Politik

Spanien: Madrid droht Katalonien mit dem Ausschluss aus der EU

Lesezeit: 1 min
21.09.2012 00:15
Eine Abspaltung Kataloniens von Spanien wäre illegal, warnt der spanische Außenminister. Doch in den spanischen Medien werden bereits Wahltermine kolportiert, die zur Unabhängigkeit Kataloniens führen könnten.
Spanien: Madrid droht Katalonien mit dem Ausschluss aus der EU

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell: Stronach: Jedes Land soll eigenen Euro haben

Der Gouverneur von Katalonien droht damit, Katalonien werde seine Unabhängigkeit von Spanien ausrufen. Sollte die Zentralregierung in Madrid der Region nicht mehr Steuergelder zur Verfügung stellen, könnte sie sich von Spanien abspalten (mehr hier).

Wie spanische Zeitungen (unter anderen El Pais und El Mundo) berichten, ist es sehr wahrscheinlich, dass Premierminister Mariano Rajoy die Forderungen der Katalanen ablehnt. Den Berichten zufolge könnte Gouverneur Arut Mas noch in diesem Jahr Neuwahlen anzetteln, die dann zur Unabhängigkeit Kataloniens führen könnten. Als mögliche Wahltermine werden der 25. November oder der 2. Dezember gehandelt.

Der spanische Außenminister José Manuel García-Margallo schaltete sich nun in die Diskussion ein und warnte, Katalonien könnte im Falle einer Unabhängigkeitserklärung aus der Europäischen Union ausgeschlossen werden. Die Abspaltung von Spanien wäre in jedem Fall „illegal“.

Die aktuelle Eskalation im Streit der Regionen mit der Zentralregierung in Madrid markiert eine neue Stufe in den allgemeinen Zerfallserscheinungen, die durch die Krise in ganz Europa sichtbar werden (mehr hier).

Mehr Themen:

Juncker: Bedingungen für Spanien-Bailout werden „sehr hart“

Spanien möchte EU-Geld von Bankenrettung auf Staatsanleihen umleiten

Spanien fürchtet Bankencrash wegen fauler Kredite

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bloß raus aus Russland: Rückzug westlicher Firmen wird zum Eigentor

Als der Ukraine-Krieg begann, wurden westliche Unternehmen zum Rückzug aus Russland gedrängt. Dieser ist zwar schnell verkündet. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Riskante Wette: US-Pensionsfonds setzen verstärkt auf Hebelwirkung

Die staatlichen Pensionsfonds in den USA investieren massiv mit geliehenem Geld. Dies soll die Renditen steigern und die großen...

DWN
Politik
Politik Angriffsdrohungen und ein mysteriöser Brief: Lukaschenko und der Krieg

Der weißrussische Machthaber gilt zwar als Unterstützer Putins, hielt sich bislang aber aus dem Ukraine-Krieg raus. Dann kamen die...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Deutschland
Deutschland Energieriese soll mit Steuergeld gerettet werden

Erst die Banken, dann die Fluglinien und jetzt die Energieriesen. Erneut bittet eine Branche darum, mit Steuergeldern gerettet zu werden....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Also doch: Fusion zwischen deutschen Hafenbetreibern ist geplatzt

Die seit September 2017 andauernden Gespräche über eine Fusion der zwei Hafen-Logistik-Unternehmen HHLA und Eurogate wurden jetzt...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN: In eigener Sache

Die Geschäfsführung der DWN über die Neubesetzung der Chefredaktion.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Historisches Handelsdefizit: „Rohstoff-Zeitalter“ bedroht Deutschlands Wohlstand

Der „Exportweltmeister“ Deutschland erzielt ein historisches Defizit - ein Fingerzeig, wohin die Reise im nun angebrochenen...