Politik

Griechenland: Polizei geht mit Tränengas gegen Werftarbeiter vor

Lesezeit: 1 min
04.10.2012 12:01
Aus Protest gegen nicht gezahlte Gehaltszahlungen haben griechische Werftarbeiter versucht, auf das Gelände des Verteidigungsministeriums zu gelangen. Die Polizei ging jedoch sofort mit Tränengas, Wasserwerfern und Schlagstöcken auf die Werftarbeiter los.
Griechenland: Polizei geht mit Tränengas gegen Werftarbeiter vor

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell: Teheran: Demonstrationen gegen iranische Wirtschaftspolitik

Vor dem griechischen Verteidungsministerium kam es Donnerstag zu einem gewaltsamen Zusammenstoß zwischen 450 Werftarbeitern und der Bereitschaftspolizei. Die Werft der Protestler, die Skaramangas Werft, arbeitet eng mit dem griechischen Militär zusammen. Deswegen richtete sich der Protest der Werftarbeiter aufgrund ausstehender Gehaltszahlungen seit einem halben Jahr vor allem gegen das Ministerium, so die griechische Zeitung Kathimerini.

Als etliche der Demonstranten die Absperrungen des Verteidigungsministeriums durchbrachen, setzten die Polizisten Tränengas, Wasserwerfer und Schlagstöcke gegen die Demonstranten ein und hinderten die Protestler so, in das Gebäude zu gelangen. Drei der Werftarbeiter sind mit ihren Verletzungen bereits in eine Krankenhaus eingeliefert worden, so keeptalkinggreece.com

Weitere Themen

Neue EU-Pläne: Gefahr für Deutsche Bank, Commerzbank

Portugal: Steuererhöhungen, Gewerkschaften kündigen Generalstreik an

1.000 Euro pro Flug: Spaniens Rajoy muss wegen Flugangst Alkohol trinken

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Technologie
Technologie China: Technologischer Durchbruch trotz US-Sanktionen

Einem chinesischen Konzern ist ein technologischer Durchbruch in einem strategisch wichtigen Sektor gelungen – trotz Sanktionen.

DWN
Politik
Politik Engländer berichten über Putins Fluchtszenario

Englische Medien wollen wissen, dass es bereits einen Fluchtplan für Wladimir Putin im Fall einer Kriegsniederlage gibt.

DWN
Politik
Politik  China verlängert Manöver: „Warnung an USA und Taiwan“

Mit einer Verlängerung der Manöver rund um Taiwan hat China die Spannungen um die demokratische Inselrepublik weiter angeheizt.

DWN
Deutschland
Deutschland Weg vom russischen Gas: Niedersachsen baut LNG-Pipeline

Um von der „Umklammerung und Verhaftung Russlands“ loszukommen, baut Niedersachsen im Eiltempo eine Gaspipeline für Flüssiggas....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Familienunternehmen: Von Mittelstand bis Milliardenunternehmen

Die deutschen Familienunternehmen sind wichtige Brückenpfeiler der deutschen Wirtschaft.

DWN
Technologie
Technologie Blackout droht: Deutschland ist nicht auf E-Autos vorbereitet

Der Markt der E-Autos in Deutschland bommt. Doch Deutschland ist für eine E-Auto-Welle überhaupt nicht gewappnet.

DWN
Politik
Politik Von der Leyen führt einen Rachefeldzug gegen Ungarn

Die Brüsseler EU-Kommission führt einen zunehmend erbitterten Feldzug gegen Ungarn – warum eigentlich? Und wie hält Orban dagegen?

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Japan: Plötzlicher massiver Anstieg von Herzinfarkten verzeichnet

Einige japanische Versicherungsunternehmen haben auf den massiven Anstieg von Herzinfarkten reagiert. Nach den Ursachen für die Explosion...