Politik

Wall Street Journal Deutschland wird geschlossen

Lesezeit: 1 min
13.11.2014 01:31
Das Wall Street Journal Deutschland stellt nach nur zwei Jahren seinen Betrieb ein. Der Mutterkonzern von Rupert Murdoch hatte mit dem deutschsprachigen Dienst von Dow Jones eine Doppelstrategie gefahren, nun muss das ambitionierte junge Projekt aufgeben. Dow Jones als Agentur bleibt weiter aktiv.
Wall Street Journal Deutschland wird geschlossen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
Medien  

In einer internen Mail gab Gerald Baker von News Corp. das Ende des Wall Street Journal Deutschland bekannt. Der Branchendienst Newsroom bringt die Email im Wortlaut.

Das WSJ Deutschland hatte von Anfang an mit einem Struktur-Problem zu kämpfen: Die Nachrichtenagentur Dow Jones Newswires agierte als hausinterner Konkurrent, Synergien konnten nicht ausreichend genutzt werden. Auch das Konzept war für den deutschen Markt nicht geeignet: Murdoch versuchte, seinen Erfolg aus China nach Deutschland zu übertragen und setzte auf eine Kombination von Übersetzungen und einigen lokalen Berichten. Das reichte nicht, um genügend zahlende Kunden zu gewinnen. Wegen der Hybrid-Form war auch das Anzeigengeschäft nicht wirklich erfolgreich. Newsroom schreibt, von der Schließung zum Jahresende sei eine "einstellige Zahl von Redakteuren" betroffen. Dass zeigt, dass das WSJ Deutschland im Grunde stets am Limit operieren musste - ein unlösbares Problem.

Vor genau zwei Jahren wurde die Financial Times Deutschland eingestellt. Der Eigentümer Gruner + Jahr verkaufte die Abonnement-Kartei an das Handelsblatt, welches davon allerdings nicht nachhaltig profitieren konnte. Die verbreitete Auflage ist im Quartalsvergleich laut IVW von 2012 auf 2013 gesunken, hat sich allerdings 2014 auf diesem Niveau stabilisiert.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die derzeitigen Währungen sind weich wie Schnee - Gold bleibt bestehen!

Passend zu Jahreszeit schmelzen die bestehenden Währungen durch die Inflation wie Schnee. Setzen auch Sie auf nachhaltigen Werterhalt...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldmarkt: Analysten vermuten große Preis-Manipulation mit Derivaten

Einigen Analysten zufolge ist ein signifikanter Teil der Gold- und Silberderivate, die durch Investmentbanken verkauft werden, oftmals...

DWN
Politik
Politik Österreich beschließt umfassende Impfpflicht

Mit einer umfassenden Impfpflicht will sich Österreich gegen künftige Corona-Wellen wappnen. Das Parlament segnete den in der...

DWN
Deutschland
Deutschland Entschädigung bei Verdienstausfall nur noch mit Booster

Wenn man aufgrund eines Infektionsverdachts in Quarantäne muss, erhält man für den Verdienstausfall ein Entschädigungsgeld - aber jetzt...

DWN
Finanzen
Finanzen Immobilien-Gutachter: Party geht trotz steigenden Bauzinsen weiter

Die Pandemie hat es Immobilienkäufern nicht leichter gemacht. Viele brauchen mehr Platz, doch die Preise in den Städten steigen weiter...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Der Mittelstand profiliert sich als Friedensstifter - dem Ukraine-Konflikt zum Trotz

Die AHK Russland zeigt sich in der Ukraine-Krise sehr gelassen - und berichtet sogar von einem besonderen Investitions-Rekord. Wenn alles...

DWN
Technologie
Technologie Milliarden-Deal: Israel kauft drei weitere U-Boote von Deutschland

Israel und Deutschland haben sich auf einen milliardenschweren Deal geeinigt. ThyssenKrupp Marine Systems liefert drei U-Boote der neuen...

DWN
Deutschland
Deutschland Bericht: Polizei nutzt Daten aus Corona-App für Ermittlungen

Im Rahmen von Ermittlungsverfahren nutzt die Polizei die persönlichen Daten aus der Luca-App und andere Formen der...

DWN
Deutschland
Deutschland Firmen müssen sich 2022 auf hohe Logistik-Kosten einstellen

Die Frachtraten werden 2022 wohl nicht wieder sinken, auch weil der Welthandel voraussichtlich weiter wachsen wird. Daraus ergeben sich...