Technologie

Computerfehler: Amazon verkauft tausende Produkte für einen Penny

Lesezeit: 1 min
16.12.2014 10:37
Wegen eines Software-Fehlers hat Amazon in Großbritannien tausende Produkte für umgerechnet weniger als einen Cent verkauft. Die Verbraucher freuten sich über verfrühte Weihnachtsgeschenke. Die Händler erlitten in kürzester Zeit zehntausende Pfund Verlust, einigen drohe die Pleite.
Computerfehler: Amazon verkauft tausende Produkte für einen Penny

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Eine Software-Panne hat in Großbritannien tausenden Amazon-Kunden verfrühte Weihnachtsgeschenke beschert. Eine Anwendung zur automatisierten Preisanpassung funktionierte nicht richtig. Dadurch kosteten tausende Waren kleinerer Versand-Händler im Amazon Marketplace nur einen Penny – umgerechnet weniger als ein Eurocent, berichtet der Guardian.

Zahlreiche Kunden hatten auch via Twitter ihre Freude über die verfrühten Weihnachtsgeschenke ausgedrückt:

„Habe gerade 80 Cent bei Amazon ausgegeben… für einen Warenwert von ein paar tausend Euro… eine Menge Sachen kosten nur 1 Penny… gehackt?“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
„Amazon ist sowas von kaputt: Matratze 1 Penny, Kopfhörer 1 Penny, Batterien, Kleidung, Spiele –alles 1 Penny. Jemand hat ganz schön versagt.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Allerdings könnten die falschen Preise für einige Händler den Ruin bedeuten. Denn nach eigenen Angaben haben sie innerhalb einer guten Stunden mehrere zehntausende Euro Verlust gemacht. Ein Spielwaren-Händler sagte dem Guardian: „Wir erhielten einen Anruf von einem Konkurrenten der sagte: ‚Ist euch  klar, dass ihr alles für einen Cent verkauft?‘ Nach einer Stunde hatten wir 1600 Bestellungen, die Leute kauften 10, 50 oder 100 Stück von allem. Das entspricht 50.000, 60.000 oder 100.000 Pfund – soviel haben wir gar nicht.“

Obwohl der Händler seinen Online-Shop sofort offline nahm, hatte Amazon bereits Waren im Wert von 30.000 Pfund als versendet markiert – und damit keine Möglichkeit mehr die Bestellung zu stornieren oder die verschickten Produkte zurückzufordern.

Auch nach mehreren Beschwerden soll Amazon nicht reagiert haben und die Waren weiter versendet und dafür Händler-Gebühr kassiert haben. Die Amazon-Gebühren blieben  dabei für die Händler erstaunlicherweise gleich hoch wie mit dem ursprünglichen Produktpreis. Auch die Lieferkosten waren in dem Preis von 1 Penny bereits enthalten.

Amazon versuche nun, zumindest die noch nicht versendeten Artikel zu stornieren – dies zeige aber bereits negative Auswirkungen auf die für Online-Händler so wichtigen Kunden-Bewertungen. Verärgerte Kunden hinterlassen negative Ratings bei den betroffenen Online-Shops.

Bei der fehlerhaften Software handelt es sich um RepricerExpress. Die Anwendung berechnet die eigenen Produktpreise automatisch durch den Vergleich mit anderen Anbietern und soll eigentlich nur sicher stellen, dass der Händler, der das Programm nutzt, das jeweilige Produkt immer zum günstigsten Preis anbietet. In diesem Fall ging das Programm jedoch etwas zu weit.

Ein Online-Händler, der durch den Fehler 59 Handys an einen Kunden für jeweils einen Cent verkauft hat, kommentierte im Guardian: „Man kann sich ja vorstellen, wie schwierig es ist so einen Prozess durch menschliches Eingreifen zu stoppen,  wenn der Computer erstmal alles in Gang gesetzt hat.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Gründungsmitglieder der Grünen waren Mitglieder der NSDAP

Der Bundeszentrale für politische Bildung zufolge muss das Weltbild der Grünen nicht zwangsläufig mit links-alternativen Einstellungen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Unterschätzter Rohstoff: Der globale Kampf ums deutsche Holz

Die globale Nachfrage nach dem Baustoff Holz heizt in Deutschland den Export an. Droht ein Ausverkauf des Waldes?

DWN
Politik
Politik USA genehmigen Pfizer-BioNTech-Vakzin für Kinder ab 12 Jahren

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat den von Pfizer und BioNTech entwickelten Impfstoff für 12- bis 15-jährige Kinder genehmigt. Bislang...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Verband: CO2-Sondersteuer vertreibt Ernährungsindustrie aus Deutschland

Aufgrund unausgereifter Regelungen rund um die neue Sondersteuer auf das Naturgas CO2 droht die Abwanderung von Teilen der...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Politik
Politik Paul-Ehrlich-Institut: Fast 50.000 aus Deutschland gemeldete Verdachtsfälle von Nebenwirkungen oder Impfkomplikationen stehen im zeitlichen Zusammenhang mit Impfungen

Das Paul-Ehrlich-Institut führt in einem Sicherheitsbericht aus, dass vom 27.12.2020 bis zum 30.04.2021 „über 49.961 aus Deutschland...

DWN
Finanzen
Finanzen Dow Jones steigt auf Rekordhoch, Rohstoffwerte gefragt

Der Dow-Jones-Index erreicht ein neues Allzeithoch, getrieben vor allem durch die Aktien von Bergbau-, Energie- und Stahl-Unternehmen.