Finanzen

Vor Staatsbankrott: Russland-Krise belastet Weißrussland

Lesezeit: 1 min
03.02.2015 12:47
Die anhaltende Währungs-Krise in Russland belastet zunehmend auch Weißrussland. Der weißrussische Rubel hat im aktuellen Jahr gegenüber dem Dollar mehr als die Hälfte seines Werts verloren. Russland ist der wichtigste Handelspartner und größte Gläubiger Weißrusslands.
Vor Staatsbankrott: Russland-Krise belastet Weißrussland

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Wirtschafts-Krise in Russland und der damit verbundene Rubel-Verfall belastet zunehmend die weißrussische Wirtschaft. Russland ist der größte Gläubiger und wichtigste Handelspartner Weißrusslands.

Der weißrussische Rubel fiel am Dienstag um weitere 6,2 Prozent. Händler müssen für einen Dollar 16.705 Rubel zahlen. Das ist im Tagesverlauf der weltweit steilste Währungs-Rückgang. Bis zur Jahreswende hatte die weißrussische Notenbank eine kontrollierte Abwertung gegenüber dem Dollar in Höhe von 15 Prozent vorgenommen, weil die Krise im Nachbarland allmählich überschwappte.

Doch die Notenbank in Minsk verfügt nur über fünf Milliarden Dollar an Währungsreserven. Vier Milliarden Dollar sollen in den kommenden Monaten für Schuldenrückzahlungen verwendet werden, berichtet die Financial Times.

Im aktuellen Jahr hat der weißrussische Rubel gegenüber dem Dollar mehr als die Hälfte seines Werts verloren. Das sorgt für Angst vor einem Staatsbankrott.

Diese Befürchtung wurde durch einen „Ausrutscher“ des weißrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko genährt, als dieser für 2015 eine Umschuldung der Devisen-Anleihen ankündigte, wenn es zu Rückzahlungs-Engpässen kommen sollte. Anleger in Weißrussland reagierten auf diese Aussage mit dem Verkauf ihrer Staatsanleihen.

Das führte zu einer Vervierfachung der Rendite der im kommenden August auslaufenden Dollar-Bonds auf etwa 64 Prozent. Die Papiere, die 2018 fällig werden, rentierten bei 21,7 Prozent. Zuvor lag dieser Anteil bei 12,6 Prozent.

Später sagte Lukaschenko den Anleihe-Investoren, dass er falsch verstanden worden sei. Er wolle keine Umschuldung, sondern eine Refinanzierung vornehmen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Technologie
Technologie DWN Aktuell - Sicherheit zehntausender deutscher Unternehmen von globalem Hackerangriff bedroht

Als Microsoft vergangene Woche vier Sicherheitslücken bekanntgab, war von gezielten Attacken die Rede. Inzwischen entwickelt sich daraus...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax rappelt sich nach Freitags-Klatsche - Continental der Unruhestifter

Ende der vergangenen Woche waren die Börsen noch sehr schwach gewesen, weil die Autowerte eingebrochen waren. Doch sieht heute Morgen...

DWN
Finanzen
Finanzen Börsen-Ticker: Angriff auf saudischer Anlage treibt Ölpreise

Die Preise für Rohöl steigen auf den höchsten Stand seit mehr als einem Jahr. Lesen Sie alle weiteren Meldungen von den Finanz- und...

DWN
Deutschland
Deutschland IWF und Bundesregierung planen die Enteignung des deutschen Mittelstands

DWN-Kolumnist Ernst Wolff fordert den Mittelstand auf, sich zu wehren - weil seine Existenz gefährdet ist.

DWN
Politik
Politik Bundesregierung will Fregatte in Krisengebiet schicken: Supermacht sendet Warnung

Einem Schiff der deutschen Marine steht eine heikle Mission bevor.

DWN
Deutschland
Deutschland Pommes, Chips und Schokolade: Kinder ernähren sich während Lockdown ungesünder

Der Lockdown führt dazu, dass sich Kinder massiv ungesund ernähren. Ein Ernährungsmediziner warnt vor krankhaftem Übergewicht mit...

DWN
Politik
Politik Bill Gates warnt vor Bio-Terrorismus mit Viren und Klimawandel

Der US-Milliardär prognostiziert, dass künftig Personen Viren gezielt entwickeln könnten, um sie freizusetzen. Er warnt offen vor...

DWN
Politik
Politik Gegenspieler von Papst Franziskus: Die Kräfte der Finsternis greifen nach der Macht

Im zweiten Teil des großen DWN-Interviews mit dem umstrittenen Erzbischof Carlo Maria Viganò gibt dieser weitere tiefe Einblicke in seine...