Politik

Flug QZ8501: Behörden stellen Suche über Nacht ein

Lesezeit: 2 min
28.12.2014 11:30
Eine Passagiermaschine der malaysischen Fluggesellschaft AirAsia mit 162 Menschen an Bord ist am Sonntag auf dem Weg von Indonesien nach Singapur verschollen. Zuvor soll der Pilot des Flugzeugs versucht haben, schlechtem Wetter auszuweichen. In der Region wurden zum Zeitpunkt des Verschwindens des Flugzeugs schwere Gewitter gemeldet. Die anschließend durchgeführte Suchaktion nach dem Flugzeug wurde unterbrochen. Sie soll am Montag fortgesetzt werden.
Flug QZ8501: Behörden stellen Suche über Nacht ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Ukraine  
Asien  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Eine Passagiermaschine der Fluggesellschaft AirAsia mit 162 Menschen an Bord ist am Sonntag auf dem Weg von Surabaya in Indonesien nach Singapur verschollen. Zuvor habe die Besatzung des Fluges mit der Nummer QZ 8501 um eine Änderung der Flugroute gebeten, um schlechtem Wetter auszuweichen, sagte ein Vertreter des indonesischen Verkehrsministeriums.

Der Kontakt der Maschine vom Typ Airbus A320-200 zum Tower in Jakarta sei am Morgen um 6.17 Uhr (Ortszeit) abgebrochen. Ein Notsignal sei nicht gesandt worden. Anschließend wurde unter Einsatz der heimischen Luftwaffe und Marine eine Suchaktion gestartet. Doch diese wurde am Sonntagabend (Ortszeit) unterbrochen, berichtet die Financial Times. Die Aktion werde am Montagmorgen (06.00 Uhr Ortszeit) bei Tageslicht fortgesetzt, erklärte die zuständige Behörde.

Der Fluggesellschaft zufolge befanden sich 155 Passagiere sowie sieben Besatzungsmitglieder an Bord. Von diesen seien 157 aus Indonesien, drei aus Südkorea sowie jeweils eine Person aus Singapur und aus Malaysia. Die Maschine sollte gegen 01.30 Uhr (MEZ) in Singapur ankommen. Nach Angaben des indonesischen Verkehrsministeriums ist das Flugzeug etwa auf halbem Weg der geplanten Flugroute verschollen, zwischen der indonesischen Hafenstadt Tanjung Pandan und der Stadt Pontianak auf der Insel Borneo. Die Besatzung habe darum gebeten, höher fliegen zu dürfen, um Wolken auszuweichen.

AirAsia gilt als eine erfolgreiche Fluglinie:

* AirAsia ging 2001 mit lediglich zwei Flugzeugen an den Start. Inzwischen verfügt der Konzern über eine Flotte von mehr als 180 Maschinen sowie über Tochterunternehmen in Thailand, Indien und auf den Philippinen.

* Der Billigflieger macht regionalen Branchengrößen wie Malaysia Airlines, Singapore Airlines sowie Qantas Konkurrenz und ist für den europäischen Flugzeugbauer Airbus der beste Kunde in Asien. Insgesamt 475 Maschinen wurden bestellt oder bereits von Airbus ausgeliefert.

* Bis zum Verschwinden der Maschine am Sonntag hatte AirAsia einen exzellenten Ruf und im Gegensatz zu regionalen Wettbewerbern wie Malaysia Airlines und Garuda Indonesia eine makellose Sicherheitsbilanz.

* AirAsia-Chef Tony Fernandes gilt als einer der Top-Unternehmer Asiens. Der frühere Warner-Music-Manager gibt sich gern leger in Jeans und seinem Markenzeichen, einer roten AirAsia-Basecap. Der Malaysier ist auch Vorsitzender des englischen Fußballclubs Queens Park Rangers.

Die malaysische Luftfahrtindustrie wurde in diesem Jahr bereits von zwei Katastrophen erschüttert. Im März verschwand auf dem Flug von Kuala Lumpur nach Peking eine Maschine der Malaysia Airlines mit 239 Menschen an Bord. Das Verbleiben von Flug MH370 ist bis heute ungeklärt. Erst neulich äußerte der CEO einer französischen Airline den Verdacht, die Amerikaner könnten mit dem Verschwinden der Maschine zu tun haben.

Im Juli wurden beim Abschuss eines Flugzeugs derselben Fluggesellschaft über der Ukraine alle 298 Insassen getötet. Auch über die Ursache des Absturzes von Flug MH17 gibt es bisher keinerlei Aufklärung.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...

DWN
Technologie
Technologie Wenn Russland den Hahn zudreht: "Dann gnade uns Gott"

Kernenergie, sagt der Diplomingenieur für Kernenergetik, Manfred Haferburg, ist sicher. Die deutsche Energiewende hingegen sieht er...

DWN
Deutschland
Deutschland Andrij Melnyk: Der Mann mit dem Zeigefinger

Der ukrainische Botschafter mag noch so sehr im Recht sein - er läuft Gefahr, potentielle Unterstützer zu verprellen.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Warum die Sanktionen des Westens an Russland abprallen

Analysten sind überrascht, dass die Sanktionen des Westens der russischen Wirtschaft kaum Schaden zufügen. Russland war offenbar gut auf...

DWN
Politik
Politik Nach Niederlage in Mariupol: Ukraine fürchtet russische Offensive im Donbass

Nachdem die russischen Truppen die Hafenstadt Mariupol erobert haben, befürchtet die Ukraine nun eine Offensive im nahegelegenen Donbass.

DWN
Politik
Politik Machtwechsel in Australien: Premier räumt Wahlniederlage ein

Australiens Konservativen von Ministerpräsident Scott Morrison müssen nach fast neun Jahren abtreten. Doch die Labor-Partei benötigt...

DWN
Deutschland
Deutschland ADAC startet bundesweite Fahrrad-Pannenhilfe

Pannenhilfe und individuelle Mobilität stehen für den ADAC weiterhin an erster Stelle. Nun auch, wenn ein Mitglied mit dem Fahrrad...