Finanzen

Börse: Dax schließt auf Rekordhoch

Lesezeit: 1 min
02.02.2015 19:06
Die Konjunkturdaten aus den USA werden immer schwächer, fast jeder zweite befragte Einkaufsmanager in den USA rechnet mit weiter fallenden Preisen. Der Dax jedoch scheint unverwundbar, während die US-Indizes angeknackst wirken. Präsident Obama will zudem die Auslandsgewinne der US-Unternehmen mit 14 Prozent besteuern - das wäre ein herber Schlag. Turbulenzen am Ölmarkt nach Streiks in neun Raffinierien - der Ölpreis dürfte seine Aufwärtskorrektur fortsetzen.
Börse: Dax schließt auf Rekordhoch

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Entspannung im Streit zwischen Griechenland und seinen internationalen Geldgebern hat den Dax am Montag angeschoben. „Die neue griechische Regierung hat vergangene Woche mit den Säbeln gerasselt, jetzt scheint sie zurückzurudern“, sagte ein Börsianer. Dies deute darauf hin, dass der Sparkurs wohl im Großen und Ganzen fortgesetzt werde. Im Schlepptau der anziehenden US-Börsen baute der deutsche Leitindex in den letzten Handelsminuten seine Gewinne aus und schloss 1,3 Prozent höher auf einem Rekordhoch von 10.828,01 Punkten.

Die Athener Börse gewann sogar 4,6 Prozent. Der EuroStoxx50 entwickelte sich unter anderem wegen eines Kursrutsches spanischer Aktien mit plus 0,6 Prozent auf 3370,11 Zähler etwas schlechter. An der Wall Street legten die wichtigsten Indizes jeweils um rund ein halbes Prozent zu. Nach der Aufkündigung der Zusammenarbeit mit der Gläubiger-Troika aus Europäischer Union, Internationalem Währungsfonds (IWF) und Europäischer Zentralbank (EZB) bemühte sich Ministerpräsident Alexis Tsipras Medienberichten zufolge, in Gesprächen mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Parlamentspräsident Martin Schulz die Wogen zu glätten. Tsipras betonte, sein Land wolle den Euro behalten, an einen Kredit aus Russland denke er derzeit nicht.

Börsianer zeigte sich daher zuversichtlich, dass es zu einer Einigung mit Griechenland kommen wird. „Unser Basis-Szenario ist weiterhin, dass es eine Einigung zwischen Griechenland und seinen Gläubigern geben wird“, betonten die Analysten der US-Großbank Goldman Sachs.

Vor diesem Hintergrund stieg der griechische Bankenindex um bis zu 15,5 Prozent. Er war in der Vorwoche um knapp 38 Prozent eingebrochen, weil Investoren fürchteten, dass bei einer kompletten Abkehr Griechenlands vom Sanierungskurs die dortigen Banken vom Geld-Nachschub der EZB abgeschnitten werden. Nach unerwartet schwachen US-Industriedaten ging der Euro ebenfalls auf Erholungskurs und verteuerte sich auf 1,1334 Dollar von 1,1286 Dollar zum New Yorker Freitagsschluss.

„Aus Anlegersicht erscheint die Entwicklung in Griechenland beherrschbar“, sagte Alexandre Baradez, Chef-Marktanalyst des Brokerhauses IG Markets France. Schließlich sei die Volkswirtschaft des Mittelmeer-Anrainers relativ klein. „Wenn aber die Anti-Sparkurs-Welle Spanien erreicht, ist das ein ganz anderes Thema“, warnte er. Aus diesem Grund zögen sich offenbar Investoren trotz ermutigender Konjunkturdaten aus dem dortigen Aktienmarkt zurück. Der Leitindex Ibex gab um 0,7 Prozent nach.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Marktbericht
Marktbericht Mit digitalem Gold auf Erfolgskurs

Die Vervielfachung der Geldmenge hat enorme Auswirkungen. Die Inflation ist nicht mehr aufzuhalten. Auf der anderen Seite zeichnet sich...

DWN
Politik
Politik EILMELDUNG - Merkel will digitalen EU-Impfpass in den nächsten drei Monaten

Bundeskanzlerin Angela Merkel geht davon aus, dass der digitale EU-Impfpass bis zum Sommer entwickelt werden kann.

DWN
Politik
Politik Alarm in Frankreich: Astrazeneca-Impfstoff hat mehr Nebenwirkungen als vermutet

Mehreren Berichten zufolge hat der Astrazeneca-Impfstoff stärkere Nebenwirkungen als bisher vermutet. Mehrere französische Krankenhäuser...

DWN
Deutschland
Deutschland Intensivmediziner fordern Lockdown-Verlängerung bis April

Eine ansteckendere Corona-Variante breitet sich aus, gleichzeitig sind Lockerungen geplant: Aus Sicht deutscher Intensivmediziner dürfte...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Börse wurde in einen Zirkus verwandelt

Die Finanzwelt hat sich meilenweit von der Realwirtschaft entfernt. Die Gründe für diese Entwicklung sind einfach – und erschreckend...

DWN
Finanzen
Finanzen Bankenverband-Studie: Kreditnachfrage der Unternehmen rückläufig

Die Banken in Deutschland rechnen mit einer weiterhin schwachen Kreditnachfrage.

DWN
Politik
Politik Lassen Mitglieder der Bundesregierung kritische Journalisten ausspähen?

Einem Bericht zufolge ließ Bundesgesundheitsminister Jens Spahn Journalisten „ausforschen“. Der Deutsche Journalisten-Verband ist...

DWN
Politik
Politik China behauptet: Menschenrechte werden vom Westen als Instrument politischer Manipulation eingesetzt

Chinesische Staatsvertreter sind empört über westliche Vorwürfe von Menschenrechtsverletzungen. Diese Länder sollten sich angesichts...

DWN
Politik
Politik Ostdeutsche Ministerpräsidenten für Ende der Russland-Sanktionen

Nach Ansicht von Sachsens Ministerpräsident Kretschmer haben Sanktionen als Instrument der Politik keine Zukunft. Und laut Sachsen-Anhalts...

DWN
Politik
Politik Corona-Masken-Affäre: Razzia bei Vize-Chef der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Der Vize-Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Georg Nüßlein, steht nach Angaben der „Bild-Zeitung“ im Verdacht, einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Hamburger Hafen lässt die Krise hinter sich

Im Hamburger Hafen kommt der Seegüterumschlag nach dem Corona-bedingen Einbruch wieder in Fahrt. Denn sein größter Handelspartner China...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chemnitzer Tec-Schmiede bekämpft mit Anti-Fälschungs-Code afrikanische Malaria-Mafia

In Afrika hat sich eine Mafia herausgebildet, die Milliarden an gefälschten Medikamenten verdient. Jetzt hat ein deutscher Mittelständler...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Ausverkauf geht weiter: Nächster deutscher Hightech-Konzern wird vom Ausland übernommen

Trotz ständigen Bekundungen der Bundesregierung, strategisch wichtige Unternehmen vor Übernahmen aus dem Ausland zu schützen, geht der...

DWN
Deutschland
Deutschland Groß-Razzia gegen Salafisten in deutscher Hauptstadt – Hunderte Polizisten im Einsatz

Die Polizei in Berlin und Brandenburg durchsucht am frühen Morgen zahlreiche Wohnungen. Dabei geht es um eine radikal-islamistische...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zwischen Russland und Saudi-Arabien bahnt sich ein neuer Ölpreis-Krieg an

Im März findet das nächste Treffen der OPEC + statt. Während Saudi-Arabien die Öl-Produktion weiter drosseln will, plädiert Russland...