Skandal in Rom: Enge Kooperation der Mafia mit italienischen Politikern

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
11.12.2014 00:48
In Italien gibt es enge Verbindungen zwischen der Politik und der Unterwelt. Die Korruption im Land ist allgegenwärtig. In den vergangenen Monaten wurden Dutzende hochrangige Politiker und Geschäftsleute festgenommen. Das schreckt ausländische Investoren ab. Premier Matteo Renzi kämpft um seinen Ruf - auch bei den italienischen Wählern.
Skandal in Rom: Enge Kooperation der Mafia mit italienischen Politikern

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der italienische Premierminister Matteo Renzi kommt in seiner Heimat aufgrund der jüngsten Mafia-Affäre in Erklärungsnot. Er verspricht der Öffentlichkeit, dass er die Korruption und Misswirtschaft im Land härter bekämpfen will.

So wolle seine Regierung das Strafmaß für Korruption im Amt von vier auf sechs Jahre erhöhen. Das geht aus einer Ansprache hervor, die am Dienstagabend auf YouTube veröffentlicht wurde. Im Anschluss an die Ansprache wurden innerhalb weniger Stunden 61 Mafia-Verdächtige in Umbrien von der Polizei festgenommen. Es wurden 30 Millionen Euro in bar und weitere Vermögenswerte beschlagnahmt. Die Verdächtigen sollen der kalabrischen 'Ndrangheta angehören, berichtet Corriere Della Sera.

Die italienische Polizei hatte auch Anfang Dezember ein Mafia-Netzwerk in Rom aufgedeckt. Es soll Millionen von Einwanderungszentren erpresst haben, die diese aus öffentlichen Fördergeldern erhalten haben. 37 Personen wurden in dem Zusammenhang festgenommen. Der Betrug reicht bis in die höchsten Ebenen der Kommunalverwaltung der italienischen Hauptstadt. Darüber hinaus wird gegen insgesamt etwa 100 Verdächtige ermittelt. Unter ihnen ist der frühere Bürgermeister der Hauptstadt Rom Gianni Alemanno.

Die öffentliche Unterstützung für die führenden Politiker Italiens wird geringer. Renzi ist von dieser Entwicklung nicht ausgenommen. Doch der Lega Nord-Politiker Matteo Salvini bleibt von dem Vertrauensverlust in der Bevölkerung unversehrt. Das geht aus einer Umfrage der Zeitung La Republicca hervor. Dieser hatte in den vergangenen Jahren die Korruption in Rom immer wieder an den Pranger gestellt.

Die politischen Missstände im Land wirken sich auch auf die Wirtschaft aus. Am vergangenen Freitag hat die Rating-Agentur Standard & Poors Italiens Bonität auf BBB- herabgestuft. Die Rating-Agentur prognostizierte für das kommende Jahr ein Wachstum von 0,2 Prozent im Jahr 2015. Damit würde Italien ganz knapp den Ausstieg aus der Rezession schaffen.

Ausländische Investoren beschweren sich immer wieder über die grassierende Korruption in Italien und halten sich mit Investitionen zurück. Nach Angaben von Transparency International liegt Italien beim Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) 2014 auf Platz 69. Damit liegt das Land hinter Südafrika, der Türkei oder Kuwait.

Im Mai gab es polizeiliche Untersuchungen über Unregelmäßigkeiten bei Bauarbeiten für die Expo 2015 in Mailand. Es wurden mehrere Geschäftsleute und ehemalige Politiker festgenommen. Im Juni wurden im Zusammenhang mit dem MO.S.E.-Projekt an der Lagune von Venedig der Bürgermeister von Venedig, 34 Politiker und mehrere Bauunternehmer festgenommen. An der Lagune von Venedig soll eine Flutschutzwehr erbaut werden.

