Finanzen

Griechenland: Finanzierungslücke von über 30 Milliarden Euro

Lesezeit: 1 min
25.09.2012 11:37
Trotzdem der Troika-Bericht noch nicht veröffentlicht wurde, zeigt sich, wie schlecht die finanzielle Lage Griechenlands ist. Nun soll das Haushaltsloch sogar bei mehr als 30 Milliarden Euro liegen. Das gefährdet das griechische Rettungspaket. Zusätzliche Hilfen müssen geleistet werden.
Griechenland: Finanzierungslücke von über 30 Milliarden Euro

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

11,5 Milliarden Euro will die griechische Regierung einsparen, um die finanzielle Lage des Landes zu verbessern und die internationalen Gläubiger dazu zu bewegen, weiterhin finanzielle Hilfe zu leisten. Doch Einsparungen in Höhe 11,5 Milliarden Euro werden bei weitem nicht reichen. Der Troika-Bericht verspricht nichts Gutes und seine Veröffentlichung ist bereits nach hinten verschoben worden. Ganz abgesehen davon, dass sich die internationalen Gläubiger selbst nicht mehr einig über die Vorgehensweise in Griechenland sind. Und auf die Sparmaßnahmen in Höhe von 11,5 Milliarden Euro konnte sich die griechische Regierung bis jetzt noch nicht einigen (indes wächst der Widerstand in der Bevölkerung – hier)

War vor ein paar Tagen noch von einer Finanzlücke von etwa 20 Milliarden Euro die Rede, soll das Haushaltsloch nun bei rund 30 Milliarden Euro liegen, dass berichtet die Süddeutsche Zeitung mit Berufung auf hohe EU-Diplomaten. Darüber hinaus wird Griechenland wohl nicht wie ursprünglich geplant 2015 seinen Haushalt ohne zusätzliche Hilfen finanzieren können, so die Diplomaten. Selbst das Ziel, sich 2020 wieder gänzlich an den Finanzmärkten refinanzieren zu können, wird nicht eingehalten werden können. So benötige Athen „mindestens zwei Jahre“ mehr Zeit.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik EILMELDUNG - Bundesregierung bereitet Corona-Sondergesetze vor - Polizei-Hundertschaften riegeln Berliner Regierungsviertel ab

Die Bundesregierung hebelt den Föderalismus in Deutschland ab einer Inzidenz von 100 aus.

DWN
Politik
Politik US-Senat will Konfrontationskurs gegen China mit neuem Gesetz verschärfen

In den USA bereitet ein Senatsausschuss ein gegen China gerichtetes, weitreichendes Gesetzespaket vor. Sollte es angenommen werden, droht...

DWN
Politik
Politik „Bausteine einer anderen Gesellschaftsordnung“: BDI identifiziert den totalitären Charakter der Grünen

Der Bundesverband der deutschen Industrie warnt vor den im Parteiprogramm der Grünen verankerten Zielen. Diese liefen nicht nur der...

DWN
Deutschland
Deutschland Der Feldzug gegen den Verbrennungsmotor stößt zunehmend auf Widerstand

Angesichts der massiven Schäden für den Wohlstand und die Arbeitsmärkte der europäischen Staaten regt sich verstärkt Widerstand gegen...

DWN
Deutschland
Deutschland Lobbyverein „Deutsche Umwelthilfe“ reicht Klage gegen Weiterbau von Nord Stream 2 ein

Der Lobbyverein „Deutsche Umwelthilfe“ versucht erneut vor Gericht, einen Weiterbau der Ostsee-Pipeline zu verhindern.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EZB und IWF wollen das Bargeld mit einem fiesen Trick abschaffen

Es ist eindeutig. Die EZB und der IWF wollen die vorhandene Geldmenge in zwei Parallel-Währungen splitten – Bargeld und digitales Geld....

DWN
Finanzen
Finanzen Was den schwächelnden Silberpreis nach oben bringen wird

Gold hat gerade seinen ersten Quartalsverlust seit 2018 verzeichnet und auch Silber ist weiterhin schwach. Doch die Anzeichen mehren sich,...

DWN
Politik
Politik Japan will eine Million Tonnen kontaminiertes Fukushima-Wasser ins Meer leiten

Die japanische Regierung wird in den kommenden Jahren Millionen Tonnen kontaminiertes Wasser des Atomkraftwerks Fukushima ins Meer leiten.