Finanzen

Börse in Athen bricht ein

Lesezeit: 1 min
05.02.2015 11:49
Die Aktien der griechischen Banken fielen nach der EZB-Entscheidung um mehr als 23 Prozent. Der Leitindex brach um 9,4 Prozent auf 768 Punkte ein. Die zehnjährigen Staatsanleihen brachen um bis zu 4,4 Punkte ein.
Börse in Athen bricht ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach der überraschenden Entscheidung der EZB zur Verschärfung der Refinanzierungsbedingungen sind die Aktien der griechischen Banken am Donnerstag an der Athener Börse auf Talfahrt. Der Banken-Index stürzte in den ersten Handelsminuten um über 23 Prozent ab. Der Leitindex brach um 9,4 Prozent auf 768 Punkte ein. Im Verlauf grenzten die Kurse ihre Verluste etwas ein.

Die Banken dürfen beim Wochentender der EZB keine griechischen Staatsanleihen mehr als Sicherheit hinterlegen, sondern müssen sich bei ihrer heimischen Zentralbank mit Geld versorgen. „Die Liquidität griechischer Banken ist somit zwar gesichert, aber zu höheren Kosten“, erklärten die Analysten der Commerzbank. Denn bei dieser Finanzierung gelte nicht der Leitzins von 0,05 Prozent. Einem griechischen Regierungsvertreter zufolge erhöhte die EZB die Obergrenze für die Notfinanzierung der griechischen Banken um zehn Milliarden Euro.

Auch am Rentenmarkt warfen die Anleger griechische Papiere aus ihren Depots. Die zehnjährigen Staatsanleihen brachen um bis zu 4,4 Punkte ein, was die Rendite bis auf 11,088 Prozent nach 10,017 Prozent am Vorabend in die Höhe trieb. Damit wird auch für den griechischen Staat die Finanzierung teurer. Im Gegenzug flohen die Anleger in Bundesanleihen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Riskante Wette: US-Pensionsfonds setzen verstärkt auf Hebelwirkung

Die staatlichen Pensionsfonds in den USA investieren massiv mit geliehenem Geld. Dies soll die Renditen steigern und die großen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bloß raus aus Russland: Rückzug westlicher Firmen wird zum Eigentor

Als der Ukraine-Krieg begann, wurden westliche Unternehmen zum Rückzug aus Russland gedrängt. Dieser ist zwar schnell verkündet. Doch...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN: In eigener Sache

Die Geschäfsführung der DWN über die Neubesetzung der Chefredaktion.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Historisches Handelsdefizit: „Rohstoff-Zeitalter“ bedroht Deutschlands Wohlstand

Der „Exportweltmeister“ Deutschland erzielt ein historisches Defizit - ein Fingerzeig, wohin die Reise im nun angebrochenen...

DWN
Politik
Politik Angriffsdrohungen und ein mysteriöser Brief: Lukaschenko und der Krieg

Der weißrussische Machthaber gilt zwar als Unterstützer Putins, hielt sich bislang aber aus dem Ukraine-Krieg raus. Dann kamen die...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende gefährdet Unternehmensschulden: Die Risiken lauern im Verborgenen

Die Zinsen steigen und die Wirtschaft kühlt sich ab. Können die US-Unternehmen ihre massiven Schuldenberge dennoch abtragen oder droht...