Finanzen

Börse in Athen bricht ein

Lesezeit: 1 min
05.02.2015 11:49
Die Aktien der griechischen Banken fielen nach der EZB-Entscheidung um mehr als 23 Prozent. Der Leitindex brach um 9,4 Prozent auf 768 Punkte ein. Die zehnjährigen Staatsanleihen brachen um bis zu 4,4 Punkte ein.
Börse in Athen bricht ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach der überraschenden Entscheidung der EZB zur Verschärfung der Refinanzierungsbedingungen sind die Aktien der griechischen Banken am Donnerstag an der Athener Börse auf Talfahrt. Der Banken-Index stürzte in den ersten Handelsminuten um über 23 Prozent ab. Der Leitindex brach um 9,4 Prozent auf 768 Punkte ein. Im Verlauf grenzten die Kurse ihre Verluste etwas ein.

Die Banken dürfen beim Wochentender der EZB keine griechischen Staatsanleihen mehr als Sicherheit hinterlegen, sondern müssen sich bei ihrer heimischen Zentralbank mit Geld versorgen. „Die Liquidität griechischer Banken ist somit zwar gesichert, aber zu höheren Kosten“, erklärten die Analysten der Commerzbank. Denn bei dieser Finanzierung gelte nicht der Leitzins von 0,05 Prozent. Einem griechischen Regierungsvertreter zufolge erhöhte die EZB die Obergrenze für die Notfinanzierung der griechischen Banken um zehn Milliarden Euro.

Auch am Rentenmarkt warfen die Anleger griechische Papiere aus ihren Depots. Die zehnjährigen Staatsanleihen brachen um bis zu 4,4 Punkte ein, was die Rendite bis auf 11,088 Prozent nach 10,017 Prozent am Vorabend in die Höhe trieb. Damit wird auch für den griechischen Staat die Finanzierung teurer. Im Gegenzug flohen die Anleger in Bundesanleihen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Insider: EZB-Inflationsziel soll zeitnah angehoben werden

Bei der EZB herrscht Einigkeit darüber, dass das derzeitige Inflationsziel von "unter, aber nahe 2 Prozent" ausgedient hat. Die Bürger...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nächster Preis-Boom? Bei Rohstoffen droht der nächste Super-Zyklus

Einem Top-Investor zufolge könnte bei Rohstoffen der nächste preisliche Super-Zyklus eintreten. Die Preise könnten sogar künstlich in...

DWN
Politik
Politik Wie die USA mit einem „impotenten“ Projekt Chinas Neue Seidenstraße aushebeln wollen

Die USA wollen angeblich mit der „B3W“-Initiative die chinesische Neue Seidenstraße aushebeln. Doch die Wahrheit ist, dass die...

DWN
Finanzen
Finanzen Cannabis auf Rezept: Gegen diese Krankheiten wirkt die Heilpflanze

Cannabis ist vielen nur als Droge bekannt. Dabei nutzen Menschen das Kraut seit Jahrtausenden auch als Heilpflanze. Seit 2017 können...

DWN
Politik
Politik Spanien begnadigt katalanische Separatisten unter Auflagen

Die spanische Regierung von Pedro Sanchez hat ungeachtet des Widerstands in der Bevölkerung alle neun verurteilten Anführer der...

DWN
Politik
Politik Philippinen: Präsident Duterte droht Impfverweigerern mit Gefängnis

"Wenn Sie sich nicht impfen lassen wollen, werde ich Sie festnehmen lassen", sagte der philippinische Präsident Rodrigo Duterte in einer...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN-SERIE PARTEIENPROGRAMME: CDU und CSU sind gegen eine europäische Schuldenunion

Aus dem Wahlprogramm der CDU/CSU geht hervor, dass es auch künftig keine EU-Schuldenunion geben soll.

DWN
Politik
Politik Marc Friedrich: Die Bundesregierung probte schon 2012 den Umgang mit Corona

Marc Friedrich geht mit der Bundesregierung hart ins Gericht.