Finanzen

Börse: Dax schließt im Minus

Lesezeit: 2 min
16.02.2015 18:30
Während der Dax am heutigen US-Feiertag im Wachkoma liegt, sind die einzigen marktbewegenden Meldungen politischer Natur: So zeigt sich Schäuble sehr skeptisch für das heutige Treffen der Eurogruppe und nennt das Vorgehen der griechischen Regierung beleidigend. In der Ukraine hingegen scheint die Lage wieder zu eskalieren.
Börse: Dax schließt im Minus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Unsicherheit über die Zukunft Griechenlands hat am Montag an den europäischen Aktienmärkten für Zurückhaltung gesorgt. Der Dax schloss mit 10.923,23 Zählern 0,4 Prozent niedriger und gab damit einen großen Teil der Gewinne vom Freitag wieder ab, als er zeitweise erstmals die 11.000er Marke übersprungen hatte. Der EuroStoxx50 verlor ebenfalls 0,4 Prozent. Allerdings waren die Umsätze europaweit gering. Denn wegen eines Feiertages blieb die Weltleitbörse in New York am Montag geschlossen. Zudem fehlten in Deutschland wegen des Rosenmontags viele Investoren. So fiel der Umsatz im Dax auf nur noch 2,4 Milliarden Euro - so wenig war zuletzt zum Jahreswechsel umgesetzt worden.

Gebannt schauten die Anleger nach Brüssel, wo die Euro-Finanzminister einen neuen Anlauf nahmen, um sich mit Griechenland auf einen Kompromiss zu verständigen. "Die Wahrscheinlichkeit ist aber hoch, dass auch dieses Treffen ergebnislos bleiben wird, die Verhandlungen zwischen Athen und Brüssel sind festgefahren", erklärte Analyst Jens Klatt vom Brokerhaus FXCM. Einer Sentix-Umfrage zufolge rechnet inzwischen jeder dritte Börseninvestor mit einem Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone ("Grexit"). Für viele hat ein solcher "Grexit" seinen Schrecken aber verloren.

Kern des Konflikts ist die Ablehnung von Reformauflagen durch den neuen griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras. Zugleich ist Athen aber auf neue Milliarden angewiesen, da das Hilfsprogramm Ende Februar endet. Trotz des Gerangels um Griechenland behauptete sich der Euro bei rund 1,14 Dollar. An der Athener Börse fiel der Leitindex um 3,8 Prozent.

Im Dax zählten Commerzbank und Deutsche Bank mit Kursgewinnen von 1,6 und 1,1 Prozent zu den Favoriten. Schlusslichter waren Fresenius Medical Care und Henkel mit einem Minus von je gut einem Prozent.

Im MDax sorgte Deutsche Wohnen mit einem milliardenschweren Übernahmeangebot für den kleineren österreichischen Konkurrenten Conwert für Aufsehen: Deutschlands zweitgrößter Wohnimmobilienkonzern bietet 11,50 Euro je Conwert-Aktie in bar und hat sich vorab bereits knapp 26 Prozent der Papiere gesichert. Conwert stiegen an der Wiener Börse um 8,5 Prozent auf 11,90 Euro. Deutsche Wohnen gaben fast ein Prozent nach. In der Branche steigt derzeit das Fusionsfieber: So bot Adler Real Estate dem Rivalen Westgrund eine Übernahme an - die Aktien der in keinem großen Index gelisteten Firmen stiegen um 5,4 und 3,2 Prozent.

Kion setzten mit einem Plus von 5,2 Prozent den Aufwärtstrend der Vorwoche im Sog des Teilausstiegs der beiden Großaktionäre Goldman Sachs und KKR fort. Die Analysten von Goldman Sachs hatten die Titel des Gabelstaplerherstellers zudem zum Kauf empfohlen.

In Paris lockten Übernahmespekulationen die Anleger in die Titel von Bouygues, die um 3,8 Prozent anzogen. Der Mischkonzern hatte erklärt, seit Monaten Angebote für seine Mobilfunksparte zu bekommen. Gespräche führe man aber nicht.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen „All-in“ für den Goldpreis: Die US-Notenbank setzt mit voller Wucht auf Inflation

Die US-Notenbank Fed hält an ihrem inflationären Kurs fest. Eine Zinserhöhung ist trotz Ankündigung sehr ungewiss. Doch eine höhere...

DWN
Finanzen
Finanzen Bank of England hält an lockerer Geldpolitik fest, wartet auf höhere Inflation

Die britische Notenbank belässt Zinsen und Anleihekäufe unverändert. Mit einer Straffung der Geldpolitik will sie vorerst noch warten.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OPEC+ will ab August Ölförderkürzungen lockern, Bank of America mit heftiger Preisprognose

Die OPEC+ plant, ab August 2021 die Drosselung der Ölproduktion zu lockern. Die Bank of America hat eine interessante Prognose zur...

DWN
Finanzen
Finanzen Cannabis auf Rezept: Gegen diese Krankheiten wirkt die Heilpflanze

Cannabis ist vielen nur als Droge bekannt. Dabei nutzen Menschen das Kraut seit Jahrtausenden auch als Heilpflanze. Seit 2017 können...

DWN
Politik
Politik Merkel fordert neue Durchgriffsrechte für EU-Kommissare

Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert neue Durchgriffsrechte für EU-Kommissare in mehreren Bereichen. Die Pandemie habe gezeigt, dass ein...

DWN
Politik
Politik Russland verlegt Kriegsflugzeuge in Richtung des Schwarzen Meeres

Russland verlegt drei U-Boot-Abwehrflugzeuge vom Typ Tu-142 vom Luftwaffenstützpunkt Kipelovo zum russischen Marinestützpunkt in Jeisk....

DWN
Politik
Politik EILMELDUNG: Bombenalarm im Wahlkreis-Büro von Angela Merkel

Im Wahlkreisbüro von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Stralsund hat es am Donnerstag einen Bombenalarm gegeben.

DWN
Politik
Politik Deutschland baut seine Rolle in Libyen nach Absprache mit den USA aus

Deutschland baut seine Rolle im Libyen-Konflikt aus – doch nur in Kooperation mit den USA.