Finanzen

Börse in Athen bricht ein

Lesezeit: 1 min
05.02.2015 11:49
Die Aktien der griechischen Banken fielen nach der EZB-Entscheidung um mehr als 23 Prozent. Der Leitindex brach um 9,4 Prozent auf 768 Punkte ein. Die zehnjährigen Staatsanleihen brachen um bis zu 4,4 Punkte ein.
Börse in Athen bricht ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach der überraschenden Entscheidung der EZB zur Verschärfung der Refinanzierungsbedingungen sind die Aktien der griechischen Banken am Donnerstag an der Athener Börse auf Talfahrt. Der Banken-Index stürzte in den ersten Handelsminuten um über 23 Prozent ab. Der Leitindex brach um 9,4 Prozent auf 768 Punkte ein. Im Verlauf grenzten die Kurse ihre Verluste etwas ein.

Die Banken dürfen beim Wochentender der EZB keine griechischen Staatsanleihen mehr als Sicherheit hinterlegen, sondern müssen sich bei ihrer heimischen Zentralbank mit Geld versorgen. „Die Liquidität griechischer Banken ist somit zwar gesichert, aber zu höheren Kosten“, erklärten die Analysten der Commerzbank. Denn bei dieser Finanzierung gelte nicht der Leitzins von 0,05 Prozent. Einem griechischen Regierungsvertreter zufolge erhöhte die EZB die Obergrenze für die Notfinanzierung der griechischen Banken um zehn Milliarden Euro.

Auch am Rentenmarkt warfen die Anleger griechische Papiere aus ihren Depots. Die zehnjährigen Staatsanleihen brachen um bis zu 4,4 Punkte ein, was die Rendite bis auf 11,088 Prozent nach 10,017 Prozent am Vorabend in die Höhe trieb. Damit wird auch für den griechischen Staat die Finanzierung teurer. Im Gegenzug flohen die Anleger in Bundesanleihen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Gegen den Lockdown: Texas hebt Maskenpflicht auf und öffnet alle Restaurants

Der US-Bundesstaat Texas wird zum Missfallen der in Washington D.C. sitzenden Biden-Regierung am 10. März alle Geschäfte und alle...

DWN
Deutschland
Deutschland Brandbrief an Merkel: Deutschland spielt mit dem Verlust seiner mittelständischen Basis

Vertreter des Mittelstands warnen in einem Brandbrief an Bundeskanzlerin Merkel vor einer mutwilligen Zerstörung der wirtschaftlichen...

DWN
Politik
Politik 2021: Jahr der Wahlen - oder der Wählertäuschungen?

2021 ist das Jahr der großen Wahlen. Doch eigentlich ist es egal, für wen sich die Wähler entscheiden, schreibt DWN-Gastautor Henrik...

DWN
Politik
Politik DWN-Recht: Dürfen nun Beamte, die der AfD angehören, gefeuert werden?

In den Reihen der als „Verdachtsfall“ eingestuften AfD befinden sich auch deutsche Beamte. Welche beruflichen und rechtlichen...

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Politik
Politik Medienberichte: Intensivstationen sind voll mit Leuten, die kein Deutsch verstehen

Die Bild-Zeitung berichtet von einem Gespräch zwischen RKI-Chef Lothar Wieler und mehreren Chefärzten. Demzufolge sei die Mehrheit der...

DWN
Finanzen
Finanzen Aufsicht schließt Bremer Greensill Bank, stellt Strafanzeige

Die Bremer Greensill-Bank ist in schwere Turbulenzen geraten. Die Finanzaufsicht hat das Geldhaus geschlossen.

DWN
Politik
Politik Inlandsgeheimdienst legt Grundlagen für Überwachung der AfD

Rund ein halbes Jahr vor der Bundestagswahl hat das Bundesamt für Verfassungsschutz die gesamte AfD als Verdachtsfall eingestuft. Dadurch...