Technologie

Schwamm-Spritze verschließt Schusswunden innerhalb von Sekunden

Lesezeit: 1 min
12.01.2015 10:47
Ein neues medizinisches Werkzeug verschließt Schusswunden in Sekunden. Die Plastik-Spritze füllt High-Tech-Schwämme in die Wunde und stoppt damit die Blutung. Durch die Erste-Hilfe-Maßnahme können lebensgefährliche Verletzungen schneller behandelt werden.
Schwamm-Spritze verschließt Schusswunden innerhalb von Sekunden

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die US-Firma Revmeds hat eine medizinische Spritze entwickelt, die lebensbedrohliche Schusswunden innerhalb von Sekunden verschließen kann. Die Plastik-Spritze wird direkt in die Wunde eingeführt und stopft sie mit einem schwammartigen Material aus. Dieses dehnt sich im Körper aus und stillt so die Blutung. Die Erste-Hilfe-Maßnahme könne etwa bei lebensgefährlichen Schussverletzungen ein Verbluten vor dem Eintreffen im Krankenhaus verhindern, berichtet das Technologie-Magazin Wired.

Die Hersteller wurden nach eigenen Angaben von einer neuen Schaumfüller-Technik zum Flicken von Reifen inspiriert.  Da die schäumenden Chemikalien jedoch für den Gebrauch im Körper denkbar ungeeignet erschienen, versuchten sie zunächst, Wunden im Tierversuch mit herkömmlichen Spülschwämmen zu füllen. Als die Methode erstaunlich gut funktionierte, machten sie sich zunächst an die Entwicklung eines optimalen Füllmaterials.

In einem weiteren Schritt entwickelten sie ein Gerät, um das Material möglichst tief in die Wunde zu bekommen, ohne dabei noch mehr Schaden anzurichten. Dazu beauftragte Revmedx die Design Firma Ziba, die eine riesige Spritze erfand, um die Schwämme keimfrei und sicher in die Wunde zu transportieren. Bei der Entwicklung ging es um eine möglichst leichte und tragbare Form, die in erster Linie Soldaten in ihrem Erste-Hilfe-Kit tragen können sollten.

Bisher müssen die Schwammbällchen jedoch nach der Behandlung einzeln entfernt werden.  Die Hersteller arbeiten jedoch an einer biologisch abbaubaren Variante des Materials, das vom Körper selbst mit der Zeit abgebaut werden kann.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Rentenpaket: 200 Milliarden Euro Aktienkapital für die Rente - wird unser Geld verzockt?
04.03.2024

Aktienrente - so lautet ein Prestigeprojekt der FDP seit dem Wahlkampf 2021. Doch inzwischen ist wenig passiert, seit Monaten kündigt die...

DWN
Technologie
Technologie DWN-Interview: Deutschland mit E-Autos in die Sackgasse?
04.03.2024

Die EU will ein Ende des Verbrenner-Motors. Doch was würde ein Umstieg auf Elektromobilität für die Bewegungsfreiheit der Bürger und...

DWN
Politik
Politik Lauschangriff aus Russland: Deutschlands Spionageabwehr unzureichend - sind wir zu naiv?
04.03.2024

Die Bundeswehr soll Gefahren von außen abwehren. Doch das Gespräch zweier Offiziere der deutschen Luftwaffe ist zu einem...

DWN
Panorama
Panorama GDL-Streik - Weselsky setzt auf Wellenstreiks bei neuem Bahn-Ausstand
04.03.2024

Bahn-Streik - schon wieder! Ab Mittwoch um 18:00 Uhr ruft die Lokführergewerkschaft GDL zu einem 35-Stunden-Streik bei der Deutschen Bahn...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wachstumsschub durch generative KI? Damit rechnen Datenexperten!
04.03.2024

Die deutsche Wirtschaft könnte mit breiter und schneller Anwendung generativer Künstlicher Intelligenz (genKI) kräftig wachsen. So die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Mehr Firmenpleiten 2024 erwartet
04.03.2024

Droht eine Insolvenzwelle in Deutschland? Nach Einschätzung des Finanzinformationsdienstes Crif wird die Zahl der Firmenpleiten in...

DWN
Politik
Politik Abhörskandal Taurus: Welche Konsequenzen folgen nun?
04.03.2024

Hat die Spionageabwehr in Deutschland Lücken? Das zumindest scheint wahrscheinlich nach dem Skandal um ein mutmaßlich durch Russland...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank-Initiative: Bargeld muss erhalten bleiben
04.03.2024

In Deutschland werden Barzahlungen zunehmend erschwert. Auf Initiative der Bundesbank setzt sich nun das Nationale Bargeldforum für den...