bei den Entlassungen. Wenn die Unternehmen in Panik geraten und beginnen Arbeitsplätze zu streichen, wäre das sofort ein Warnsignal, weil Entlassungen ein Rezept für eine weitere Rezession wäre“, sagte Ryan Sweet von Moody's Analytics zu Bloomberg.

Um die Arbeitslosigkeit zu bekämpfen, hatte die US-Notenbank (Fed) erst in der vergangenen Woche beschlossen, die Geldpolitik ein weiteres Mal zu lockern (mehr hier). Doch diese Maßnahme ist äußerst umstritten. In erster Linie würde das Quantitative Easing die Preise treiben und die ungleiche Verteilung des Reichtums fördern, warnen Kritiker (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Der Great Reset ist ein großer Schwindel - das Weltwirtschaftsforum gehört aufgelöst

Lesen Sie heute den zweiten Teil des Interviews, das DWN-Autor Ralf Paulsen mit Alfred de Zayas, dem ehemaligen Sekretär der...

DWN
Deutschland
Deutschland Kubicki deckt auf: Grundrechte der Deutschen wurden jahrelang auf Basis von Behauptungen beschnitten

Die Deutschen wurden in den vergangenen zwei Jahren offenbar auf Basis bloßer Behauptungen von RKI und Gesundheitsministerium gegängelt....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chinesische Frachten zu teuer: Turbulenzen auf hoher See

Nicht nur gebrochene Lieferketten, sondern auch die globalen Frachtpreise bereiten deutschen Unternehmen Kopfzerbrechen.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Aktionär will Elon Musk und Twitter verklagen

Dem Tech-Milliardär droht nun eine Sammelklage aufgrund seiner Vorgehensweise bei der geplanten Twitter-Übernahme.

DWN
Politik
Politik Australien besorgt über Folgen eines Sicherheitsabkommen Chinas mit Pazifik-Inseln

Australien und USA zeigen sich besorgt über die sich zunehmend abzeichnende Ausweitung chinesischen Einflusses im Indopazifik.

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Die USA gehören wegen ihrer Sanktionspolitik vor den Internationalen Gerichtshof

Lesen Sie das Interview von DWN-Autor Ralf Paulsen mit dem ehemaligen Sekretär der UN-Menschenrechtskommission und weltweit anerkannten...

DWN
Politik
Politik Polen gibt in Justiz-Streit mit EU nach

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen soll bereits kommende Woche in Warschau empfangen werden.