Politik

Nato fordert von Bulgarien höhere Militär-Ausgaben

Lesezeit: 1 min
22.01.2015 23:18
Die Nato will, dass Bulgarien seine Rüstungsausgaben erhöht. Die Regierung in Sofia stimmt dem Ansinnen zu und will russisches Kriegsgerät durch Waffen aus dem Westen ersetzen.
Nato fordert von Bulgarien höhere Militär-Ausgaben

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Nato hat Bulgarien aufgefordert, die Rüstungsausgaben zu erhöhen. «Durch Investitionen in die Verteidigung wird Bulgarien sicher und die Nato stark bleiben», sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Donnerstag in Sofia. Bulgarien rief seinerseits die Nato-Partner auf, dem einstigen Ostblockland bei der Umrüstung seiner Streitkräfte zu helfen.

«Es ist für uns eine Priorität, die Abhängigkeit von nur einem Lieferanten von Militärtechnologie zu verringern und die Zusammenarbeit der bulgarischen Armee mit den Streitkräften der Verbündeten zu intensivieren», betonte Staatschef Rossen Plewneliew nach einem Treffen mit Stoltenberg. Bulgarien ist seit 2004 Nato-Mitglied, seine Streitkräfte sind aber noch immer zum großen Teil mit russischen Waffen und Technik ausgerüstet.

Plewneliew versprach, Bulgarien werde den Verteidigungsetat aufstocken. Der Staatschef erklärte die geschrumpften Rüstungsausgaben mit der schweren Wirtschaftskrise in Bulgarien und dem Bankrott der viertgrößten Bank. Das ärmste EU-Land kalkuliert für das laufende Jahr nach offiziellen Angaben mit Rüstungsausgaben von bis zu 1,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts BIP. Die Nato besteht aber auf zwei Prozent des BIP.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wirtschaft kritisiert Lockdown-Verlängerung: Einzelhandel und Gastgewerbe werden im Regen stehen gelassen

Wirtschaftsverbände kritisieren die neuesten Beschlüsse der Bundesregierung als Nackenschlag für deutsche Firmen - insbesondere für...

DWN
Technologie
Technologie Edward Snowden: Die Lockdowns machen Geheimdienste und Konzerne noch mächtiger

Die weltweiten Lockdowns sind die Fortsetzung einer Entwicklung, die der frühere NSA-Mitarbeiter Edward Snowden seit langem kritisiert:...

DWN
Politik
Politik Türkei: Erneuter Absturz mit Eurocopter, acht Soldaten und ein Top-General tot

Bei einem Absturz mit einem Hubschrauber der französischen Klasse Eurocopter AS532 Cougar sind in der Türkei neun Militärs ums Leben...

DWN
Finanzen
Finanzen Wenn sich die Börse überhitzt, bringt Gold Sicherheit ins Portfolio

Die Daten zeigen es: Wenn es an der Börse stark bergab geht, dann haben in der Vergangenheit jene Investoren gut abgeschnitten, die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Herzogin Meghan nennt britisches Königshaus „die Firma“

Herzogin Meghan hat das britische Königshaus im Streit als „Firma“ bezeichnet. Diese Einschätzung ist zutreffend, die Krone ist...

DWN
Deutschland
Deutschland Showdown in Leipzig: Linksradikales Bündnis will Demo gegen die Corona-Politik mit „zivilem Ungehorsam“ blockieren

Am Samstag werden in Leipzig Tausende mit Autokorsos gegen die Corona-Politik der Bundesregierung demonstrieren. Ein linksradikales...

DWN
Politik
Politik Rückkehr des Nordirland-Konflikts? Pro-britische Milizen setzen Unterstützung für historisches Karfreitags-Abkommen aus

In Nordirland spitzt sich die Lage nach dem Brexit zu. Mehrere protestantisch-britische Milizen kündigen eine Aussetzung des historischen...

DWN
Politik
Politik Staatsanwaltschaft hebt großes Bestechungs-Netzwerk Aserbaidschans in Europa aus

Im Zuge von Ermittlungen gegen ein angeblich von Aserbaidschan unterhaltenes Bestechungssystem in Europa finden derzeit Razzien bei einem...