Technologie

Strati: Ein straßentaugliches Kunststoff-Auto aus dem Drucker

Lesezeit: 1 min
11.03.2015 12:57
Der amerikanische Autohersteller Local Motors hat bei der Detroit Motor Show den Strati vorgestellt. Ein Auto, bei dem sogar die Karosserie aus dem 3D-Drucker kommt. Noch in diesem Jahr soll das Auto in die Serienproduktion gehen.
Strati: Ein straßentaugliches Kunststoff-Auto aus dem Drucker

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  
Automobil  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Das Auto von Local Motors war der Hingucker schlechthin auf der Detroit Motor Show in diesem Jahr. 95 Prozent des Autos sind mit einem 3D-Drucker gedruckt, aus einer Polymer-Carbon-Mischung. Etwa 44 Stunden dauert dieser Prozess zurzeit. Das Unternehmen geht aber davon aus, dass die Produktionszeit auf etwa 24 Stunden reduziert werden kann. Die nicht gedruckten Komponenten wie der Motor, die Sitze und das Lenkrad werden anschließend befestigt. 40 bis 70 Kilometer pro Stunde soll der erste komplett gedruckte Wagen erreichen können. Eine Zulassung für die Straße hat das Auto noch nicht erhalten.

Mit etwa 800 Kilogramm ist es etwa halb so schwer wie ein durchschnittliches Auto in den USA. Wer dieses Auto nach dem Kauf fährt, ohne es vor Regen etc. in einer Garage schützen zu können, kann das Auto ohne Probleme etwa fünf bis sechs Jahre fahren, sagte Jay Rogers von Local Motors auf der Detroit Motor Show. Die Anschaffungskosten sollen bei etwa 15.000 bis 25.000 Euro liegen. Im Laufe der Jahre soll jedoch versucht werden, den Preis auf etwas um die 6.500 Euro zu drücken.

Local Motors plant, einen auf den Kunden zugeschnittenen und erneuerbaren Strati anzubieten. So könnten die Kunden in ein oder zwei Jahren ihr Auto einschmelzen lassen und es mit einem verbesserten Design für die Hälfte des Preises neu drucken lassen. In National Harbor von Prince George’s County (nahe Washington D.C.) will das Auto-Unternehmen zudem noch in diesem Jahr eine Auto-Mikrofabrik öffnen. Ein Showroom und ein Verkaufsraum sollen dazu gehören, berichtet die Washington Post. 100 Minifakbriken sollen in den kommenden zehn Jahren entstehen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Gaddafi: Die Flüchtlinge nach Europa sind das Resultat von Kolonialismus und Diebstahl

Im Jahr 2009 hielt der damalige libysche Präsident Muammar al-Gaddafi eine Rede vor der UN. Er sagte, dass die Afrikaner nach Europa...

DWN
Politik
Politik Verfehlte Strategie: Die Nato geht gegen Russland vor - während China sich anschickt, die Welt zu beherrschen

Die große Grundsatz-Analyse von DWN-Kolumnist Ronald Barazon: Die Nato positioniert sich gegen Russland, ganz so, als sei der Kalte Krieg...

DWN
Deutschland
Deutschland Vor EM-Spiel gegen Portugal: Effenberg beklagt Mangel von Weltklasse-Mittelstürmern in Deutschland

Der frühere Fußball-Nationalspieler Stefan Effenberg hat den Mangel von Weltklasse-Mittelstürmern als „größtes Problem des deutschen...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Weltraum wird privat und eröffnet Anlegern neue Chancen

Privatunternehmen drängen in den Kosmos. Prominente Vorreiter wie SpaceX und Blue Origin bringen Satelliten ins All, versorgen die...

DWN
Technologie
Technologie Sächsische Wissenschaftler stellen aus Meeres-Schwamm Abwasserfilter her

Wissenschaftler der TU Bergakademie Freiberg haben ein ganz besonderen Werkstoff hergestellt, der bisher kaum denkbar schien.

DWN
Politik
Politik In den letzten 500 Jahren ist die Weltbevölkerung stetig gewachsen

In den letzten 500 Jahren ist die Bevölkerung stetig gewachsen. Das bedeutet, dass es in der gesamten Geschichte des modernen...

DWN
Politik
Politik Lauterbach: „Grillfleisch verursacht 10x so viele Treibhausgase wie vegetarische Alternativen“

Werden die Deutschen psychologisch auf einen Klima-Lockdown vorbereitet? Der SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach meint: „Grillfleisch...

DWN
Deutschland
Deutschland Maschinenbau-Präsident wünscht starke Grüne in nächster Bundesregierung

Der Präsident des zweitgrößten deutschen Industriebranchenverbands hat sich für eine Jamaika-Koalition mit starker grüner Beteiligung...