Finanzen

Aufsicht: Versicherer müssen sich auf Markt-Einbruch vorbereiten

Lesezeit: 1 min
03.02.2015 23:31
Versicherer wie Allianz, Axa oder Ergo müssen sich auf einen Kapitalmarkt-Schock einstellen, warnt die EU. Wegen des Anleihen-Kaufprogramms der EZB werfen viele Staatsanleihen kaum noch etwas ab. Versicherungen stehen daher unter Druck, in alternative Anlageklassen wie Infrastruktur zu investieren.
Aufsicht: Versicherer müssen sich auf Markt-Einbruch vorbereiten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Europäische Versicherungen müssen sich nach Ansicht der Aufsichtsbehörde Eiopa auf einen Einbruch an den Kapitalmärkten einstellen. Die Unternehmen müssten die Zeit nutzen, die ihnen die Europäische Zentralbank (EZB) durch ihr Anleihenkaufprogramm (QE) verschaffe, um sich darauf vorzubereiten, sagte Eiopa-Geschäftsführer Carlos Montalvo am Dienstag bei einer Konferenz in Frankfurt. „QE wird die Korrektur hinauszögern, aber es wird nicht verhindern, dass es irgendwann eine Korrektur gibt.“

Wegen des EZB-Programms werfen viele Staatsanleihen kaum noch etwas ab. Versicherungen stehen unter Druck, in alternative Anlageklassen wie Infrastruktur zu investieren. Große Versicherungen wie die Allianz, Axa oder Ergo haben bereits Milliarden in Straßen, Pipelines und Windparks gesteckt. Montalvo befürchtet allerdings, dass viele kleinere Versicherungen nicht genügend Expertise haben, um die Risiken in diesen Anlageklassen korrekt einzuschätzen, wie er der Nachrichtenagentur Reuters am Rande der Konferenz sagte. „Ich fürchte, dass Projekte nicht mehr so genau geprüft werden, wenn der Wettbewerbsdruck steigt, auf diesen Zug aufzuspringen.“

Die Eiopa erarbeite derzeit einem Katalog mit Kriterien für sichere Infrastruktur-Verbriefungen, sagte Montalvo. Er soll es leichter für Versicherungen machen, die Risiken zu verstehen, wenn sie Geld in Straßen oder Windparks stecken. Ein erster Entwurf könnte laut Montalvo im September vorliegen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende der EZB trifft Deutschland besonders hart

Durch die EZB-Zinswende müssen die Euro-Staaten künftig wieder höhere Zinsen zahlen. Besonders hart trifft dies jene Staaten, die...

DWN
Politik
Politik Chaos nach der Frankreich-Wahl: Ein verratenes Vermächtnis - und was das für Deutschland bedeutet

Die Franzosen haben bei der Wahl mal wieder Ohrfeigen verteilt - fast alle haben ordentlich eins gewischt bekommen.

DWN
Politik
Politik Heute Ukraine, morgen Taiwan? Was China von Russlands Kriegsführung lernt

Russlands Einmarsch in die Ukraine verläuft stockender, als von Moskau geplant. Welche Schlüsse zieht Peking daraus?

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Politik
Politik Janine Wissler bleibt Vorsitzende der Linken

Zweite Chance für Janine Wissler. Die Hessin wurde am Samstag auf dem Bundespartei der Linken in Erfurt als Parteichefin wiedergewählt.

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Raketenangriffe auf alle Landesteile, Drohungen gegen Litauen

Die Ukraine meldet schwere russische Raketenangriffe auf alle Landesteile. Russland meldet die Tötung polnischer "Söldner" und droht...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Aktienmarkt verzeichnet starke Woche: Was steckt dahinter?

Mit einer schwungvollen Erholung hat der US-Aktienmarkt am Freitag nach langer Durststrecke eine erfreuliche Woche zu Ende gebracht.

DWN
Technologie
Technologie USA und China messen sich im Supercomputer-Wettkampf

Chinesische Wissenschaftler behaupten, einen Supercomputer gebaut zu haben, der so funktioniert wie ein menschliches Gehirn.