Politik

Für arabischen Sponsor: Real Madrid entfernt Kreuz aus dem Vereinswappen

Lesezeit: 1 min
30.11.2014 01:30
Für ein Geschäft im arabischen Raum passt Real Madrid das Vereins-Logo an. Der spanische Fußball-Rekordmeister verzichtet auf das Christenkreuz, das auf einer Krone das Club-Wappen ziert. Die Änderung gilt vorerst allerdings nur für die Kreditkarten der National Bank des Emirats Abu Dhabi.
Für arabischen Sponsor: Real Madrid entfernt Kreuz aus dem Vereinswappen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Für seine Geschäftsexpansion im arabischen Raum nimmt Real Madrid eine Änderung des Vereins-Logos in Kauf. Der spanische Fußball-Rekordmeister und Champions-League-Sieger verzichtet auf das Christenkreuz, das auf einer Krone den oberen Teil des Club-Wappens ziert. Die Änderung gilt vorerst allerdings nur für die neue Kreditkarte der National Bank des Emirats Abu Dhabi, mit der die Königlichen im September eine dreijährige Zusammenarbeit vereinbart hatten. Die Karte gilt für den Besitzer gleichzeitig als Mitgliedsausweis.

Die spanische Sportzeitung Marca zeigte Verständnis für die Aktion. Demnach gehe es darum, „religöses Unbehagen bei den muslimischen Kunden zu vermeiden“. Das katholische Symbol könnte in einigen Regionen der arabischen Emirate nicht gern gesehen sein. Wie viel Geld Real für die Kooperation mit der National Bank einnimmt, wurde nicht bekannt. Im Geschäftsjahr 2013/14 hatte Real jedoch mit 603,9 Millionen Euro einen neuen Einnahme-Rekord erzielt.

Real-Präsident Florentino Pérez hob die Bedeutung der Kooperation als„strategische Allianz“ hervor und nannte die Bank des Emirats „eine der renommiertesten Institutionen der Welt.“ Die Mannschaft selbst werde jedoch weiterhin mit dem kompletten Logo auf den Real-Trikots spielen. Das Real-Wappen besteht in der aktuellen Form seit 1920, als das Königshaus dem Verein den Nobeltitel Real verlieh.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Es ist offiziell: Lockdown wird bis zum 28. März verlängert

Der Lockdown zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Deutschland wird angesichts weiter hoher Infektionszahlen grundsätzlich bis zum 28....

DWN
Deutschland
Deutschland Brandbrief an Merkel: Deutschland spielt mit dem Verlust seiner mittelständischen Basis

Vertreter des Mittelstands warnen in einem Brandbrief an Bundeskanzlerin Merkel vor einer mutwilligen Zerstörung der wirtschaftlichen...

DWN
Politik
Politik Gegen den Lockdown: Texas hebt Maskenpflicht auf und öffnet alle Restaurants

Der US-Bundesstaat Texas wird zum Missfallen der in Washington D.C. sitzenden Biden-Regierung am 10. März alle Geschäfte und alle...

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Politik
Politik Studie lobt Lockdowns, weil sie gut für das Klima sind – doch ging es eigentlich nicht um ein Virus?

Laut Experten sind über ein Jahrzehnt hinweg gleichwertige Emissionsrückgänge wie während des aktuellen Corona-Lockdowns erforderlich,...

DWN
Politik
Politik 2021: Jahr der Wahlen - oder der Wählertäuschungen?

2021 ist das Jahr der großen Wahlen. Doch eigentlich ist es egal, für wen sich die Wähler entscheiden, schreibt DWN-Gastautor Henrik...

DWN
Politik
Politik DWN-Recht: Dürfen nun Beamte, die der AfD angehören, gefeuert werden?

In den Reihen der als „Verdachtsfall“ eingestuften AfD befinden sich auch deutsche Beamte. Welche beruflichen und rechtlichen...

DWN
Politik
Politik Medienberichte: Intensivstationen sind voll mit Leuten, die kein Deutsch verstehen

Die Bild-Zeitung berichtet von einem Gespräch zwischen RKI-Chef Lothar Wieler und mehreren Chefärzten. Demzufolge sei die Mehrheit der...