Technologie

NASA schickt Hubschrauber-Drohne auf den Mars

Lesezeit: 1 min
27.01.2015 10:10
Hubschrauber-Drohnen sollen demnächst den Mars erkunden. Die US-Raumfahrtbehörde NASA schickt den Flugroboter zur Ergänzung des Erkundungsrovers Curiosity auf die Reise ins All. Die solarbetriebene Drohne soll aus der Luft den Weg für den Rover erkunden.
NASA schickt Hubschrauber-Drohne auf den Mars

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Hubschrauber-Drohnen sollen demnächst die Mars-Oberfläche erkunden. Die US-Raumfahrtbehörde NASA plant, den Flugroboter zur Ergänzung des Mars-Rovers Curiosity  auf die Reise zu dem roten Planeten zu schicken. Der solarbetriebene Hubschrauber soll die Oberfläche aus der Luft erkunden und so die für das Fahrzeug günstigsten Wege berechnen.

Durch die Unterstützung aus der Luft erhoffen sich die Forscher weitergehende Erkenntnisse über den Planeten. Denn das Fahrzeug kommt durch die schwierige Bodenbeschaffenheit nur langsam voran. Klippen und Geröll zwingen den Rover immer wieder zur Umkehr oder zu langen Umwegen. Die täglich erkundete Fläche könnte durch den Helikopter daher auf das Dreifache wachsen, so die NASA. Aus der Luft soll die Drohne den besten Weg für das Fahrzeug berechnen und mit dem Rover kommunizieren.

Um einen Hubschrauber auch auf dem Mars flugtauglich zu machen, entwickelten die Ingenieure die Technik in einem speziellen Simulator: Dadurch dass die Atmosphäre auf dem Mars wesentlich dünner ist, hat die Luft eine viel geringere Tragkraft. Die Techniker entwickelten daher größere Rotorblätter und leichtere Ausrüstung, um die außerirdisch schlechteren Bedingungen auszugleichen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Brandbrief an Merkel: Deutschland spielt mit dem Verlust seiner mittelständischen Basis

Vertreter des Mittelstands warnen in einem Brandbrief an Bundeskanzlerin Merkel vor einer mutwilligen Zerstörung der wirtschaftlichen...

DWN
Politik
Politik 2021: Jahr der Wahlen - oder der Wählertäuschungen?

2021 ist das Jahr der großen Wahlen. Doch eigentlich ist es egal, für wen sich die Wähler entscheiden, schreibt DWN-Gastautor Henrik...

DWN
Politik
Politik Medienberichte: Intensivstationen sind voll mit Leuten, die kein Deutsch verstehen

Die Bild-Zeitung berichtet von einem Gespräch zwischen RKI-Chef Lothar Wieler und mehreren Chefärzten. Demzufolge sei die Mehrheit der...

DWN
Finanzen
Finanzen Aufsicht schließt Bremer Greensill Bank, stellt Strafanzeige

Die Bremer Greensill-Bank ist in schwere Turbulenzen geraten. Die Finanzaufsicht hat das Geldhaus geschlossen.

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Politik
Politik Inlandsgeheimdienst legt Grundlagen für Überwachung der AfD

Rund ein halbes Jahr vor der Bundestagswahl hat das Bundesamt für Verfassungsschutz die gesamte AfD als Verdachtsfall eingestuft. Dadurch...

DWN
Finanzen
Finanzen „Liebe Mutter, vergiss das Bargeld“: Der IWF macht Werbung für digitale Zentralbankwährungen

Der IWF schildert in einem fiktiven Gespräch zwischen einem Sohn und seiner Mutter, warum digitale Zentralbankwährungen viel praktischer...

DWN
Deutschland
Deutschland Flugsicherung läuft gegen geplante Abtretung von Teilen des deutschen Luftraums Sturm

Die Deutsche Flugsicherung sowie die Gewerkschaft der Flugsicherung laufen gegen Pläne der Beratungsgesellschaft Deloitte Sturm.