Finanzen

Adidas: Große Probleme in Russland und USA

Lesezeit: 2 min
06.11.2014 15:33
Der Gewinn ging für den Sportausrüster Adidas im dritten Quartal abermals zurück. Das Unternehmen versucht, mit Räumungsverkäufen in Nordamerika und Russland die Verluste abzufedern. Vorstandschef Hainer macht das schwache Golfgeschäft und die Russland-Krise für die Probleme verantwortlich.
Adidas: Große Probleme in Russland und USA

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Mit Räumungsverkäufen in Nordamerika und Russland versucht sich Adidas seine schwersten Probleme vom Hals zu schaffen. Weil der Sportausrüster vom Einbruch des Golfgeschäfts in den USA und von der Russlandkrise überrascht wurde, musste er überschüssige Ware in beiden Ländern im Sommerquartal mit Rabatten losschlagen. Der Gewinn ging im dritten Quartal trotz steigender Umsätze abermals zurück. „Nach wie vor sehen wir uns mit beträchtlichen Herausforderungen in unserem Golfgeschäft, einer schwachen Verbraucherstimmung in Russland und ungünstigen Währungsbewegungen konfrontiert“, räumte Vorstandschef Herbert Hainer am Donnerstag ein. In Russland fährt Hainer die Expansion daher deutlich zurück. Im für Adidas drittwichtigsten Markt werden nun deutlich weniger neue Geschäfte eröffnet als geplant.

Während die Erlöse im abgelaufenen Quartal dank guter Geschäfte in Europa und China unerwartet stark um sechs Prozent auf 4,1 Milliarden Euro zulegten, schrumpfte der Überschuss um elf Prozent auf 282 Millionen Euro. Damit fiel der Rückgang jedoch weniger deutlich aus als von Branchenexperten befürchtet. DZ-Bank-Analyst Herbert Sturm lobte besonders den Abbau der Vorräte. „Unser starker Fokus auf das Lagerbestandsmanagment in Märkten wie Russland macht sich definitiv bezahlt“, sagte Hainer. Die Vorräte sanken von Ende Juni bis Ende September um zehn Prozent auf 2,6 Milliarden Euro, womit Adidas in den Regalen Platz machte für Hoffungsträger wie die Predator-Fußballschuhe oder die Boost-Laufschuhe. Mit diesen Produkten war die Kernmarke Adidas im Sommer erneut das Zugpferd des Konzerns.

Nachdem der Sportausrüster die Anleger in den vergangenen Monaten mehrfach mit Hiobsbotschaften aus Russland und den USA schockiert hatte, herrschte nun an der Börse Erleichterung: Die Aktie zählten mit einem Plus von knapp sechs Prozent zu den größten Gewinnern im Leitindex Dax.

Hainer, der wegen der Probleme in den vergangenen Monaten unter Druck geraten war, verschafft sich damit ein wenig Luft. Zuletzt hatten Gerüchte über einen Putsch gegen Hainer und eine Abspaltung der lange krisengeplagten US-Tochter Reebok die Runde gemacht. Derartige Pläne wurden jedoch weder von Anteilseignern noch von Hedgefonds bestätigt, denen ein Interesse an einem Einstieg nachgesagt wurde. Hainer wollte sich am Donnerstag zu den Spekulationen nicht äußern. In den vergangenen zwölf Monaten hat das Papier rund 30 Prozent an Wert verloren.

Der Kursverfall ausländischer Währungen und die Probleme auf den wichtigen Märkten Nordamerika und Russland lasten schwer auf dem weltweit zweitgrößten Sportausrüster, der im Rennen gegen Branchenprimus Nike zuletzt immer weiter zurückfiel. Vor allem im Geschäft mit Golfausrüstungen hat sich Adidas verkalkuliert. Als Marktführer in diesem Segment trifft die Deutschen besonders hart, dass die Amerikaner immer seltener den Schläger schwingen. Der Umsatz der Marke TaylorMade-adidas Golf brach im dritten Quartal um 34 Prozent ein und drückte die Erlöse in Nordamerika um zwei Prozent auf 801 Millionen Euro.

In Russland streicht Hainer seine Expansionspläne drastisch zusammen. Weil der Rubel gegenüber dem Euro immer mehr an Wert verliert und die russischen Kunden angesichts der Wirtschaftskrise nicht mehr so stark in die Läden strömen, will der Sportausrüster dort in diesem und dem kommenden Jahr jeweils nur noch 30 zusätzliche Geschäfte eröffnen. Im August hatte Hainer das Ziel bereits von 150 auf 80 Neueröffnungen pro Jahr gekürzt. Insgesamt betreibt Adidas dort 1100 eigene Läden. Adidas ist in Russland bereits seit Sowjetzeiten Branchenprimus. Kratzer im Image infolge des Konflikts um die Ukraine befürchten die Deutschen nicht. „Die Russen kommen lieber zu uns als zu unserem größten Wettbewerber“, sagte Hainer mit Blick auf Nike.

