Technologie

NASA schickt Hubschrauber-Drohne auf den Mars

Lesezeit: 1 min
27.01.2015 10:10
Hubschrauber-Drohnen sollen demnächst den Mars erkunden. Die US-Raumfahrtbehörde NASA schickt den Flugroboter zur Ergänzung des Erkundungsrovers Curiosity auf die Reise ins All. Die solarbetriebene Drohne soll aus der Luft den Weg für den Rover erkunden.
NASA schickt Hubschrauber-Drohne auf den Mars

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Hubschrauber-Drohnen sollen demnächst die Mars-Oberfläche erkunden. Die US-Raumfahrtbehörde NASA plant, den Flugroboter zur Ergänzung des Mars-Rovers Curiosity  auf die Reise zu dem roten Planeten zu schicken. Der solarbetriebene Hubschrauber soll die Oberfläche aus der Luft erkunden und so die für das Fahrzeug günstigsten Wege berechnen.

Durch die Unterstützung aus der Luft erhoffen sich die Forscher weitergehende Erkenntnisse über den Planeten. Denn das Fahrzeug kommt durch die schwierige Bodenbeschaffenheit nur langsam voran. Klippen und Geröll zwingen den Rover immer wieder zur Umkehr oder zu langen Umwegen. Die täglich erkundete Fläche könnte durch den Helikopter daher auf das Dreifache wachsen, so die NASA. Aus der Luft soll die Drohne den besten Weg für das Fahrzeug berechnen und mit dem Rover kommunizieren.

Um einen Hubschrauber auch auf dem Mars flugtauglich zu machen, entwickelten die Ingenieure die Technik in einem speziellen Simulator: Dadurch dass die Atmosphäre auf dem Mars wesentlich dünner ist, hat die Luft eine viel geringere Tragkraft. Die Techniker entwickelten daher größere Rotorblätter und leichtere Ausrüstung, um die außerirdisch schlechteren Bedingungen auszugleichen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bloß raus aus Russland: Rückzug westlicher Firmen wird zum Eigentor

Als der Ukraine-Krieg begann, wurden westliche Unternehmen zum Rückzug aus Russland gedrängt. Dieser ist zwar schnell verkündet. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Riskante Wette: US-Pensionsfonds setzen verstärkt auf Hebelwirkung

Die staatlichen Pensionsfonds in den USA investieren massiv mit geliehenem Geld. Dies soll die Renditen steigern und die großen...

DWN
Politik
Politik Angriffsdrohungen und ein mysteriöser Brief: Lukaschenko und der Krieg

Der weißrussische Machthaber gilt zwar als Unterstützer Putins, hielt sich bislang aber aus dem Ukraine-Krieg raus. Dann kamen die...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Deutschland
Deutschland Energieriese soll mit Steuergeld gerettet werden

Erst die Banken, dann die Fluglinien und jetzt die Energieriesen. Erneut bittet eine Branche darum, mit Steuergeldern gerettet zu werden....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Also doch: Fusion zwischen deutschen Hafenbetreibern ist geplatzt

Die seit September 2017 andauernden Gespräche über eine Fusion der zwei Hafen-Logistik-Unternehmen HHLA und Eurogate wurden jetzt...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN: In eigener Sache

Die Geschäfsführung der DWN über die Neubesetzung der Chefredaktion.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Historisches Handelsdefizit: „Rohstoff-Zeitalter“ bedroht Deutschlands Wohlstand

Der „Exportweltmeister“ Deutschland erzielt ein historisches Defizit - ein Fingerzeig, wohin die Reise im nun angebrochenen...