Politik

Nato fordert von Bulgarien höhere Militär-Ausgaben

Lesezeit: 1 min
22.01.2015 23:18
Die Nato will, dass Bulgarien seine Rüstungsausgaben erhöht. Die Regierung in Sofia stimmt dem Ansinnen zu und will russisches Kriegsgerät durch Waffen aus dem Westen ersetzen.
Nato fordert von Bulgarien höhere Militär-Ausgaben

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Nato hat Bulgarien aufgefordert, die Rüstungsausgaben zu erhöhen. «Durch Investitionen in die Verteidigung wird Bulgarien sicher und die Nato stark bleiben», sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Donnerstag in Sofia. Bulgarien rief seinerseits die Nato-Partner auf, dem einstigen Ostblockland bei der Umrüstung seiner Streitkräfte zu helfen.

«Es ist für uns eine Priorität, die Abhängigkeit von nur einem Lieferanten von Militärtechnologie zu verringern und die Zusammenarbeit der bulgarischen Armee mit den Streitkräften der Verbündeten zu intensivieren», betonte Staatschef Rossen Plewneliew nach einem Treffen mit Stoltenberg. Bulgarien ist seit 2004 Nato-Mitglied, seine Streitkräfte sind aber noch immer zum großen Teil mit russischen Waffen und Technik ausgerüstet.

Plewneliew versprach, Bulgarien werde den Verteidigungsetat aufstocken. Der Staatschef erklärte die geschrumpften Rüstungsausgaben mit der schweren Wirtschaftskrise in Bulgarien und dem Bankrott der viertgrößten Bank. Das ärmste EU-Land kalkuliert für das laufende Jahr nach offiziellen Angaben mit Rüstungsausgaben von bis zu 1,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts BIP. Die Nato besteht aber auf zwei Prozent des BIP.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bloß raus aus Russland: Rückzug westlicher Firmen wird zum Eigentor

Als der Ukraine-Krieg begann, wurden westliche Unternehmen zum Rückzug aus Russland gedrängt. Dieser ist zwar schnell verkündet. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Riskante Wette: US-Pensionsfonds setzen verstärkt auf Hebelwirkung

Die staatlichen Pensionsfonds in den USA investieren massiv mit geliehenem Geld. Dies soll die Renditen steigern und die großen...

DWN
Politik
Politik Angriffsdrohungen und ein mysteriöser Brief: Lukaschenko und der Krieg

Der weißrussische Machthaber gilt zwar als Unterstützer Putins, hielt sich bislang aber aus dem Ukraine-Krieg raus. Dann kamen die...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Deutschland
Deutschland Energieriese soll mit Steuergeld gerettet werden

Erst die Banken, dann die Fluglinien und jetzt die Energieriesen. Erneut bittet eine Branche darum, mit Steuergeldern gerettet zu werden....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Also doch: Fusion zwischen deutschen Hafenbetreibern ist geplatzt

Die seit September 2017 andauernden Gespräche über eine Fusion der zwei Hafen-Logistik-Unternehmen HHLA und Eurogate wurden jetzt...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN: In eigener Sache

Die Geschäfsführung der DWN über die Neubesetzung der Chefredaktion.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Historisches Handelsdefizit: „Rohstoff-Zeitalter“ bedroht Deutschlands Wohlstand

Der „Exportweltmeister“ Deutschland erzielt ein historisches Defizit - ein Fingerzeig, wohin die Reise im nun angebrochenen...