Im kommenden Jahr erwartet Hainer eine abflauende Umsatzdynamik, nachdem die Fußballweltmeisterschaft im laufenden Jahr das Geschäft beflügelt hat. Der Vorstandschef, der bis 2017 einen Nachfolger aufbauen und sich dann zurückziehen will, kündigte nun die Vorstellung der künftigen Strategie für März 2015 an. Hainer will Adidas selbst aus der Misere ziehen und stützt sich dabei besonders auf die Vorstandsmitglieder Eric Liedtke und Roland Auschel. Beide werden als Favoriten für Hainers Nachfolge gehandelt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Nordspanien: Impfverweigerern drohen bis zu 60.000 Euro Strafe

Die Regionalregierung von Galicien plant, ein Gesetz zu verabschieden, wonach Impfverweigerer in Bezug auf die aktuelle Corona-Impfung und...

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld boomt: Die Federal Reserve überschwemmt die Welt mit Dollar-Banknoten

Die Nachfrage nach Dollar-Banknoten zieht derzeit weltweit spürbar an – ein Beleg für die Flucht der Bürger in den sicheren Hafen...

DWN
Politik
Politik Der Konzern-Sozialismus kommt: „Great Reset“ ist das Todesurteil für den deutschen Mittelstand

Die Ziele im Rahmen des „Great Reset“ und der Pandemie bedrohen vor allem den deutschen Mittelstand. Über 99 Prozent aller Unternehmen...

DWN
Politik
Politik Anti-Lockdown-Proteste in Irland eskalieren – Dominoeffekt in Europa?

Hunderte Menschen haben am Samstag in der irischen Hauptstadt Dublin gegen die Lockdown-Maßnahmen in dem Land demonstriert. Die Situation...

DWN
Finanzen
Finanzen Vermeiden Sie diese 7 Fehler beim Aktienkauf

Fehler kosten an der Börse oftmals viel Geld. Privatanleger, die zum ersten Mal mit Aktien handeln, treten meistens in dieselben...

DWN
Politik
Politik Corona-Kontrolle in Stuttgart: Hunderte Jugendliche mit verbalen Attacken, Flaschenwürfen und Sprechchören gegen Polizei

Zu einem größeren Polizeieinsatz kam es am Samstagabend in der Stuttgarter Innenstadt. Mehrere Hundert, überwiegend junge Menschen,...

DWN
Politik
Politik Weltwirtschaftsforum feiert Lockdown auf Twitter – und zieht Tweet nach Protesten wieder zurück

Das Weltwirtschaftsforum hat die Lockdown-Politik in einem Tweet hochgelobt, um nach Tausenden von Protesten den Tweet zurückzuziehen....

DWN
Politik
Politik Sozialismus, Rassenhass, Korruption: Südafrika steht am Abgrund

Fast 25 Jahre hat Sebastiaan Biehl in Südafrika gelebt. Im großen DWN-Interview erläutert der Politikwissenschaftler und Journalist, wie...

DWN
Politik
Politik Italien: Ein Land kann seinen größten Trumpf nicht nutzen

In der elften Folge der großen geopolitischen DWN-Serie zeigt Moritz Enders auf, warum Italien sein Potential als Regionalmacht nicht...

DWN
Politik
Politik Die Politik beschließt Corona-Maßnahmen nach dem Mephisto-Prinzip

DWN-Kolumnist Christian Kreiß wendet zur Beurteilung der Corona-Maßnahmen ein neues Verfahren an. Die Ergebnisse sind verblüffend.

DWN
Politik
Politik Südostasiens Drahtseilakt zwischen den Giganten: Wo führt China, wo die USA? - Teil 2

Wie tief und verlässlich die bilateralen Beziehungen der Vereinigten Staaten und Chinas zu ihren Partnern in Südostasien sind, lässt...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Börsenausblick für März: Wie der Dax um die 14.000 Punkte-Marke kämpfen wird

Der dritte Monat im laufenden Jahr könnte eine Trendwende einleiten. Werden die Börsen es schaffen, sich wieder stabiler zu zeigen, oder...

DWN
Politik
Politik Von Diktatoren umzingelt: Wann zerbricht in Europa die Demokratie?

In Europas Peripherie herrschen Diktatoren: Aber auch auf unserem so stabil scheinenden Kontinent steht die Demokratie im Feuer, schreibt...

DWN
Finanzen
Finanzen In der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter rasant an

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter stark an. Offenbar decken sich die Bürger insbesondere mit Bargeld und schnell...