Renzi hingegen bemühte sich nach jedem Skandal um die Image-Pflege seines Landes. Es gebe ein Italien, welches „jeden Morgen früh aufstehe, arbeiten gehe und Gutes vollbringe“, zitiert die Neue Zürcher Zeitung den Premierminister.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Politik
Politik Die Abenteuer des Monsieur Macron, oder: Wie Frankreich sich einen neuen Napoleon wünschte - aber einen Don Quijote bekam

Emmanuel Macron war angetreten, Frankreich aus seiner lähmenden Erstarrung zu befreien. Doch daraus ist nichts geworden, wie DWN-Kolumnist...

DWN
Politik
Politik Deutschland hat bereits eine Reichensteuer: Sie beträgt 500 Milliarden Euro im Jahr

DWN-Kolumnist Christian Kreiß zeigt auf, wie der Neoliberalismus unsere Demokratie aushöhlt - und wir alle dabei mitmachen müssen. Ob...

DWN
Politik
Politik Duda gegen die deutschen Medien: Volle Attacke

Das neue und alte polnische Staatsoberhaupt Andrzej Duda greift Deutschland gerne mal frontal an – oft allerdings nur aus politischem...

DWN
Finanzen
Finanzen Weltleitwährung unter Druck: Der Euro verdrängt den Dollar im chinesisch-russischen Handel

Der Euro gräbt dem Dollar im bilateralen Handel zwischen China und Russland das Wasser ab, während beide Staaten ihre Zusammenarbeit auf...

DWN
Technologie
Technologie Erpresser-Software weltweit auf dem Vormarsch: Cyber-Kriminelle verursachen Schäden von 20 Milliarden Dollar

Erpresser richten mit Schad-Software immer mehr Schäden an. Opfer war dieses Jahr sogar die von der Bundesregierung zur Eindämmung von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Diese 19 Autobauer machen weltweit den größten Umsatz

Wie lange braucht Tesla, um den Monatsumsatz von VW zu erreichen? Diese und viele andere Fragen beantwortet der folgende Artikel.

DWN
Politik
Politik Endkampf zwischen Nationalisten und Globalisten geht in entscheidende Runde

Weltweit stehen sich nicht Staaten, sondern die Lager der Nationalisten und Globalisten gegenüber. Trump und Putin befinden sich im Lager...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbanken fürchten um ihre Macht: Gehört die Zukunft einer goldgedeckten Digitalwährung?

DWN-Kolumnist Ernst Wolff analysiert den Kampf um die Währung der Zukunft.

DWN
Politik
Politik FBI verhinderte Gift-Anschlag auf US-Präsident Trump

Das FBI hat Berichten zufolge einen Gift-Anschlag auf US-Präsident Trump vereitelt.

DWN
Politik
Politik 75 Jahre Vereinte Nationen: Kein Grund zum Feiern

Die UN verlieren zunehmend an Bedeutung - dafür ist nicht nur, aber vor allem, ihr Sicherheitsrat verantwortlich.

DWN
Politik
Politik Das große DWN-Interview mit dem echten Top Gun-Piloten

Im Interview mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten schildert Dave Baranek seine Erfahrungen als Kampfpilot und Ausbilder bei der...

DWN
Politik
Politik Russland-Affäre: Untersuchung des US-Senats entlastet Trump - belastet jedoch Putin

Inwiefern hat Donald Trump im Präsidentschaftswahlkampf 2016 Hilfe von Russland bekommen? Eine parteiübergreifende Untersuchung des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Niedrige Lohnkosten, sichere Lieferketten: Wird Polen das neue China?

Die Pandemie hat gezeigt, dass China unberechenbar ist. Eine Analyse am Beispiel VW, warum Polen als Standort aufgewertet werden muss.

DWN
Technologie
Technologie Künstliche Intelligenz unterstützt Ärzte bei Krebs-Diagnose

Die Zahl der Krebsfälle steigt immer mehr. Eine neue Technologie soll Mediziner dabei unterstützen, die Krankheit zu diagnostizieren,

celtra_fin_Interscroller