Politik

GM legt Fertigung in Russland für zwei Monate still

Lesezeit: 1 min
29.01.2015 23:39
Der US-Autobauer General Motors legt seine Fertigung in St. Petersburg für zwei Monate still. Als Grund nennt das Unternehmen die Rubel-Schwäche. GM ist der erste Auto-Konzern, der damit direkte Konsequenzen aus der Krise in Russland ziehen muss.
GM legt Fertigung in Russland für zwei Monate still

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Opel-Mutter GM legt für zwei Monate die Produktion in Russland still. Als Grund nannte ein europäischer Sprecher des US-Konzerns am Donnerstag die Schwäche und Volatilität des Rubel. Das Werk in St. Petersburg werde daher von Mitte März bis Mitte Mai die Produktion einstellen. Zudem würden die Preise erhöht. Die Zeitung "Kommersant" hatte zuerst von dem Fertigungsstopp berichtet. Einem Branchenverband zufolge fiel der GM-Absatz in Russland im vergangenen Jahr um 26 Prozent auf etwa 258.000 Fahrzeuge, der Absatz aller Hersteller dagegen um 10,3 Prozent. Für 2015 erwartet der Verband einen Rückgang von 24 Prozent, was andere Experten für zu optimistisch halten. Der Rubel ist unter anderem wegen der Ukraine-Sanktionen unter Druck.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Im Kosovo rächen sich jetzt alte Fehler des Westens
04.06.2023

Die jüngsten Ausschreitungen im Kosovo hatten zwar einen aktuellen Anlass. Doch die Lunte an das Pulverfass war schon viel früher gelegt....

DWN
Finanzen
Finanzen Amerikas Bankenkrise, Teil 2: Welche Schäden verursachen die Zinsanstiege?
04.06.2023

DWN-Finanzexperte Michael Bernegger beschreibt, welche strukturellen Gründe hinter der Bankenkrise in den USA stehen - und warum diese...

DWN
Finanzen
Finanzen Aktienmärkte: Unter der glitzernden Oberfläche brodelt es
04.06.2023

Oberflächlich betrachtet schlagen sich die US-Aktienmärkte gut. Das Fundament für den Aufschwung ist allerdings schwach. In vielen...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Kommt eine zweite Inflationswelle – und wie schützen sich Anleger?
04.06.2023

Der Markt rechnet mit Zinssenkungen in diesem Jahr. Kritische Ökonomen befürchten eine Rezession und eine zweite Inflationswelle. Was...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Diebstahl und Gewalt machen US-Einzelhandel unprofitabel
04.06.2023

Der US-Einzelhandel leidet unter der ansteigenden Kriminalität. Der massive Anstieg von Diebstahl und Gewalt vernichtet den Profit. Das...

DWN
Immobilien
Immobilien Europas Immobilienmarkt droht weiteres Ungemach
03.06.2023

Die Immobilienunternehmen in Europa haben bereits historische Wertverluste hinnehmen müssen, doch wegen der steigenden Kreditkosten drohen...

DWN
Immobilien
Immobilien Mietnomaden: So prüfen Vermieter die Bonität
04.06.2023

Die Qualität der Mieter hat großen Einfluss darauf, ob sich eine Mietimmobilie rechnet. Doch wie wählt man einen Mieter richtig aus? Wir...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Aktionäre verhindern Klima-Kampf in der Öl-Branche
04.06.2023

Vorstöße von Investoren einiger der größten Ölgesellschaften für mehr Klima-Maßnahmen sind gescheitert. Für die Mehrheit der...