Technologie

Google spaltet soziales Netzwerk Google+ auf

Lesezeit: 1 min
04.03.2015 11:13
Das soziales Netzwerk Google+ wird aufgespalten. Künftig gibt es einen separater Dienst für Fotos, der Rest wird in Streams zusammengefasst. Googles Netzwerk konnte sich gegen die Popularität der Konkurrenz-Plattform Facebook nicht durchsetzen.
Google spaltet soziales Netzwerk Google+ auf

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Google spaltet sein soziales Netzwerk Google+ in zwei einzelne Sparten auf. Fotos werden ein separater Dienst, der Rest wird in Streams zusammengefasst. Das soziale Netzwerk konnte sich gegen Facebook nicht durchsetzen.

Die Entscheidung gab Google in einem Beitrag bei Google+ bekannt. In optimistischer Manier schrieb Googles Bradley Horowitz: „Ich wollte nur bestätigen, dass die Gerüchte stimmen – Ich freu mich sehr darauf künftig Googles Foto- und Streamprodukte zu leiten! Es ist mir wichtig, dass diese Veränderungen richtig verstanden werden, als positive Verbesserungen für unsere Produkte und Nutzer.“

Die entsprechenden Gerüchte gab es seit fast einem Jahr, da immer mehr Führungspersonal von dem Projekt abgezogen wurde, berichtet der Business Insider. Demnach sei der Schritt wenig überraschend, da Google+ in rund vier Jahren nicht annähernd an die Beliebtheit der Konkurrenz-Plattform Facebook herankam.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zweitgrößter Weizen-Produzent der Welt stoppt den Export

Der zweitgrößte Weizenproduzent der Welt stellt die Ausfuhren ein - mit weitreichenden Folgewirkungen.

DWN
Deutschland
Deutschland Brüssel startet totale Kontrolle: Ab 6. Juli wird Geschwindigkeits-Überwachung in Autos Pflicht

Das Zeitalter der totalen Überwachung im Auto hat begonnen: Ab 6. Juli 2022 wird die Tempo-Überwachung ISA in allen neuen Autos zur...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kunstmarkt: Berlin und München konkurrieren um Spitzenposition

Ein starker Mittelstand: Die deutschen Auktionshäuser kommen gut über die Corona-Pandemie hinweg, während sich das Interesse der Käufer...

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Politik
Politik Moskau nennt Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands „schwerwiegenden Fehler“

Die russische Regierung warnt vor einem Beitritt Schwedens und Finnlands zur Nato. Die Aussagen eines Ministers haben es in sich.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russischer Gas-Transit durch die Ukraine geht weiter zurück

Das Volumen russischen Gases, das durch die Ukraine in die EU gepumpt wird, sinkt weiter.

DWN
Politik
Politik NRW: Wahlbeteiligung sackt deutlich ab

Die niedrige Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen wirft Fragen auf.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neueste Daten zeigen Abkühlung der Konjunktur in China

Infolge strenger Corona-Lockdowns hat sich die wirtschaftliche Dynamik in China deutlich abgekühlt.