Lesezeit: 1 min
02.12.2014 18:24
Der Dax steigt über die Zehntausender-Marke, fällt dann aber deutlich zurück. Öl und Rubel fallen wieder im Tandem, während eine Analyse der Deutschen Bank zeigt, dass die EZB einen fundamentalen Denkfehler begeht.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Aussicht auf zusätzliches billiges Notenbankgeld hat den Dax am Dienstag kurz über die psychologisch wichtige Marke von 10.000 Punkten gehievt. Bis zum Abend gab er seine Gewinne jedoch wieder ab und verabschiedete sich 0,3 Prozent tiefer bei 9934,08 Zählern in den Feierabend.

Der EuroStoxx50 legte dagegen 0,2 Prozent auf 3238,35 Stellen zu. An der Wall Street verhalfen ermutigende Konjunkturdaten und milliardenschwere Fusionen den US-Indizes zu Kursgewinnen zwischen 0,3 und 0,5 Prozent.

Gespannt blickten Anleger auf die Ratssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB). Sie setzen darauf, dass die Währungshüter über Wertpapierkäufe - im Börsenjargon Quantitative Easing (QE) genannt - frisches Geld in die Finanzmärkte pumpen werden, um die lahmende Konjunktur anzukurbeln. Bei ihrer Sitzung am Donnerstag werde hierzu aber noch keine Entscheidung gefällt, betonte Helaba-Analyst Johannes Jander. „Allerdings wird Mario Draghi die Tür für eine Expansion der Geldpolitik weit offen halten.“

Nach dem Aus der Gas-Pipeline South Stream von Russland nach Westeuropa standen die an dem Projekt beteiligten Firmen im Rampenlicht. Die Aktien des Stahlröhren-Produzenten Salzgitter rutschten um 7,4 Prozent auf 24,28 Euro ab. Die Titel des italienischen Öl-Dienstleisters Saipem, der 2,4 Milliarden Euro schwere Aufträge zur Verlegung der Rohre unter Wasser an Land gezogen hatte, fielen zeitweise sogar um elf Prozent auf ein Sechs-Jahres-Tief von 10,03 Euro.

Fusionsfantasien beflügelten auch die Ölbranche, nachdem Gerüchte um eine Offerte von Royal Dutch Shell für BP die Runde machten. Die Aktien der beiden gewannen in London jeweils mehr als vier Prozent. Die US-Konkurrenten Exxon und Chevron notierten etwa ein Prozent fester.

Am Devisenmarkt kletterte der Dollar-Index, der den Kurs zu wichtigen Währungen wie Euro oder Yen widerspiegelt, um bis zu 0,8 Prozent auf ein Viereinhalb-Jahres-Hoch von 88,61 Punkten. Auftrieb erhielt er dabei von den US-Bauausgaben, die im Oktober mit einem Plus von 1,1 Prozent doppelt so stark stiegen wie erwartet. Der Euro verbilligte sich daraufhin auf 1,2388 Dollar von 1,2468 Dollar zum New Yorker Vortagesschluss.

Außerdem profitierte die US-Valuta vom Preisverfall der Rohstoffe, der den Währungen der Export-Länder zusetzte. Der US-Dollar gewann zu norwegischer Krone, südafrikanischem Rand und kanadischem Dollar zwischen 0,6 und 1,2 Prozent. Kupfer und Gold verbilligten sich um jeweils etwa ein Prozent. Der Preis für die richtungsweisende Rohöl-Sorte Brent aus der Nordsee fiel sogar um 1,6 Prozent auf 71,39 Dollar je Barrel (159 Liter).


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Gold verkaufen steuerfrei: 7 wichtige Tipps und Tricks
21.07.2024

Anlagegold ist steuerfrei - allerdings nur unter gewissen Bedingungen. Wer etwa beim Goldverkauf keinen Herkunftsnachweis hat, kann vom...

DWN
Politik
Politik Sonneninsel Zypern: Seit 50 Jahren ein geteiltes Urlaubsparadies
21.07.2024

Seit 50 Jahren befindet sich die in einen Süd- und einen Nordteil gespaltene Mittelmeer-Insel Zypern in einem Schwebezustand. Eine Lösung...

DWN
Immobilien
Immobilien Grundsteuer 2025: Unsicherheit über Hebesätze und Belastungen
21.07.2024

Ab nächstem Jahr ist die neue Grundsteuer gültig. Allerdings ist bis heute noch nicht klar, wie sie ausfallen wird, da bislang fast keine...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Von teurer Schokolade bis Olivenöl: Der bittere Geschmack des Klimawandels
21.07.2024

Der Lieblingsschokoriegel bald so teuer wie ein Steak und Olivenöl die neue Goldwährung? Der Klimawandel hat weitreichende Auswirkungen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gerücht oder Wahrheit? Verbreitung von Corona-Hinrichtungsnachrichten
21.07.2024

Eine US-amerikanische Webseite gibt an, Satire zu betreiben und verbreitet regelmäßig Falschmeldungen, beispielsweise über Hinrichtungen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erdgas: Können die russischen Lieferungen durch die Ukraine doch noch aufrechterhalten werden?
21.07.2024

Zum Jahresende läuft ein bedeutendes Transitabkommen zwischen Kiew und Moskau aus, welches seit 2019 die Lieferung von russischem Erdgas...

DWN
Politik
Politik Project 2025: Trumps radikaler Plan für eine zweite Amtszeit als US-Präsident
20.07.2024

Als Trump nach der Wahl 2016 ins Weiße Haus einzog, konnte er viele Ideen nicht umsetzen. Ihm fehlte ein richtiger Plan. Das könnte bei...

DWN
Immobilien
Immobilien Digitaler Bauantrag: Wie Förderalismus und fehlende Digitalisierung das Geywitz-Projekt ausbremsen
20.07.2024

Im Mai 2023 gab Bundesbauministerin Geywitz den Startschuss für den bundesweit einheitlichen digitalen Bauantrag. Ziel war es,...