Finanzen

EZB treibt die Börsen, Euro stürzt ab

Lesezeit: 1 min
23.01.2015 10:57
Die EZB-Geldschwemme sorgt für Gewinne an den Börsen in Europa, Asien und den USA. Der Dax steigt um bis zu ein Prozent auf 10.535,61 Zähler. Der Euro ist hingegen auf dem tiefsten Stand seit September 2003.
EZB treibt die Börsen, Euro stürzt ab

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Freude über eine weitere Lockerung der Geldpolitik im Euro-Raum hat den Dax am Freitag auf ein neues Rekordhoch getrieben. Der deutsche Leitindex kletterte um bis zu ein Prozent auf 10.535,61 Zähler. Zur Stützung der Konjunktur in der Euro-Zone hatte EZB-Präsident Mario Draghi am Donnerstag eines der größten Anleihe-Kaufprogramme angekündigt, das es jemals gegeben hat.

Größter Gewinner waren Adidas mit einem Plus von 3,4 Prozent. Der Sportartikelhersteller verkauft seinen Straßenschuh-Hersteller Rockport an ein Gemeinschaftsunternehmen des Finanzinvestors Berkshire Partners und der Schuhfirma New Balance. Zudem teilte Adidas mit, die Umsatz- und Gewinnziele für 2014 erreicht zu haben.

An der Wall Street ging es daraufhin ebenfalls bergauf: Der Dow-Jones-Index und der S&P-500 gewannen jeweils 1,5 Prozent, der Nasdaq-Composite erhöhte sich um 1,8 Prozent.

Die Pläne der EZB haben auch Anleger in Asien in Kauflaune versetzt. Zugleich fiel der Euro am Freitag an den asiatischen Devisenmärkten zeitweise auf den tiefsten Wert seit elf Jahren.

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index schloss 1,05 Prozent im Plus bei 17.511 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index gewann 0,99 Prozent auf 1403 Zähler. Zu den größten Gewinnern zählten Exportwerte wie der Elektronikkonzern Sony, dessen Aktien fast fünf Prozent zulegten. Die Papiere von Tokyo Steel gewannen sieben Prozent.

Die drastische Lockerung der Geldpolitik im Euroraum hat allerdings dem Euro am Freitag erneut zu schaffen gemacht. Der Euro fiel in der Spitze auf 1,1313 Dollar und markierte damit den niedrigsten Stand seit Mitte September 2003. Seit Jahresbeginn hat der Euro bereits mehr als sechs Prozent an Wert eingebüßt.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen Inflation: Die EZB steuert auf eine neue Eurokrise zu

Die EZB ist in der Zwickmühle. Wenn sie die Inflation bekämpfen will, muss sie ihr Anleihekaufprogramm stoppen. Doch schon die bloße...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Bargeld-Verbot: Edward Snowden warnt vor „digitalem Finanz-Faschismus“

Ohne Bargeld wäre es Edgard Snowden niemals gelungen, zu fliehen – und die Welt über die Überwachungspraktiken der US-Geheimdienste zu...

DWN
Politik
Politik Kriegsgefahr: Kann China den USA Paroli bieten?

Wie schlagkräftig ist die chinesische Armee? Trotz gigantischem Rüstungsbudget ist die Antwort schwer einzuschätzen. Warum die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die selbsterfüllende nächste Rezession – und ihre Parallelen zur „großen Depression“

Die Stimmungslage unter den Verbrauchern ist so niedrig wie noch nie. Ein Wirtschaftsabschwung ist nicht mehr aufzuhalten – es droht...

DWN
Technologie
Technologie US-Sanktionen kurbeln Chinas Chip-Industrie kräftig an

Die US-Sanktionen gegen China scheinen ihren Zweck zu verfehlen. Ex-Google-Chef Eric Schmidt warnt sogar: "Amerika steht kurz davor, den...

DWN
Deutschland
Deutschland Ostdeutschland könnte zur neuen Industrie-Hochburg der Bundesrepublik werden

Lange galten die neuen Bundesländer wirtschaftlich betrachtet als Sorgenkinder. Doch mit dem Einzug mehrerer Big Player der...

DWN
Finanzen
Finanzen Japans Notenbank droht Crash der globalen Finanzmärkte auszulösen

Namhafte Spekulanten wetten massiv auf einen Zinsanstieg in Japan, da die Notenbank keine andere Wahl zu haben scheint. Doch die globalen...

DWN
Deutschland
Deutschland Hilflos auf dem Weg in die nächste Flutkatastrophe

Mit dem Juli 2022 wird die Erinnerung an die Flutkatastrophe im Juli des vergangenen Jahres wach. Schon mehren sich die Anzeichen, dass...