Finanzen

Börse: Dax schließt tief im Minus

Lesezeit: 1 min
15.12.2014 18:28
Der Ölpreis fällt unter 57 Dollar, Russland steht wegen des Rubel-Abverkaufs womöglich vor dem Kollaps und der Dax fällt unter die 9400er-Marke: Das sieht nicht gut aus.
Börse: Dax schließt tief im Minus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der Ausverkauf an den internationalen Börsen hat sich am Montag fortgesetzt. „Der sinkende Ölpreis kommt an den Aktienmärkten schlecht an, weil er das Risiko einer Deflation erhöht“, erklärte ein Fondsmanager. Börsianer fürchten eine Abwärtsspirale aus fallenden Preisen, sinkendem Konsum und nachlassenden Investitionen der Unternehmen. Der Dax verlor zum Handelsschluss 2,7 Prozent auf 9334,01 Punkte, der EuroStoxx50 sank um 2,8 Prozent auf 2982,90 Zähler. Beide Indizes hatten am Freitag bereits jeweils knapp drei Prozent eingebüßt. An der Wall Street büßten Dow Jones, Nasdaq und S&P 500 zwischen 0,8 und 1,1 Prozent ein.

„Der niedrige Ölpreis wird von vielen Investoren mittlerweile eher als Hinweis gesehen, dass die Weltwirtschaft schwächelt, da helfen auch überraschend starke Daten zur US-Industrieproduktion nicht“, sagte NordLB-Stratege Tobias Basse. Kapitalmarkt-Experte Fidel Helmer von der Privatbank Hauck & Aufhäuser sprach von einem „überaus nervösen Markt“. Andere Börsianer verwiesen zudem auf das absehbare Ende der lockeren US-Geldpolitik und die politische Krise in Griechenland.

Mit Sorge blickten Anleger auch auf China, nachdem die dortige Notenbank am Wochenende einen zurückhaltenden Ausblick auf die heimische Konjunktur 2015 geliefert hatte. Außerdem trübte sich die Stimmung der japanischen Unternehmen ein.

Daher stellten sich immer mehr Investoren die Frage, ob der Ölpreis -Verfall der vergangenen Monate wirklich dem Überangebot geschuldet sei. Stattdessen gebe es „vielleicht doch ein Nachfrageproblem“, gaben die Analysten der Essener National-Bank in einem Kommentar zu bedenken. Der Preis für ein Barrel (Fass zu 159 Liter) der richtungsweisenden Rohöl-Sorte Brent aus der Nordsee fiel zeitweise auf ein Fünfeinhalb-Jahres-Tief von 60,28 Dollar, am Abend stand er 0,9 Prozent tiefer bei 61,31 Dollar.

Die neuerliche Talfahrt machte europaweit den Ölwerten zu schaffen. Die Förderer und Verarbeiter Tullow Oil, Shell, BP und Total schlossen zwischen zwei und drei Prozent im Minus. Der europäische Branchenindex fiel zeitweise auf den tiefsten Stand seit April 2009.

Am Devisenmarkt drückte die Furcht vor einer Verschärfung der US-Sanktionen gegen Russland den Rubel auf ein Rekordtief, auch der sinkende Ölpreis machte der Währung zu schaffen. Schließlich bezieht Russland rund 40 Prozent seiner staatlichen Einnahmen aus dem Öl-Export. Der Dollar kletterte in der Spitze um 9,6 Prozent auf 63,75 Rubel. Auch an der Moskauer Börse ging es deutlich bergab: Der russische Leitindex gab um 10,1 Prozent nach. Nach den Plänen des US-Kongresses sollen die neuen Sanktionen russische Rüstungsunternehmen und ausländische Investoren in der russischen Ölindustrie treffen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bloß raus aus Russland: Rückzug westlicher Firmen wird zum Eigentor

Als der Ukraine-Krieg begann, wurden westliche Unternehmen zum Rückzug aus Russland gedrängt. Dieser ist zwar schnell verkündet. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Riskante Wette: US-Pensionsfonds setzen verstärkt auf Hebelwirkung

Die staatlichen Pensionsfonds in den USA investieren massiv mit geliehenem Geld. Dies soll die Renditen steigern und die großen...

DWN
Politik
Politik Angriffsdrohungen und ein mysteriöser Brief: Lukaschenko und der Krieg

Der weißrussische Machthaber gilt zwar als Unterstützer Putins, hielt sich bislang aber aus dem Ukraine-Krieg raus. Dann kamen die...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Deutschland
Deutschland Energieriese soll mit Steuergeld gerettet werden

Erst die Banken, dann die Fluglinien und jetzt die Energieriesen. Erneut bittet eine Branche darum, mit Steuergeldern gerettet zu werden....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Also doch: Fusion zwischen deutschen Hafenbetreibern ist geplatzt

Die seit September 2017 andauernden Gespräche über eine Fusion der zwei Hafen-Logistik-Unternehmen HHLA und Eurogate wurden jetzt...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN: In eigener Sache

Die Geschäfsführung der DWN über die Neubesetzung der Chefredaktion.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Historisches Handelsdefizit: „Rohstoff-Zeitalter“ bedroht Deutschlands Wohlstand

Der „Exportweltmeister“ Deutschland erzielt ein historisches Defizit - ein Fingerzeig, wohin die Reise im nun angebrochenen...