Finanzen

Börse: Dax mit viertem Schlussrekord in Folge

Lesezeit: 2 min
24.02.2015 18:43
Die Eurogruppe hat den Vorschlägen Griechenlands zu den Reformen zugestimmt - aber die Vorschläge kamen aller Wahrscheinlichkeit nach nicht von Griechenland, sondern von der EU-Kommission. Die Kommission hat das Papier schon gelobt, bevor überhaupt klar war, dass es bei den Institutionen eingegangen ist. Janet Yellen hält sich alle Optionen offen und beruhigt damit die Märkte, der Dax springt auf ein neues Allzeithoch über 11200 Punkten.
Börse: Dax mit viertem Schlussrekord in Folge

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Spekulationen auf eine Verschiebung der geplanten Zinserhöhung in den USA haben europäische und amerikanische Aktienindizes am Dienstag zu neuen Höchstständen geführt. Außerdem sorgte die Zustimmung der Euro-Finanzminister zur Auszahlung weiterer Milliardenhilfen an Griechenland für Erleichterung.

US-Notenbankchefin Janet Yellen sagte bei ihrer halbjährlichen Anhörung vor dem Kongress, dass eine Zinserhöhung nicht unmittelbar bevorstehe. Außerdem lasse sich die Fed nicht auf einen einzelnen Faktor als Auslöser für die Zinswende festlegen. Allerdings werde die US-Notenbank - abhängig von der Entwicklung der Konjunktur - von "Treffen zu Treffen" über diese Frage entscheiden.

"Das hört sich so an, als ob die Zinserhöhung frühestens im Juli statt wie bisher gedacht im Juni kommt", sagte ein Börsianer. Anlagestratege Dan Morris vom Vermögensverwalter TIAA-CREF tippte sogar auf September. "So lange die Inflation gering bleibt und sich bei Wachstum und Dollar-Kurs nichts ändert, haben sie keinen Grund, die Zinsen zu erhöhen."

Der Dax kletterte daraufhin auf ein Rekordhoch von 11.228,37 Zählern und verabschiedete sich mit einem Plus von 0,7 Prozent bei 11.205,74 Punkten in den Feierabend. An der Wall Street markierte der Dow Jones mit 18.212,08 Stellen ebenfalls eine neue Bestmarke. Der EuroStoxx50 gewann 0,8 Prozent auf 3548,93 Zähler. Der Euro machte seine zwischenzeitlichen Verluste wett und kostete mit 1,1326 Dollar wieder ungefähr so viel wie zum New Yorker Vortagesschluss.

Als Reaktion auf die Verlängerung des Hilfsprogramms für Griechenland stieg der Athener Leitindex um knapp zehn Prozent und der griechische Bankenindex sogar um mehr als 17 Prozent. Auch Staatsanleihen des Mittelmeer-Anrainers waren wieder heiß begehrt. Dies drückte die Rendite der zehnjährigen Titel um mehr als einen Prozentpunkt auf 8,889 Prozent.

Ioan Smith, Geschäftsführer des Brokerhauses KCG Europe, kritisierte allerdings das Fehlen konkreter Sparziele in der Reformliste der Athener Regierung. Die Aufstellung war eine Vorbedingung für die Zustimmung zu weiteren Zahlungen. "Es sieht nach einem erneuten Durchwursteln aus, ohne dass sich etwas wirklich ändert", betonte Smith. "Der Markt scheint damit aber hochzufrieden zu sein und 'Hoffnung' ist ein wichtiger Faktor bei Investitionsentscheidungen."

Am deutschen Aktienmarkt sorgte der mehr als elfprozentige Kurssprung von Aixtron für Aufsehen. Der Anbieter von Maschinen zur Herstellung von Chips und LEDs hofft 2015 nach drei verlustreichen Jahren auf die Ertragswende.

Die Aktien von Telefonica Deutschland stiegen um bis zu 8,4 Prozent auf ein Rekordhoch von 5,16 Euro. Die Muttergesellschaft des Mobilfunkers O2 stellte für das laufende Jahr ein zehnprozentiges Plus beim Betriebsgewinn in Aussicht. 2014 rutschte die Firma wegen der Übernahme des Rivalen E-Plus tief in die roten Zahlen.

Spitzenreiter des Londoner Auswahlindex FTSE waren BHP Billiton mit einem Kursplus von 6,2 Prozent. Der Halbjahresgewinn des Bergbaukonzerns ging zwar wegen des Preisverfalls zahlreicher Rohstoffe um 31 Prozent auf 5,35 Milliarden Dollar zurück. Analysten hatten im Schnitt aber einen größeren Rückgang auf 5,1 Milliarden Dollar befürchtet. Außerdem hob BHP die Zwischendividende an.

An der New Yorker Börse gehörte Home Depot mit einem Kursplus von 2,9 Prozent zu den Favoriten. Der Baumarkt-Betreiber steigerte den Gewinn im abgelaufenen Quartal um mehr als ein Drittel auf 1,38 Milliarden Dollar und übertraf damit die Erwartungen der Analysten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Russische und chinesische Bomber führen gemeinsame Übungsflüge durch / Frage stellt sich immer mehr: Wer ist Freund, wer Feind?

Die Kooperation zwischen China und Russland nimmt Konturen an. Aber wer stellt sich Ihnen entgegen? Und sind Peking und Moskau wirklich...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Die USA gehören wegen ihrer Sanktionspolitik vor den Internationalen Gerichtshof

Lesen Sie das Interview von DWN-Autor Ralf Paulsen mit dem ehemaligen Sekretär der UN-Menschenrechtskommission und weltweit anerkannten...

DWN
Politik
Politik "Die russischen Soldaten stehlen alles - selbst Hundehütten"

Die DWN haben ein drittes Telefon-Interview mit dem ukrainischen Musiker Roman Antonyuk geführt, der mit seiner Familie in Lwiw (Lemberg)...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kein "Mist" aus Russland: Bauern schlagen Alarm

Seit die Düngemittel-Importe aus Russland von der EU gestoppt wurden, herrscht Dünge-Mangel auf den europäischen Feldern.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Globalisierung am Ende: Lieferketten werden dauerhaft unterbrochen bleiben

Der Abbruch vieler Lieferketten deutet auf das Ende der Globalisierung. Für die Weltwirtschaft wird es kein Zurück zum Zustand vor Corona...

DWN
Politik
Politik Griechenland beschwert sich bei UN wegen türkischer Kampfbomber

Im Konflikt mit der Türkei hat Griechenland nun die UN eingeschaltet. Denn türkische Kampfbomber überfliegen regelmäßig bewohnte...

DWN
Finanzen
Finanzen Rückkehr zur Normalität: Russland lockert die Geldpolitik

Die russische Notenbank hat ihren Leitzins erneut deutlich gesenkt. Dies markiert den Rückgang zur geldpolitischen Normalität - trotz...