Technologie

Bill Gates investiert in Fäkalien als Energie-Quelle

Lesezeit: 1 min
09.01.2015 10:56
Die Stiftung des Microsoft-Gründers Bill Gates hat ein neues Projekt vorgestellt: Eine Maschine, die Strom und Trinkwasser aus menschlichen Fäkalien gewinnt. Der „Omniprocessor“ brauche nur fünf Minuten, um Trinkwasser aus der Jauche zu filtern. Die festen Rest-Bestandteile werden zur Energiegewinnung genutzt.
Bill Gates investiert in Fäkalien als Energie-Quelle

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Stiftung des Microsoft-Gründers Bill Gates hat ein neues Projekt vorgestellt: Eine Maschine, die Strom und Trinkwasser aus menschlichen Fäkalien gewinnt. Der „Omniprocessor“ brauche nur fünf Minuten, um Trinkwasser aus der Jauche zu filtern. Die festen Rest-Bestandteile werden zur Energiegewinnung genutzt.

Die Fäkalien werden dazu in die Maschine gepumpt und aufgekocht. Dabei trennt sich der Wasserdampf von den festen Rückstanden. Diese werden in einem Ofen verbrannt. Die dabei entstehende Wärmeenergie treibt einen Dampfgenerator an, der die Maschine antreibt und noch überschüssige Energie produziert. Diese könne in ein Stromnetz eingespeist werden, berichtet der Business Insider.

Eine Bioenergie-Firma aus Seattle hat den Prototyp entwickelt, den die Gates Stiftung nun zunächst nach Senegal bringen will. Täglich soll dort der Abfall von 100.000 Menschen in 86.000 Liter Trinkwasser verwandelt werden.

Gates ist vom Erfolg der Maschine überzeugt. Schließlich lasse sich mit ihr nicht nur das Trinkwasser und Abwasserproblem lösen, sondern auch noch lukrative Geschäfte für die Betreiber machen. „Sie wirft jeden Tag Geld ab“, so Gates.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik G7-Gipfel verhängt weitere Sanktionen gegen Russland - keine Einigung bei Öl und Gold

Unter der Leitung der US-Regierung wird das Sanktionsregime gegen Russland ausgeweitet. Auf wichtigen Feldern besteht aber weiterhin...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiekrise: Deutschland muss zittern - aber Russland mindestens genauso

Während Russland den Europäern schrittweise den Gashahn zudreht, ist der Kreml gezwungen, sich neue Absatzmärkte zu eröffnen. Aber das...

DWN
Deutschland
Deutschland Experte: Steigende Corona-Inzidenzen sind irrelevant

Die derzeit steigenden Infektionszahlen sieht ein Gesundheitsexperte gelassen. Minister Lauterbach warnt vor einer „Sommerwelle“.

DWN
Finanzen
Finanzen Sanktionen hindern Russland, Anleihezinsen zu bezahlen - erste Gläubiger betroffen

Den Ausschluss Russlands aus westlichen Finanztransaktionssystemen bekommen die ersten Investoren zu spüren.

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Deutschland
Deutschland Südwest-CDU fordert längeren Betrieb von Atomkraftwerken

Die CDU Baden-Württemberg fordert angesichts der Energie-Krise längere Laufzeiten für die letzten verbliebenen Kernkraftwerk in...

DWN
Technologie
DWN
Finanzen
Finanzen Zum ersten Mal seit 1918: Russland im Verzug mit Staatsschulden

Zuletzt sah sich Russland noch unter Lenin mit so einer Situation konfrontiert. Ein düsteres Zeichen für die weitere Entwicklung des...