Technologie

Startup: Teenager baut Lego-Drucker für Blindenschrift

Lesezeit: 1 min
26.01.2015 10:06
Ein Achtklässler hat im kalifornischen Silicon Valley ein Startup gegründet. Sein Unternehmen produziert günstige Drucker für Blindenschrift, die der 13-Jährige am heimischen Küchentisch aus Lego-Steinen entwickelt hat. Der IT-Konzern Intel stieg nun als Investor bei dem Unternehmen Braigo ein.
Startup: Teenager baut Lego-Drucker für Blindenschrift

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Ein Achtklässler hat im kalifornischen Silicon Valley ein Startup gegründet. Sein Unternehmen basiert auf einem günstigen Drucker für Blindenschrift, den der 13-Jährige am heimischen Küchentisch aus Lego-Steinen gebaut hat. Der IT-Konzern Intel stieg nun als Investor bei dem Unternehmen Braigo ein. Noch in diesem Jahr startet die Serien-Produktion.

Auf die Idee kam der Teenager, als er seine Eltern fragte, wie Blinde lesen und daraufhin im Internet zum Thema Blindenschrift surfte. Als er entdeckte, dass der Preis für eine so genannte Braille-Druckerpresse derzeit bei rund 2000 Dollar lag und ein entsprechender Drucker zudem fast zehn Kilo schwer, war er überrascht. „Ich dachte einfach, der Preis ist viel zu hoch. Es musste einen günstigeren Weg geben“, zitiert Skynews Shubham Banerjee. Für ein Technik-Projekt in der Schule nahm er sich daraufhin vor, ein günstigeres und leichteres Gerät bauen zu wollen. Als Werkzeug dafür nutzte er den Robotik-Kit Mindstorms EV3 der Firma Lego.

Im Sommer gründete er die Firma Braigo Labs mit rund 35.000 Dollar Startkapital von seinem Vater. Inzwischen hat der IT-Konzern Intel Corp auf das Unternehmen aufmerksam und stieg als Investor ein. Damit ist Banerjee der jüngste Unternehmer, der je Wagniskapital für ein Startup erhielt. Mit welcher Summe sich der Konzern an dem Startup beteiligt, ist allerdings nicht bekannt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Auch Biden praktiziert "America first": Die USA gehen auf Konfrontationskurs mit Russland und China

Amerika will keine Zusammenarbeit mit Russland und China, sondern seine Vorherrschaft weiter ausbauen: Das schreibt DWN-Gastautor Rüdiger...

DWN
Finanzen
Finanzen Wann werden die Zentralbanken endlich abgeschafft?

All die vielen monetären Anstrengungen der letzten Jahrzehnte waren anscheinend umsonst. Die Zentralbanken verfehlen ständig ihre Ziele...

DWN
Politik
Politik Strenge der Corona-Maßnahmen korreliert nicht mit den Todeszahlen

Wenn man die Corona-Daten der 50 US-Bundesstaaten vergleicht, so steht man vor einem Rätsel. Denn zwischen Maskenpflicht und Lockdowns auf...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Merkel lehnt Freigabe von Impfstoff-Patenten durch Pharmakonzerne ab

Kanzlerin Angela Merkel hat den Vorstoß von US-Präsident Joe Biden für eine befristete Aussetzung des Patentschutzes für...

DWN
Deutschland
Deutschland Banken und Sparkassen vereinheitlichen ihre Online-Bezahlverfahren

Kunden deutscher Banken sollen es beim Shoppen im Internet künftig einfacher haben. Die heimische Kreditwirtschaft verzahnt ihre...

DWN
Deutschland
Deutschland Nationale Maritime Konferenz: Der deutsche Schiffbau steckt in einer Jahrhundert-Krise

Der Schiffbau steckt in der Krise. Die Corona-Pandemie hat die Werften schwer getroffen. Aber es gibt noch ein anderes Problem, für das...