Technologie

Gebrauchte Smartphones werden zum Milliarden-Geschäft

Lesezeit: 1 min
24.02.2015 11:07
Die Mehrheit der Smartphone-Besitzer wechselt ihr Smartphone, sobald ein neues Modell auf dem Markt ist. Gleichzeitig werden die Geräte von den Herstellern immer schneller durch Nachfolge-Modelle abgelöst. Der Markt für Gebrauchthandyse wird sich durch die Entwicklung bis 2017 verdoppeln, so das Marktforschungsinstitut Gartner.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Das Marktforschungsinstitut Gartner hat eine Umfrage unter amerikanischen und deutschen Konsumenten durchgeführt, wonach 60 Prozent der Smartphone-Besitzer Smartphone regelmäßig wechseln, sobald ein neues Modell auf dem Markt ist. Gleichzeitig werden die Geräte von den Herstellern immer schneller durch Nachfolge-Modelle abgelöst.

Neben dem profit-steigernden Effekt für die Produzenten entwickelt sich dadurch auch ein großer Markt für die Zweitverwertung der „Alt-Geräte“, so die Studie. Gartner hat eine Prognose veröffentlicht, wonach der weltweite Markt für wiederverwendete Smartphones  bis zum Jahr 2017 auf 120 Millionen Verkaufseinheiten anwächst. Dies würde eine Verdoppelung im Vergleich zu 2014 darstellen und einem Umsatz von etwa 14 Milliarden Dollar entsprechen.

Nur ein Bruchteil der alten Smartphones würden dabei von den Upgradern in offizielle Recycling-Programme gegeben. Die Mehrheit der Geräte bekommt ihr zweites Leben über den Second-Hand-Markt. 41 Prozent davon machen private Verkäufe aus, ein Viertel davon wird über Händler weitergegeben.

Das Technologie-Magazin TechCrunch sieht in der Entwicklung eine potentielle Gefahr für die Hersteller. Demnach würden die gebrauchten Smartphones den Markt für neue Geräte regelrecht auffressen. Der Trend zu immer schnellerem Upgrade der Hardware mache insbesondere Neugeräte im mittleren Preissegment unattraktiv, da Nutzern dieser Preisklasse immer aktuellere gebrauchte Geräte aus dem höheren Preissegment zur Verfügung stehen.

Hersteller müssten sich in jedem Fall künftig besser auf die Entwicklung einstellen. „Dieser Anstieg bei der Wiederverwendung von Smartphones wird nicht nur die Verkaufszahlen bei Neugeräten beeinflussen, sondern auch den Umsatz all jener die in der Smartphone-Versorgungskette stehen“, ist sich Gartner-Analyst Meike Escherich sicher.


Mehr zum Thema:  

DWN
Immobilien
Immobilien Der Bauträger ist pleite: Was tun? Wie sich Bauherren besser schützen können
28.05.2024

Ein Bauträger nach dem anderen geht bankrott – die Sorge am Markt steigt gleichermaßen auf Seiten von Investoren und frisch gebackenen...

DWN
Politik
Politik Pistorius präsentiert den SPD-Tauben sein Wehrpflicht-Konzept
28.05.2024

Der Verteidigungsminister hat seiner vom Friendenskanzler auf Linie gebrachten Partei dargelegt, wie er sich den Weg zurück zur Wehrdienst...

DWN
Panorama
Panorama Weniger Lust auf Milch - von Tradition zur ethischen Debatte
28.05.2024

Jahrzehntelang hatte Milch in Deutschland einen guten Ruf. Im Vergleich zu den 1990er-Jahren ist der Verbrauch bei Kuhmilch aber deutlich...

DWN
Politik
Politik Macron warnt vor Extremen und ruft zur Verteidigung Europas auf
27.05.2024

Macron begeistert Dresden, als er weite Teile seiner Rede auf dem Neumarkt auf Deutsch hält. Emotional beschwört er das...

DWN
Unternehmen
Unternehmen 300 Millionen Euro-Investition: Haribo will neues Werk in Neuss bauen
27.05.2024

Haribo sind die Lieblings-Süßigkeiten in Deutschland, in den USA mittlerweile - und bald wohl auch in Japan und Korea. Die Nachfrage nach...

DWN
Politik
Politik Russland wirft Nato "kriegerische Ekstase" um Ukraine vor
27.05.2024

Die Nerven in Moskau werden fadenscheinig. EU und Nato schnüren ein Sanktionspaket nach dem anderen, die Unterstützung für die Ukraine...

DWN
Politik
Politik Entsetzen und Empörung nach Luftangriff Israels in Rafah mit 45 Toten
27.05.2024

Ein israelischer Luftangriff auf zwei Hamas-Mitglieder in Rafah im südlichen Gazastreifen hat verheerende Folgen. Israels Regierungschef...

DWN
Politik
Politik Habecks Wasserstoff-Strategie: dumm, dümmer, deutsche Energiewende
27.05.2024

Die Wasserstoff-Ziele der Bundesregierung rücken in weite Ferne. Bislang wurde nur ein winziger Bruchteil der geplanten Kapazitäten...